ATHLETIK KALKSBURG
Verein » Archiv » Saison 2010/2011 » Spielberichte 2010/2011 24.11.2017 | registrieren | anmelden
Spielberichte 2010/2011 minimieren

Übersicht 2010/2011
1.MR.: AK - V.E.T
2.MR.: AK - Union Latina
3.MR.: Squadra 3 - AK
4.MR.: AK - Inter Leopoldau
5.MR.: Salzburger Stiere - AK
6.MR.: AK - Manner Titans
7.MR.: Franz von Sales - AK
8.MR.: AK - Husaria
9.MR.: H-Town - AK
Frühjahr: 1.MR.: V.E.T - AK
Frühjahr: 2.MR.: Union Latina - AK
Frühjahr: 3.MR.: AK - Squadra 3
Frühjahr: 4.MR.: Inter Leopoldau - AK
Frühjahr: 6.MR.: Manner Titans - AK
Frühjahr: 5.MR.: Ak - Salzburger Stiere
Frühjahr: 8.MR.: Husaria - AK
Spielberichte - Saison 2010/2011
 


Um die kompletten Spielberichten einzusehen,
bitte auf das jeweilige Spiel
(Auflistung links) klicken!

17.9.2010: Erfolgreicher Start in die Unterliga
 
Im ersten Spiel der neuen Saison versuchen die Athletiker von Beginn an Druck auf die jungen Gegner auszuüben. Die Mannschaft weiß nach dem letzten Testspiel, welches Potential in ihr steckt. Nun gilt es das umzusetzen. Der anfängliche Druck trägt dann nach einer Viertelstunde Früchte. Wannenmacher erkämpft sich den Ball an der gegnerischen Strafraumgrenze und flankt perfekt zu Kolb, der vom Fünfer trocken einköpfelt. Das Führungstor macht die Kalksburger noch lockerer und nur wenige Minuten später fällt bereits das 2:0. Polanszky spielt Kolb den Ball in den Lauf, dieser per Stanglpaß auf Wannenmacher, der aus vollem Lauf einschießt. Man sieht die Spielfreude ist zu diesem Zeitpunkt groß. Das dritte Tor läßt auch nicht lange auf sich warten. Rottensteiner wird im Strafraum gefoult und der Linienrichter zeigt den Elfer an. Dieser wird dann von Wannenmacher eiskalt verwertet. Mit dem 3:0 geht es auch in die Pause.
 
Nach dem Wechsel versuchen die Kalksburger eine Viertelstunde Pressing zu spielen, was auch sofort aufgeht. Bereits im ersten Angriff kommt der Ball über die rechte Seite zu Babanejad, der im Strafraum völlig freistehend zum Schuß kommt und das 4:0 besorgt. Das war es dann aber mit dem Spaßfußball, da die Kalksburger beim weiteren Pressing auf die Zuteilungen vergessen und so der Gegner schön langsam auch zu guten Chancen kommt. Die Probleme der Kalskburger werden mit 2 Gegentoren bestraft, doch kurz nach dem zweiten Gegentor kann aber Fiedler (!) mit einem leicht abgefälschten Weitschusstor wieder auf 5:2 erhöhen. Zum Abschluß krönt Wannenmacher mit einer tollen Einzelaktion seine gute Leistung mit seinem dritten Tor und fixiert den Endstand von 6:2.
 
Der erste so wichtige Sieg ist auch in der Höhe verdient. Die Leistung der Mannschaft vor allem in Hälfte zwei muss aber kritisch gesehen werden. Einige Spieler haben sich nicht mehr an die taktischen Vorgaben gehalten, was andere Mitspieler, vor allem in der Defensive, ausbaden mussten. Union Latina ist sicher stärker und unangenehmer, weshalb sich die Mannschaft im nächsten Spiel vor allem in der taltischen Disziplin steigern muss.
 
Aufstellung: Löw - Fiedler,Walli,Cerny(46.Steinbach) - Babanejad,Holzmüller,Szaffich(60.Bock L.),Polanszky,Rottensteiner - WannenmacherJ., Kolb(60. Fischlein)
 
Tore: WannenmacherJ. (3), Kolb, Babanejad, Fiedler

23.9.2010: Erste Hälfte hui, zweite pfui !
 
Im zweiten Meisterschaftsspiel treffen die Athletiker auf Union Latina, gegen die man vor sehr langer Zeit einmal im Cup antreten durfte. Die Mannschaft ist trotz der Ausfälle von 4 Spielern mit 4 Austauschspielern gut bestückt. Sofort beginnt Kalksburg Druck zu machen und gewinnt in der Anfangsphase etliche Zweikämpfe. Vor allem in der Offensive ist man sehr druckvoll und erspielt sich einige gute Chancen. Doch WannenmacherJ schießt aus kurzer Distanz über das Tor. Das erste Tor fällt dann erst nach einer gewissen Zeit: Polanszky bekommt den Ball zugespielt, versetzt seinen Gegenspieler und schießt aufs Tor. Der Tormann läßt den Ball seitlich abprallen und Kolb setzt nach und schießt den Ball zum 1:0 ins Tor - es ist ein Jubiläumstor, nämlich das 700. in Meisterschaftsspielen der Atheltiker. Die Kalksburger drücken weiterhin und kurz nach dem Führungstor wird der Ball zu Kolb in den Strafraum gespielt. Dieser stochert mit zwei Latinos nach dem Ball und der Abpraller landet genau vor die Füße von Polansky, der trocken das 2:0 erzielt. Danach wird noch Kolb im Strafraum gefoult, doch der Schiedsrichter gibt den Elfmeter unverständlicher Weise nicht. Mit dem Stand von 2:0 geht es in die Pause.
 
Die Kalksburger sind ob der guten 1. Hälfte zu optimistisch und tauschen den Sturm komplett aus. Doch in der 2. Hälfte ändert sich das Spiel. Die Stürmer sind nicht mehr so effektiv und die Harmonie schwindet von Minute zu Minute. Viele Ballfehler werden gemacht und auch die Zweikämpfe gehen verloren. So passiert, was passieren muss: Walli spielt sich als letzter Mann zu lange mit dem Ball und verliert diesen. Die Latinos erzielen aus dieser Chance das Anschlußtor. Danach kommen sie zu weiteren guten Chancen. Doch ein Latino säbelt aus 3 Metern über den Ball, 2 Eins zu Eins Duelle kann Goalie Löw für sich entscheiden und am Ende treffen sie sogar noch die Latte. Zum Glück pfeift der Schiedsrichter danach ab und die Kalksburger können froh sein, die 3 Punkte über die Zeit gebracht zu haben.
 
So gut die erste Hälfte war, so mies war die zweite. Die Mannschaft muss lernen 90 Minuten Vollgas zu spielen und die Konzentration immer zu halten. Das unnötige Reden am Platz verunsichert einige Spieler dermaßen, dass Fehler die logische Folge sind. Die Mannschaft hat das Potential in dieser Liga Meister zu werden. Die Spieler müssen es nur wollen !!
 
Aufstellung: Löw - Sharma(46.Sarauer),Walli,Zacherl - Rottensteiner,Szaffich,Polanszky,Steinbach,Obermayer - Kolb(46.Leuprecht), WannenmacherJ (46. Knoll)
 
Tore: Kolb, Polanszky

25.9.2010: 90 Minuten Wasserball endet mit einem Unentschieden
 
Nach den beiden Auftaktsiegen gehen die Athletiker mit Selbstvertrauen in das Spiel gegen eine noch nicht bekannte Mannschaft. Bei strömenden Regen, noch dazu auf Kunstrasen, beginnen die Kalksburger dementsprechend unsicher und vor allem die gegnerische Mannschaft überrascht in den ersten 20 Minuten durch guten körperlichen Einsatz und gefährlichen Aktionen. So ist es in dieser Phase auch die Heimelf, die nach einem Ballverlust der Kalksburger in der Vorwärtsbewegung einen schnellen Konter mit dem 1:0 abschließen. Erst jetzt fangen sich die Athletiker und versuchen Druck auszuüben. Man versucht über die Flanken gefährlich zu werden, leider ist man auch aufgrund des feuchten Untergrunds immer einen Zentimeter zu spät. So geht es mit einem verdienten Rückstand in die Pause.
 
In den nächsten 45 Minuten ändert sich aber das Bild. Die Kalksburger werden von Minute zu Minute stärker und die Gegner werden an ihren eigenen Strafraum gedrängt. Dort gibt es kaum ein Durchkommen für die Athletiker. Die Schüsse sind zu harmlos und Kolb vergibt aus 10 Metern allein vor dem Tor stehend nach einem Abpraller von Wannenmacher. Die Kalksburger zeigen aber weiterhin Moral und drängen weiter Richtung Squadrator. Die Bälle werden nun nur mehr hoch in den Strafraum geflankt, in der Hoffnung noch den Ausgleich zu erzielen. In der 92. Minute gewinnen die Kalksburger ein Kopfballduell im Strafraum, der Ball kommt zu Sharma am Sechzehner und dieser wird gefoult. Ein letzter Freistoß, zu dem Sarauer antritt und den Ball mit Hilfe des Tormanns zum verdienten Ausgleich ins Tor schlapft ! So endet die Wasserschlacht gegen einen sehr fairen Gegner mit 1:1.
 
Aufgrund des schlechten Wetters war es anfangs schwer, ins Spiel zu finden. Die Moral der Mannschaft war an diesem Abend aber ausgezeichnet, vor allem in der zweiten Hälfte versuchte die Mannschaft, trotz spielerischer Mängel im Spielaufbau, das Spiel zu drehen. Die Mannschaft muss sich aber weiterhin auf ihre Stärken konzentrieren und vor allem das Paßspiel verbessern. Trotzdem Lob an die Mannschaft, die immer noch ungeschlagen ist.
 
Aufstellung: Löw - Zacherl, Walli(46.Steinbach), Sarauer - WannenmacherN. (46.Babanejad),Szaffich,Holzmüller,Fiedler,Sharma - WannenmacherJ.,Kolb
 
Tor: Sarauer

10.10.2010: Unnötige Niederlage gegen Inter
 
Nach den ersten drei Spielen befinden sich die Athletiker im oberen Drittel und treffen nun auf die alten Bekannten von Inter Leopoldau. Der Gegner hat jedoch viele neue Leute und ist mit der Inter früherer Jahre nicht vergleichbar. Die Kalksburger beginnen druckvoll und es entsteht eine interessante erste halbe Stunde. Die Kalksburger spielen stark über die Flügel und können über Wannenmacher und Babanejad Druck ausüben. Auch die Stürmer sind sehr beweglich und kommen zu guten Chancen. Doch Kolb scheitert 2x per Kopf und 2x per Fuß. Mit ein bischen Glück hätte es schon 2:0 stehen können. Die Tore, die man nicht schießt bekommt man dann aber. Nachdem Inter bereits mit einem Stangenschuss aufhorchen läßt, nützen sie danach einen Stellungsfehler und kontern über die linke Seite. Die Herangabe wird vom Goalie und einem Verteidiger verfehlt und der Stürmer bracuht nur mehr den Ball einschieben. Die Athletiker spielen aber weiter und versuchen die Ausgleich zu erzielen. Als Leuprecht im Strafraum gefoult wird, gibt der Schiedsrichter nach kurzem Blickkontakt mit dem Assistenten Elfmeter, den WannenmacherN. eiskalt verwertet. Kurz vor der Pause haben die Kalksburger noch Glück, dass Sarauer nach einem unnötogen Foul nur gelb sieht.
 
In der zweiten Hälfte wollen die Athletiker weitere Tore schießen und spielen sehr offensiv. Die Abwehr ist durch einige Umstellungen aber nicht mehr so sicher und verliert vor allem die direkten Zweikämpfe nach langen Passbällen. Auch die ungenauen Pässe nehmen zu, was zur Folge hat, dass die Gäste das 1:2 erzielen. Die Moral der Kalksburger ist trotzdem noch da und ermöglicht eine weitere Druckphase. Wannenmacher schießt nach einem Eckball den Ball scharf in den Fünfer, wo ein Abwehrspieler von Inter den Ball durchläßt und Kolb im Rutschen den Ball über die Linie befördern kann. Die Mannschaft ist nun wieder motiviert und hofft, das Spiel noch gewinnen zu können. Doch vom Anstoss weg kommt der Ball zur Kalksburger Verteidigung, wird zu Goalie Bacher zurückgespielt, dieser rasiert den Ball aber genau vor die Füße des gegnerischen Stürmers, der den Ball ins leere Tor befördert. Nun müssen die Kalksburger nach diesem unnötigen Tor wieder einem Tor nachlaufen und machen notgedrungen auf. Inter reduziert ihr Spiel auf hohe Konterbälle auf die Stürmer und hat damit Erfolg. Wenige Minuten später erzielen sie aus einem Elfmeter das 2:4. Die Kalksburger probieren nochmal alles, aber die Bälle werden zu langsam nach vorne gespielt. Der Rückstand kann nicht mehr aufgeholt werden und Inter gewinnt.
 
Wieder nur eine Halbzeit guten Fussball gespielt und dann zu viele Fehler gemacht. Zumindest ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber durch die vermeidbaren Gegentore hat sich die Mannschaft um einen Sieg gebracht. Bereits am Sonntag sollte mit einer disziplinierten Leistung ein Sieg möglich sein.
 
Aufstellung: Bacher - Sarauer(46.Sharma),Walli(46.Steinbach),Zacherl - Babanejad(46.Rottensteiner),Fiedler,Holzmüller,Polanszky,WannenmacherN. - Kolb,Leuprecht
 
Tore: WannenmacherN. (E), Kolb

10.10.10:   Kunstrasen scheint den Athletikern nicht zu liegen
 
Gegen die Salzburger Stiere hat Kalksburg bislang noch nie gespielt. Umso schwieriger war es sich auf den neuen Gegner einzustellen. Wie gegen Suadra müssen die Athletiker auf einem kleinen Kunstrasen antreten und tun sich von Beginn an schwer. Die Zweikämpfe gehen oft verloren und auch die Ordnung ist schnell weg. Die Heimelf hingegen spielt gutes und geübtes Kurzpassspiel und lassen die Gäste oft hinterlaufen. So sind es auch die Stiere die zu einigen guten Chancen kommen, die aber entweder vergeben oder vom Goalie entschärft werden. Die Kalksburger kommen nur selten vor das Tor und wenn sie auf den Weg dorthin sind, werden sie durch derbe Fouls gestoppt.
 
Nach der torlosen ersten Hälfte werden die Athletiker aktiver und versuchen genauere Angriffe aufzubauen. Doch in der Abwehr bekommen sie den Ball einfach nicht schnell genug aus dem Gefahrenbereich. So landet der Ball am Kalksburger Sechzehner nach einem Gestocher direkt vor dem Fuß eines Stiers, der aus vollem Lauf abzieht und via Innenstange auf 1:0 stellt. Die Kalksburger bemühen sich weiter um den Ausgleich und kommen zu einigen guten Schusschancen, die aber doch zu ungenau sind. Kurz vor dem Ende ein schöner Pass von Fischlein auf Polanszky, der läuft auf den Goalie zu und schiebt den Ball zum Ausgleich ein. Danach versuchen die Athletiker noch den Siegestreffer zu erzielen, die Zeit ist aber zu kurz. Es bleibt beim Unentschieden.
 
Aufgrund der schlechten ersten Hälfte und den vielen vergebenen Chancen der Stiere müssen die Kalksburger mit dem 1:1 zufrieden sein - ein gewonnener Punkt. Leider sieht man aber auch, dass die Mannschaft auf kleinen Kunstrasenplätzen um mindestens eine Klasse schwächer ist als auf Rasen. Daran müssen die Spieler noch arbeiten. Danke an alle Spielerfrauen und Kids, die die Papas toll unterstützt haben !!!
 
Aufstellung: Bock - Sarauer,Steinbach,Zacherl - WannenmacherN., Fiedler,Polanszky, Szaffich (60.Fischlein),Obermayer - WannenmacherJ.,Kolb
 
Tor: Polanszky

21.10.2010: Mehr Krampf als Kampf
 
Die die bekannten Gegner wollen die Athletiker endlich wieder einen Sieg einfahren. Doch die erste Halbzeit entwickelt sich zu einem Krampfspiel. Die Kalksburger stehen viel zu weit vom Ball weg und versemmeln jeden Offensivpass. Die Titans sind zwar nicht viel besser, kommen aber wenigstens zu einigen guten Chancen. Das erste Tor ist wieder einmal unter die Kategorie Dummheit einzuordnen, da Sarauer bei einem Eckball seinem Gegenspieler als Revanche in die Beine fährt. Der Elfmeter wird sicher verwandelt und die Kalksburger laufen dem Rückstand hinten nach.
 
Nach der Pause kommt Babanejad für den leicht verletzten Kolb und rechtfertigt seinen Einsatz sofort mit dem Ausgleich. Die Athletiker spielen nun besser nach vorne und machen auch weniger Fehler. Trotzdem schaffen sie es nicht, mit weiteren Toren nachzulegen. So entsteht ein offenes Spiel, bei dem beide Mannschaften zu Chancen kommen, am Ende es aber beim gerechten 1:1 bleibt.
 
Wohl die schlechteste 1.Halbzeit in dieser Saison, aber mit guter Moral war es danach besser. Aber eigentlich wäre mehr drinnen gewesen !
 
Aufstellung: Löw - Zacherl,Walli,Sarauer - Rottensteiner,Fiedler,Sharma(55.Aumann),Polanszky,Holzmüller - Kolb(46.Babanejad),WannenmacherJ. 
 
Tor: Babanejad

24.10.2010: Motivationsschub für die Athletiker
 
Franz von Sales, eine alte Bekannte, jedoch mit lauter neuen Gesichtern. Somit ist es schwierig einzuschätzen, wie stark der heutige Gegner ist. Die Ahtletiker spielen aber von Beginn an mit viel Einsatz und Leidenschaft, Tugenden, die die letzten Spiele nicht so ausgeprägt gewesen sind. So bekommt man das Spiel schnell in den Griff und wird auch nach vorne immer gefährlicher. Sales kommt nur gelegentlich mit Weitschüssen vor das Tor ist sonst aber eher harmlos. Die Kalksburger hingegen gewinnen fast jeden Zweikampf und nach einer Viertelstunde zappelt der Ball im Netz. Doch der Schiedsrichter gibt Abseit. So dauerte es noch ein paar Minuten länger, doch dann ein Freistoß von Obermayer, der Goalie läßt den Ball prallen und Babanejad verwertet diesen zum 1:0. Die Kalksburger setzen nach. Die Mannschaft bewegt sich gut und läßt die Gegner nachlaufen. Nach einer schönen Einzelleistung setzt sich Leuprecht auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durch und trifft aus gut 10 Metern mit einem satten Schuss ins lange Eck -2:0. Kurz vor der Pause kommt die Heimelf nach 3 Eckbällen gefährlich vor das Kalksburger Tor, doch die Abwehr hält dicht.
 
Nach der Pause erwarten die Athletiker ein Aufbäumen des Gegners, doch die Kalksburger machen selbst Druck und lassen die Gegner nicht ins Spiel kommen. Als dann Kolb im Strafraum von 2 Salesspielern beim Schuss in die Zange genommen wird, fordern die Kalskburger vehemet Elfmeter, doch der zaghafte Schiedsrichter gibt nur Eckball. Leuprecht schießt diesen ins kurze Eck, Kolb will zum Ball laufen und wird gleich nochmal gefoult. Diesmal gibt es den Elfmeter ! Da sich keiner den Ball nimmt, tritt Kolb selbst an ...und verschießt (jaja, der Gefoulte soll nicht und so weiter ;-)) Die Mannschaft spielt trotzdem körperbetont und lauffreudig weiter. Franz von Sales kommt dann etwas stärker auf, und versucht den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch sie verschießen zweimal aus guter Position und treffen einmal die Stange. Im Gegenzu ist es wieder Leuprecht, der auf der linken Seite seinen Gegner ein ums andere Mal überläuft und gefährliche Chancen produziert. So gelingt auch ihm mit einem weiteren Weitschusstor das erlösende 3:0. Danach geht bei der Heimelf nichts mehr und die Kalksburger verwalten das Ergebnis locker bis zum Schlusspfiff.
 
Was für eine Leistungssteigerung ! Von Beginn an Druck gemacht, genaues Passspiel, fast alle Zweikämpfe gewonnen und Tore geschossen. Lob an die ganze Mannschaft, die in dieser Form weiter um den Titel mitspielen kann.
 
Aufstellung: Löw - Zacherl,Steinbach,Obermayer - Sharma,Walli(46.Szaffich),Rottensteiner,Fiedler,Babanejad - Kolb(60.Knoll),Leuprecht
 
Tore: Babanejad, Leuprecht (2)

3.11.2010   Tabellenführer ist nicht zu knacken
 
Die Athletiker bekommen es im vorletzten Spiel des Herbstdurchganges mit dem noch uneschlagenen Tabellenführer zu tun. Nach dem Sieg gegen Sales ist man natürlich motiviert, hat aber eine andere Startelf zur Verfügung. Das merkt man dann trotz gutem Beginn. Die Abstimmung funktioniert nicht so gut und die Spieler stehen zu weit vom Mann weg. Fairerweise muss man sagen, dass die Husaria nach 10 Minuten das spielerische Kommando übernommen hat und die technisch guten Spieler starken Druck erzeugen. So kann ein Kopfball gerade noch von einem Kalksburger auf der Linie abgewert werden. Doch schon bei der nächsten Ecke klingelt es im Kalksburger Tor. Wieder kommt ein gegenerischer Spieler völlig allein zum Köpfeln und trifft mit Hilfe der Latte zur Führung. In dieser Phase wirken die Athletiker hilflos. Die Körpersprache verheißt nichts Gutes und die Fehler beim Herausspielen ermöglichen den Gästen zwei weitere Tore in Hälfte eins. Der Pausenpfiff ist wie eine Erlösung für die Heimelf. In der Pause gibt es einerseits hitzige Diskussionen, andererseits auch gegenseitiges Aufbäumen.
 
Die Kalksburger versuchen gleich zu Beginn Druck aufzubauen und stehen nun auch näher beim Mann. Husaria ist aufgrund des Spielstandes zu lässig und beginnt auch Fehler zu machen. Nach einer Flanke von WannenmacherN. köpft dann ein Husariaverteidiger den Ball unberängt ins eigene Tor. Das richtige Zeichen für die Kalksburger ! Von diesem Moment an beginnt die stärkste Phase der Kalksbuger. Nach Pass von Polanszky auf WannenmacherJ. erobert dieser, etwas glücklich, den Ball im Strafraum und trifft im Duell mit dem Goalie zum 2:3 Anschlusstreffer. Dann Elfmeteralarm: Nach einer Flanke von rechts stoppt ein Husariaverteidiger den Ball mit dem rechten Arm, zwar unabsichtlich, aber er verändert eindeutig die Richtung des Balles, der ohne des Handspieles vor die Füsse von Kolb gefallen wäre. Der Schiedsrichter gibt den Elfer aber nicht und so müssen die Kalksburger weiterdrücken. Danach hat Babenejad noch eine Riesenchance zum Ausgleich, der aber mit Pech nicht gelingt. Im Gegenzug werden die Bemühungen der Kalksburger mit einem einzigen Konter der Gäste zunichte gemacht. Husaria gelingt das 4:2 und somit die Vorentscheidung. In den letzten Minuten hat WannenmacherJ. noch die Chance auf ein weiteres Tor, schießt aber aus 5 Metern den Torhüter an. So bleibt es bei dem Ergebnis und die Kalksburger Aufholjagd bleibt unbelohnt.
 
Schade, der Tabellenführer hätte besiegt werden können, wäre da nicht dieser erste Hälfte gewesen. Man sieht wieder, wie wichtig es ist von Beginn an mit vollem Einsatz und Konzentration dagegen zu halten. In der zweiten Hälfte war die Leistung der Mannschaft außerordentlich gut und hätte sich zumindest ein Remis verdient. Vor allem hat man gesehen, dass dieser Gegner, trotz einiger sehr guter Spieler, auch nur mit Wasser kocht und bei 90 starken Kalksburger Minuten auch geschlagen worden wäre.
Ein weiterer wichtiger Faktor ist natürlich, dass man jede Woche zumindest auf 4 Positionen andere Aufstellungen hat und die Mannschaft immer etwas Zeit braucht, um die Harmonie zu finden. Umso wichtiger ist es da, regelmäßig ins Training zu kommen, wo man die Laufwege und Eigenschaften der Kollegen beobachten und im Match dann leichter abrufen kann. Am Samstag gibt's dafür einen Abschlusssieg im Herbst, damit die Chancen auf Top 3 im Frühjahr von Beginn an da sind !!
 
Aufstellung: Löw - Sarauer,Holzmüller, Zacherl(60.Sharma)- WannenmacherN., Fiedler,Steinbach,Polanszky(60.Walli,70.BockL.),Babanejad - Kolb,WannenmacherJ.
 
Tore: WannemacherJ., Eigentor

6.11.2010: Schwächste Leistung der Kalksburger beendet Herbstsaison
 
Nach dem Wechselbad im Spiel gegen Husaria sollte die Mannschaft gegen H-Town motiviert ins Spiel gehen. Doch mit Ach und Krach kommen 12 Spieler zum Match auf dem Kinkplatz. Die Heimelf ist von Beginn an tonangebend und die Athletiker spielen noch schlechter als in Halbzeit 1 gegen Husaria. Der Gegner wird viel zu lasch gedeckt und die H-Towner spielen die Kalksburger Abwehr zeitweise schwindlig. So fallen die Tore im 5 Minuten Takt. Nach einer halben Stunde steht es bereits 0:3, aufgrund vieler individueller Fehler. Auch die Körpersprache der Mannschaft ist erschreckend. Erst gegen Ende der ersten Hälfte, als es schon 0:4 steht, kommen die Kalksburger zu den ersten gefährlichen Chancen. Wannenmacher Jan hat aber Pech und trifft nur Stange und Latte. Aufgrund der Disharmonie in der Mannschaft, befürchtet man schlimmes für die zweite Hälfte.
 
Die Ratlosigkeit in der Pause ist bezeichnend, aber trotzdem versucht die Mannschaft, das Spiel, wie in der Vorwoche zu drehen. Doch die Angriffe sind weiterhin zu ungenau und die Heimelf verzeichnet einen Lattenschuss und trifft später sogar zum 5:0. Die Kalksburger kommen nur noch zum Ehrentreffer, können aber froh sein, dass das Spiel zu Ende geht.
 
Aufstellung: Löw - Zacherk, Steinbach, Sharma (46.Kirsten) - WannenmacherN., Polanszky,Fiedler,Szaffich,Rottensteiner - Kolb, WannenmacherJ.
 
Tor: Kirsten

13.3.11: Trotz Überlegenheit kein Sieg gegen V.E.T
 
Die Kalksburger kommen mit nur 2 Trainingseinheiten aus der Vorbereitung und hoffen trotzdem mit einem Sieg ins Frühjahr starten zu können. Noch dazu fehlt dem Gegner von Beginn an ein Mann und die Kalksburger übernehmen sofort das Kommando. Sie versuchen druckvoll zu spielen und machen doch zuviele Fehler im Aufbau. V.E.T ist aufgrund der numerischen Unterlegenheit harmlos und kommt kaum gefährlich vor das Tor. Die Athletiker schaffen es aber aus ein paar harmlosen Schüssen auch nicht wirklich gefährlich zu werden.
 
In Hälfte zwei beginnen die Kalksburger stark und erzielen durch Rottensteiner per Kopf nach einem Eckball das verdiente 1:0. Doch dann glauben die Spieler, alle stürmen zu müssen, um weitere Tore nachzulegen. Es entstehen zwar einige starke Chancen, aber Unvermögen und die Stange verhindern weitere Tore. Aus einer Unachtsamkeit im Mittelfeld wird ein V.E.T Spieler in der Hälfte der Kalksburger gefoult. Der Freistoß wird in den Fünfer geschossen, wo ein Spieler völlig allein gelassen den Ausgleich erzielt. Die Athletiker versuchen zwar noch den Siegestreffer zu erzielen, spielen aber viel zu umständlich. So bleibt es gegen einen unterlegenen Gegner bei einem enttäuschenden 1:1.
 
Aufstellung: WannenmacherJ - Zacherl,Steinbach,Sharma - Fischlein,Holzmüller,Rottensteiner,Szaffich,Jelic,Knoll - Kolb
 
Tor: Rottensteiner

20.3.11: Gutem Beginn folgt ernüchterndes Ende
 
Nach dem unnötigen Punkteverlust im ersten Spiel, versuchen es die Athletiker gegen Union Latina erneut, den ersten Sieg zu holen. Die Spieler beginnen zwar motiviert und spielen, auch mit Hilfe des Windes, hauptsächlich in der Hälfte des Gegners. Leider kommen die wenigen guten Chancen rein zufällig zustande. Wieder einmal sieht man anhand der vielen Fehlpässe die fehlenden Trainingseinheiten. Die besten Chancen haben noch Knoll, der den Goalie anschießt und Rottensteiner, der vom Fünfer auch nur den Tormann anköpfelt.
 
In der Pause hört die Mannschaft dann, dass sie besser ist, als der Gegner und man so weiter spielen soll. Nachdem wieder angepfiffen wurde, hat Kolb nach einem Doppelpass mit Knoll die Chance auf die Führung, doch der durch die Füsse des Goalies gespitzelte Ball kullert am Tor vorbei. Die Latinos hingegen spielen nun ebenfalls mit Windunterstützung besser und drängen die Kalksburger zurück. Dann verlieren die Athletiker Sarauer innerhalb von 3 Minuten mit Gelb-Rot, wobei die zweite gelbe Karte heftige Diskussionen auslöst. Aber der Schiedsrichter kippt das Spiel mit dem Ausschluss nun endgültig. Die Kalksburger können keinen ordentlichen Angriff aufbauen und machen vor allem unglaubliche Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung. Die Latinos hingegen schießen die 1:0 Führung und legen mit einem Elfertor noch einen drauf. Ab diesem Moment gibt sich fast die gesamte Mannschaft auf. Die Tore 3+4 sind fast schon demütigend, aber der Willen hat die Athletiker schon längst verlassen. So verliert man am Ende 0:4 und muss auf den ersten Sieg im Frühjahr weiter warten.
 
Aufstellung: Löw - Sarauer,Holzmüller,Zacherl - Cerny(15.Steinbach),Szaffich,Rottensteiner,Jelic, Fischlein - Knoll,Kolb
 
Tore: ???

30.3.11: Auf und Ab und starker Kampf
 
Die erste Halbzeit beginnt für die Kalksburger mit einem Paukenschlag - erster Angriff, erstes Tor. Holzmüller bekommt den Ball am Sechzehner und trifft im Fallen mit dem linken Fuss ins linke Eck. Perfekter Start ! Und die Athletiker spielen munter weiter. Steinbach passt auf Kolb, der seinen Gegenspieler überläuft und zum Sechzehner zurücklegt, wo WannenmacherN. den Ball annimmt und zum 2:0 einschießt. Doch so stark die Offensive, so schleißig das Abwehrverhalten der Kalksburger. Ein Squadaspieler nützt diese Unsicherheiten und trifft ddas leere Tor ...nicht. Aber diese unglaublich vergebene Chance leitet eine Drangperiode der Gäste ein, die von den Fehlern der Kalksburger profitieren. Innehalb von 15 Minuten dreht der Gegner das Spiel und führt 3:2. Die Athletiker beginnen nervös zu werden. Doch die letzten Minuten in Hälfte eins gehört wieder der Offensive. WannenmacherN. setzt sich im Zweikampf am Sechzehner durch und passt auf den freistehenden Kolb, der den Ball nur mehr ins leere Tor schieben muss. Kurz vor dem Pausenpfiff gelingt WannenmacherN. sein zweites Tor und die erneute Führung für die Kalksburger. Dann geht man mit 7 Toren in die Pause.
 
In Hälfte zwei geht das Spiel der Kalksburger wieder munter los. Es gibt viel Platz für die Stürmer und diesen Druck kann man auch in ein weiteres Tor umsetzen. WannenmacheN. macht sein drittes und gibt den Hausherren einen Zwei-Tore-Vorsprung. Dann verletzt sich aber Libero Steinbach, das Austauschkontingent erschöpft und kurz danach sieht Fiedler nach einer Notbremse Gelb-Rot. Die Atheltiker haben aber noch eine gute Viertelstunde vor sich unn die geht in die Knochen. Im Sturm bleibt nur noch Wannenmacher, Kolb spielt defensiven Freigeist und Holzmüller macht hinten dicht. Der Rest kämpft einfach bis zum Umfallen und hält das Ergebnis. Hervorzuheben vor allem auch Goalie Löw, der in der zweiten Hälfte das geforderte Shut-Out bringt und mit starken Paraden die Mannschaft stärkt. Erster wichtiger Sieg im Frühjahr.
 
Matchwinner waren heute die sehr effiziente Offensivmannschaft und der Kampfgeist. Die Defensive hat leider zu viele Stellungsfehler produziert, durch die der Gegner Oberhand gewinnen konnte. Aber die Kurve geht bergauf.
 
Aufstellung: Löw - Zacherl(60. Sharma),Steinbach,Fiedler - Knoll,Walli,Szaffich,Holzmüller,Babanejad(45.Jelic) - WannenmacherN., Kolb
 
Tore: Holzmüller, WannenmacherN.(3), Kolb

4.4.11: Gut begonnen, schwach aufgehört
 
Das Spiel gegen die alten Bekannten von Inter verläuft so, wie man es erwartet hatte. Beide Mannschaften spielen diszipliniert und genau. Inter hat zwar die besseren Chancen, aber die Verteidigung der Athletiker steht anfangs recht gut. Die Kalksburger Offensive bekommt aber selten gute Bälle und außer ein paar Schüssen, kann man nicht gefährlich werden. So bleibt es beim Pausenstand von 0:0.
 
Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte beginnt aber der Kalksburger Untergang. Vom Anstoss weg schickt ein Inter Spieler seinen Kollegen auf der rechten Seite Richtung Strafraum. Dieser wird schlecht gedeckt und auch das weitere Abwehrverhalten läßt zu wünschen übrig. Der gegnerische Spieler kann bis zum Fünfereck sprinten, kommt zu Fall und schießt den Ball im Fallen mit der Ferse am Goalie vorbei. So kurios wie dieses Tor ist dann die Reaktion der Athletiker. Denn zwei Minuten später bekommen sie nach einem neuerlichen individuellen Fehler das 2:0. Die Kalksburger können sich zwar kurzzeitig etwas erholen und haben auch 2-3 gut Chancen, doch auch das nötige Glück ist an diesem Abend in der Kabine geblieben. So passiert es, dass die weiteren Fehler der Mannschaft mit zwei weiteren Toren bestraft werden. Inter, die viel zu abgebrüht spielen können, setzen sogar nach einer Gelb-Roten von Szaffich in der Nachspielzeit nach und schießen mit einem Freistoß den 5:0 Endstand.
 
Eine schwache, unkonzentrierte Halbzeit reicht wieder einmal aus, um die Schwächen der Mannschaft bloßzustellen. Trotz dem einige Spieler eine gute Einzelleistung boten, sind 2/3 der Mannschaft viel zu unsicher und machen zu viele Fehler. Die frühere Stärke nach Rückständen sich noch mehr reinzuhauen, ist mit dieser Mannschaft zur Zeit nicht abrufbar. Zu wenige gehen an ihre Grenzen !!
 
Aufstellung: Löw - Zacherl,Holzmüller,Sarauer - Knoll,Szaffich,Walli(35.WannenmacherJ.),Rottensteiner,Sharma - WannenmacherN., Kolb
 
Tore: ---

1.5.11: Vermeidbare 1:2 Niederlage gegen Manner Titans
 
 
Aufstellung: Löw - Sarauer,Fiedler,Sharma - Knoll,Rottensteiner,Pürgy,Holzmüller,Bock O. - Kolb(35.WannenmacherJ),WannenmacherN.
 
Tor: WannenmacherN.

5.5.11: Unnötige Niederlage bringt Kalksburger nun endgültig in den Abstiegskampf
 
Aufstellung: Löw - Sarauer,Fiedler,Sharma - Knoll(45.Walli), Polanszky, Bock O., Fischlein(55.Szaffich), Babanejad - Bock L.,Holzmüller
 
Tore: Bock L., Sarauer

17.5.11: Starke Leistung mit knapp verpasstem Sieg
 
Nach den durchwachsenen Spielen und den ewigen Personalproblemen steht das Spiel gegen den Meister in spe unter keinem guten Stern. Doch dann, wenn man nichts von den Kalksburgern erwartet, zeigen sie wieder ihr wahres Gesicht. Mit viel Mut, Einsatz und Kampfkraft starten die Athletiker in das Spiel und kommen von Beginn an zu guten Chancen. Kaum zu glauben, aber nach 30 Minuten steht es nach 2 Toren von Knoll und einem von WannenmacherN. bereits 3:0 !! Doch mit dieser Führung schleichen sich leider wieder alte Fehler ins System und statt den Sack zuzumachen, ermöglichen die Spieler dem technisch starken Gegner zu viele Freiräume. Nach einem individuellen Fehler foult dann Szaffich seinen Gegenspieler im Strafraum, bekommt eine Gelbe und der Elfer ist auch drin. Keine 5 Minuten später putzt Walli nicht schnell genug aus und verliert den Ball an den Gegner, der auf 2:3 verkürzt. Mit diesem spannenden Stand geht es in die Pause.
 
Nach dem Wechsel der Paukenschlag: Knoll schickt Holzmüller mit einem schönen Pass allein auf's Tor und dieser schiebt den Ball am Goalie vorbei. 4:2 ! Jetzt sollte das Spiel wieder in die richtige Richtung gehen. Doch nach einer Viertelstunde erzielt Husaria wieder das Anschlusstor. Dann wird Szaffich nach einem Foul mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und die letzten 10 Minuten werden zur Zitterpartie. Husaria drängt vehement auf den Ausgleich ...und schafft es 4 Minuten vor Schluss. In der Schlussminute vergibt noch eine Husaria Spieler allein vor dem Tor - doch es bleibt beim dann doch gerechten Unentschieden.
 
Starke Leistung, die leider wieder durch individuelle Fehler fast wertlos geworden wäre. Aber so bleibt die Erinnerung an ein gutes , spannendes Spiel mit vielen Toren.
 
Aufstellung: Löw - Zacherl,Walli,Sarauer - Knoll, Fiedler,Holzmüller,Szaffich,Pürgy - WannenmacherN., Fischlein (46. Sharma)
 
Tore: Knoll (2), WannenmacherN., Holzmüller
Inhalt in Abschnitten auf mehreren Seiten darstellen
  

Copyright © 2017 Athletik-Kalksburg