ATHLETIK KALKSBURG
Verein » Archiv » Saison 2008/2009 » Spielberichte 2008/2009 22.11.2017 | registrieren | anmelden
Spielberichte 2008/2009 minimieren

Spielberichte - Saison 2008 / 2009
 


Um die kompletten Spielberichten einzusehen,
bitte auf das jeweilige Spiel
(Auflistung rechts) klicken!!!

17.6.08: Wannenmacher Festspiele bei mäßigen Fussballtempo
 
Im ersten Cuprundenhinspiel gegen Spice Balls müssen die Athletiker versuchen, die Kräfte nach dem tollen Ligafinish wieder zu bündeln. Einige Stammspieler fehlen, dafür gibt es das Comeback von Andi Wurth, Linus und Oli Bock. Die Kalksburger wirken dennoch am Anfang sehr müde und ermöglichen den motivierten Gästen gleich zu Beginn ein paar schöne Torchancen. Nach zehn Minuten hat man aber das Spiel im Griff und erspielt sich etliche Chancen. Doch Kopfbälle von Jelic und Kolb gehen am Tor vorbei. Das 1:0 erzielt erwartungsgemäß die Kalksburger Mannschaft. Kolb verlängert im Strafraum per Schulter auf Jan Wannenmacher, der trocken einschießen kann. Kalksburg drückt, spielt jedoch im Aufbau viel zu langsam. Trotzdem gibt es immer wieder Chancen. Sogar Linus Bock versucht es mit einem Halbvolley vom Sechzehner. Das zweite Tor resultiert aus einer Wannenmacher Kombination - Nico setzt sich am Flügel durch flankt toll zur Mitte, wo sein Bruder aus vollem Lauf ungedeckt einköpfeln kann. Leider verabsäumen es die Kalksburg weitere Tore zu schießen, aber auch der Gegner kann seine ihm bietenden Chancen nicht nützen. Meistens ist es Goalie Podirsky, der zu einigen guten Paraden kommt.
 
In Hälfte zwei dasselbe Bild: Kalksburg drückt, aber alles in gemächlichem Stil. So bleibt es wieder einmal einem Wannenmacher vorbehalten zu netzen. Diesmal ist es Nico der mit einem Doppelpack das Torverhältnis in die Höhe schraubt. Bei den Kalksburger wird dann gewechselt, aber trotzdem schwinden die Kräfte. Zu anstrengend waren die letzten Wochen und das Turnier am Wochenende. Pass- und Stellungsfehler schleichen sich ein und ermöglichen den Gästen, die trotz Rückstand motoviert weiterspielen, gute Einschussmöglichkeiten. Aber wieder zeichnet sich Goalie Podirsky mehrmals aus. Kalksburg spielt zwar routiniert, hat aber Glück, dass sie nicht mehrere Gegentore erhalten. Als Jan Wannenmacher mit seinem 3. Tor das 5:0 erzielt, beenden einige Spieler geistig das Match. Das wird aber in den letzten Minuten sofort bestraft. Die Spice Balls erzielen mit einem Kopftor nach einem Eckball Ehrentreffer Nummer 1 und gleich danach nach einem Fehler der Kalksburger Abwehr Treffer 2. Zum Glück es es danach vorbei.
 
Die Kalksburger nicht in Topbesetzung und sehr müde, erspielen sich zwar einen souveränen Sieg, aber trotzdem muss im Rückspiel mehr Konzentration und Einsatz gezeigt werden, um diese Runde überstehen zu können. Die zwei Gegentore am Ende des Spiels sollten Warnung und Ansporn sein, Sonntag trotz unmöglicher Spielzeit, wieder voll da zu sein !
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl, Heller, Fiedler - Walli, Jelic,Steinbach,L.Bock(60.Wurth),WannenmacherN. - Kolb(70.O.Bock),WannenamcherJ
 
Tore: WannenmacherJan (3), WannenmacherNico (2)
Gesamten Text auf einer Seite anzeigen

22.6.08: Sommerliche Hitze trotz Frühstückszeit
 
Das Rückspiel der Athletiker gegen Spice Balls darf nach dem 5:2 Erfolg im Hinspiel kein Problem sein. Da es an diesem Tag auch um 9 Uhr schon sehr heiß ist und die Kalksburger immer noch recht müde sind, müssen sie trotzdem aufpassen, denn 3 Gegentore sind schnell geschossen. Die Gegner beginnen dementsprechend ambitioniert und setzen die Kalksburger, die noch etwas verschlafen wirken unter Druck. So trifft Spice Balls verdient zur 1:0 Führung. Schön langsam formieren sich die Kalksburger und versuchen konzentrierter anzugreifen. Richtig gute Torchancen sind aber Mangelware. Spice Balls verabsäumt es in dieser Phase noch ein weiteres Tor zu machen, welches die Athletiker sicher nervös gemacht hätte. Somit nützen die Kalksburger ihre wenigen Chancen und erzielen durch eine schöne Einzelleistung von Rottensteiner den Ausgleich. Das Spiel lebt vor allem durch die individuellen Abspielfehler beider Mannschaften, aus denen mehr oder weniger gute Chancen entstehen. Zur Pause steht es daher weiterhin 1:1.
 
Nach dem Seitenwechsel ist es wieder die Heimmannschaft, die munter drauf los spielt. Die Kalksburger kommen nur selten über die eigene Hälfte und kassieren, wie in Hälfte eins, ein frühes Gegentor. Nur diesmal schalten die Kalksburger sofort einen Gang höher und zeigen, welche Spielkultur sie eigentlich zeigen sollten. Nach einem Eckball von Wurth befördert ein Abwehrspieler von Spice Ball den Ball ins eigene Tor. Kurz darauf ist es Jan Wannemacher, der auf 3:2 erhöht. In dieser Tonart geht es weiter. Langegger schießt nach schöner Einzelaktion das 4:2 und Kolb trifft nach schönem Stangelpass von Nico Wannenmacher zum 5:2. Innerhalb von nur 15 Minuten dreht Kalksburg das Spiel komplett um, und fixiert den Aufstieg frühzeitig. Negativer Höhepunkt der zweiten Hälfte ist jedoch ein anfangs harmlos aussehndes Foul an Walli, der sich in diesem Zweikampf am Finger verletzt und danach wild schimpfend ins Spital fahren muss. Der Schmerz war sicherlich verständlich, die lang andauernden Schimpftiraden jedoch nicht. Der Schiedsrichter ist gnädig und zeigt ihm lediglich die gelbe Karte. Aber auch mit einem Spieler weniger spielen die Kalksburger das Match locker nach Hause und schießen durch Jan Wannenmacher sogar noch das 6:2, was auch den Endstand bedeutet.
 
Die Mannschaft ist eigentlich schon seit 2 Wochen im Sommerurlaub, trotzdem hat sie es weitgehend souverän geschafft, die beiden Cupspiele über die Runden zu bringen. Phasenweise grottenschlecht und dann doch wieder für 15 Minuten ligareif. So gesehen, muss man es den Mannen hoch anrechnen, sich nochmals motiviert zu haben. Gute Besserung an Walli (aber das mit der Reaktion darf nicht wieder passieren !) !
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Fiedler,Jelic - WannenmacherN.,Schmidt(46.Wurth),Langegger,Rottensteiner,Walli - WannenmacherJ.,Kolb
 
Tore: WannenmacherJ.(2),Rottensteiner,Langegger,Kolb,1 Eigentor

AS Koma - Athletik Kalksburg 2:2 (0:1)
 
Bei sommerlichen Temperaturen fanden sich beide Teams am Sportplatz Maria Lanzendorf ein. Das Match dient vor allem den Kalksburgern als Start in die Trainingsvorbereitung und nicht so sehr als Standortbestimmung da man auch erst eine Trainingseinheit in den Beinen hat.
 
Die Kalksburger beginnen das Spiel trotzdem sehr engagiert und kommen immer wieder zu guten Möglichkeiten, eine davon kann Gerit Hainz verwerten. Im Anschluss daran gibt man das Heft jedoch etwas aus der Hand, lässt dem Gegner im Mittelfeld oft zu viel Platz zum kombinieren, und so kommt auch die Elf von AS Koma einige Male gefährlich vor's Tor, können daraus jedoch kein Kapital schlagen.
 
In Halbzeit 2. geht es jedoch ähnlich weiter, der AS Koma wird immer gefährlicher und prüft Goalie Podirsky mehr als einmal. Vorne werden zu diesem Zeitpunkt einige gute Chancen vergeben das Spiel klar zu machen und so kommt es wie es kommen muss. Ein scharfer Stanglpass auf's kurze Eck, Goalie Podirsky kann den Schuss des Spielers nur kurz abwehren, der Ball springt zurück auf das Bein des Schützen und von dort zu einem freistehenden Mitspieler, der elegant mit der Ferse zum 1:1 Ausgleich einnetzt. Etwas mehr als 10 Minuten später dann ein Kopfballduell im Strafraum, man bekommt den Ball nicht weg, der Schiedsrichter pfeift plötzlich und gibt Strafstoss. Alle reagieren überrascht, aber es gibt nichts daran zu rütteln, so steht es 10. Minuten vor Ende 2:1 für den AS Koma. Erst nach diesem Schock spielen die Kalksburger wieder ihre gewohnten Stärken aus und schaffen praktisch mit dem Schlusspfiff den Ausgleich. Abermals ist es Hainz, der seine Stürmerqualitäten unter Beweis stellt und zum verdienten Ausgleich trifft.
 
Fazit: Für das erste Match eine gute Leistung, Liganiveau war das allerdinngs noch nicht. Sicher spielte man heute auch nicht in Bestbesetzung, aber bis zum Meisterschaftsauftakt wartet noch ein schönes Stück Arbeit auf die Mannschaft, denn vor allem das Spiel auf Abseits in der Abwehr stimmt noch nicht so zusammen wie zuletzt und auch vorne wird oft zu früh gestartet, bzw. zu spät abgespielt.
 
Aufstellung: Podirsky - Fiedler, Polansky, Steinbach - Wannenmacher N., Fleischhacker, Jelic, Rottensteiner, Winter (65. Kreissl), Hainz, Wannenmacher J.
 
Tore: 2x Hainz

Lok Reseve - AK - 5:7 (1:2)
Die Athletiker sind bei weitem nicht in Bestbesetzung. da neben Kapitän Kolb auch Hainz, Langegger, Sarauer, Heller, sowie einer der beiden Neuzugänge fehlen. Im Gegensatz dazu die Reserve der Lok. die eigentlich als Gemeinschaftsprojekt von LOK Hörndlwald und Kalksburg gedacht ist, wobei hauptsächlich LOK Spieler auflaufen. Bei den Kalksburgern wird das Spiel zu sehr auf die leichte Schulter genommen, auch wenn die Parole von Trainer Polansky „lockeres Trainingsmatch“ lautet. So verschläft die Mannschaft den Start komplett und es kommt zu einigen guten Möglichkeiten für die Lok Reseve. Dann jedoch eine kurze Phase in der sich die Kalksburger zu erholen scheinen und genau in dieser Phase schiesst Kalksburg das 0:1. Postwendend jedoch der Ausgleich. Kurz vor der Pause kann man jedoch nochmal in Führung gehen.
 
In der Kabine gibt es trotz ausgeglichenem Spiel gute Stimmung, obwohl die Mannschaft in Hälfte zwei trotzdem ernsthafter weiterspielen muss. Die Kalksburger tun dies jedoch leider nicht und so steht es bald wieder 2:2. Dann jedoch ziehen die Athletiker mit 2 Toren davon und können diesen Vorsprung bis zum Ende halten. Jedes mal, wenn Lok ein Tor schiesst zeigen die Athletiker, dass sie ja könnten, wenn sie wollten.
 
 
Aufstellung: Podirsky – Fiedler, Fleischhacker, Polansky, Zacherl – Wannenmacher N., Steinbach, Rottensteiner (45. Jelic), Walli, Wurth – Wannenmacher J.
 
Tore: Fiedler, Jelic, Rottensteiner, Wannenmacher N., Wannenmacher J. , ?, ?

Die Pre-Saison der Athletiker fand auch dieses Jahr wieder in Mondsee statt, wo Körper, Geist und bei manchen auch die Leber kräftigst trainiert wurden. Der Mix aus Trainingseinheiten, Match und Ausgehspaß war für die fast 20 Teilnehmer der richtige Startschuss für die neue Saison. Leider fehlte in diesem Jahr unser Partnerverein Lok Hörndlwald, die aber hoffentlich im nächsten Jahr wieder dabei sein werden.
 
Folgende Trainingsspiele wurden absolviert:
 
AK : Innerschwand   1:5 (0:3)
 
Tor: Brabetz (einziger Teilnehmer der LOK)
 
Das erste Zusammentreffen der Mannschaft zeigte, dass noch viel Arbeit vor ihr liegt. Der Trainer gab aus den Ball in der Mannschaft zu halten, aber der kleine Platz in der Innerschwand machte es unmöglich, dass Kalksburg typische Spiel aufzuziehen. Die Heimelf stellte sich hinten auf und konterte die Kalksburger nach Strich und Faden aus. Bezeichnend, dass den Ehrentreffer der einzige Lokspieler Brabetz schoss.
 
AK : Philharmoniker   2:1 (0:0)
 
Tore: WannenmacherN., Zierlinger
 
Die Mannschaft des Ex-Kalksburgers Ronnie Janezic war der nächste Gegner. Die Athletiker spielten nach an diesem heißen Tag nach einem kräfteraubenden 2 Stunden Training am Vormittag erstaunlicherweise besser als am Vortag, teilten sich die Räume besser ein und machten weniger Fehler im Abspiel. Immer leicht ballüberlegen war es nur eine Frage der Zeit bis Tore fielen.
 
AK : Tiefengraben   4:5 (4:1)
 
Tore: 2xWinter, Wurth, Kolb
 
Das letzte Spiel kurz vor der Heimreise fand am Sonntagvormittag in Tiefengraben statt. Die erste Hälfte stand ganz im Zeichen der Athletiker. Die Gegner hatten in der ersten Hälfte kaum Chancen, die Kalksburger spielten dafür druckvoll über die Flügel. Eine wirklich gute erste Hälfte mit schönen Toren abgerundet. Nach der Pause stand dann eine andere Mannschaft auf dem Feld. Die vom Trainer vorgenommenen Umstellungen zeigten wenig Erfolg und auch der Biss war ob des Standes weg. Zeitweise kann man ruhig von Chaos sprechen. So geschah es dann, dass die Kalksburger trotz toller erster Halbzeit noch als verdienter Verlierer vom Platz gingen. Lehrreich war's auf jeden Fall !

29.8.08:  Athletiker starten erst in Hälfte zwei den Turbo
 
Im letzten Vorbereitungsspiel vor Cup und Meisterschaft spielt die Mannschaft gegen eine bekannten Sparringpartner. Das Spiel ist anfangs ausgeglichen, wobei Austria 17 mehr Ballanteile hat und die Kalksburger trotz einem Mann mehrzu tief stehen. Auch die Zweikämpfe werden nicht konsequent durchgeführt. Klare Torchancen sind auf beiden Seiten Mangelware. So schlecht wie in der zweiten Halbzeit gegen Tiefgraben sind die Kalksburger zwar nicht, aber sie erfangen sich nach einer halben Stunde und erzielen nach schöner Vorarbeit von WannenmacherN. das 1:0 durch Kolb. Doch die Heimelf wirkt weiterhin spritziger und erzielen trotz klarem Foul an Zacherl den Ausgleich. Kurz vor der Pause wird ein Kopftor von Kolb zu Unrecht wegen Abseits aberkannt.
 
In der Pause ist es Walli, der an den Spielwitz und die Leidenschaft jedes einzelnen appelliert. Doch in den Köpfen der Spieler hat er den richtigen Hebel umgelegt. Bereits nach wenigen Minuten ist es wieder die Kombination WannenmacherN. und Kolb, die das 2:1 erzielen. Jetzt wirkt die Mannschaft auch wirklich locker und versucht auch spielerisch mehr. Nach schöner Vorarbeit von Rottensteiner und scharfem Schuss von WannenmacherJ. erbt Walli den Ball am Fünfer und schießt leidenschaftlich sein überhaupt erstes Tor ! Die Kalksburger drängen nun, obwohl der Gegner nun komplett ist, noch intensiver und stören den Spielaufbau von Austria 17 früh. Nach einem weiten Abschlag von Goalie Bacher kommt der Ball direkt zu WannenmacherN., der sich im Sprint gegen seinen Verteidiger durchsetzen kann und den Torhüter gekonnt zum 4:1 überhebt. Als Draufgabe meldet sich noch Rottensteiner mit einem Dribbel- und einem Hebertor und bringt die Athletiker 6:1 in Front. Als der Schiedrichter einen fragwürdigen Elfer für die Heimelf gibt, kann sich auch noch Goalie Bacher auszeichnen, indem er seine tadellose Leistung krönt, weil er ihn pariert.
 
Die zweite Hälfte ist genau das, was Kalksburg zeigen muss: konsequente Deckung, schnelles und einfaches Spiel und kaltblütig im Abschluss. So können auch die nächsten wichtigen Spiele gewonnen werden. Aber nicht vergessen: Spielwitz und Leidenschaft !! ;-)
 
Aufstellung: Bacher - Zacherl,Polanszky,Sarauer - Rottensteiner,Wurth,Walli,Fiedler,WannenmacherN. - Kolb,WannenmacherJ.
 
Tore: Kolb (2), Walli, WannenmacherN., Rottensteiner (2)

California Rabbits-AK - 2:3 (1:1)
 

Zunächst einmal muss man den Spielern einen Dank aussprechen, die aufgrund der last minute Absagen einiger Spieler doch noch kurzfristig auf den Platz nachgekommen sind.

 

Das Spiel der Athletiker beginnt nervös, viele Querschläger im und um den 16er und einige gefährliche Flanken in den Strafraum, das Übergewicht in den ersten 20 Minuten also klar auf Seiten der Gastgeber. Dann die erste wirklich schöne Aktion der Kalksburger WannenmacherN geht auf der linken Flanke durch und hebt den Ball zur Mitte. Dort wartet Hainz, der in dieser Situation gar nicht anders kann und den Ball zum 0:1 mit dem Kopf einnetzt. Danach ein leichtes Übergewicht auf Seiten der Athletiker, die hinten heute wenig zulassen.

 

Nach der Pause ein Blitzstart der Kalksburger. Nach einem Freistoss versucht sich Wurth aus der Halbdistanz, trifft genau ins Kreuzeck und damit auch direkt ins Herz der bis dahin flinken Hasen aus Kalifornien. Jetzt ist das Spiel endgültig auf Seiten der Kalksburger, die eine gute Möglichkeit nach der anderen herausspielt. So knallt Wannenmacher den Ball einmal an die Stange, ein Schuss auf's Tor aus guter Position trifft den eigenen Mann und Heller scheitert einmal aus 10m an der Vielfalt der Optionen, die ihm bleiben und zirkelt den Ball neben das Kreuzeck. Die Rabbits kommen nur mehr selten gefährlich vor das Tor, bis etwa 15 Minuten vor Schluss. Ein schön auf’s kurze Eck gezirkelter Freistoss wird von Goalie Podirsky im Zweikampf mit dem Stürmer nur kurz und zu mittig abgewehrt  und ein weiterer Rabbit Spieler netzt unbedrängt per Kopf ein. Da beginnt sich etwas Nervosität breit zu machen, zu oft wird der Ball unkontrolliert weggeschlagen. Die Mannen aus dem Sonnenstaat schöpfen nochmals Hoffnung und werfen alles nach Vorne. Es kommt wie es kommen muss, zu viele 100% wurden ausgelassen, und wie das alte Sprichwort schon sagt, die Tore, die man vorne nicht macht, bekommt man hinten. Ein weiterer Freistoß, nach einem etwas unnötigen Foul, diesmal von der anderen Seite. Ein Fehler von Goalie Podirsky, der den Ball nur mehr leicht Abfälschen kann, dann nachgeht und überhoben wird. 2:2 – ein Schock, jeder denkt schon an die Verlängerung, doch dann ein Pressball von Zacherl, der Ball wird schnell weiter gespielt, kommt zu Hainz, der nach Zweikampf mit dem Libero alleine auf den Tormann zuläuft, sich lange Zeit lässt und den Ball dann trocken ins Netz schiebt. 2:3 Jubel bei den Kalksburgern, Enttäuschung auf der anderen Seite.

 

Fazit: Eine gute kämpferisch starke Leistung gegen einen würdigen Gegner in einer an Spannung kaum zu überbietenden Cup-Partie lässt das Beste für die Meisterschaft hoffen. Im Cup wartet mit United BiH ein Gegner, den Kalksburg vom Lok Hallencup-Finale im Winter kennt.

 

Aufstellung: Podirsky – Fiedler, Steinbach, Zacherl – Walli, Bock L. (45. Heller), Wannenmacher N., Wurth, Rottensteiner (55. Bock O.), Obermayer, Hainz

 

Tore: 2x Hainz, Wurth


10.9.08: Torpedo um die Nasenlänge vorne
 
Nun geht sie los, die Meisterschaft. Die Mannschaft ist nach dem spannenden Cupmatch hoch motiviert, muss jedoch auf Standardlibero Polanszky verzichten. Die Athletiker starten druckvoll und versuchen oft den schnellen Hainz ins Spiel zu bringen. Das bringt auch den gewünschten Erfolg. Gute Aktionen und die erste Torchancen sind die Folge. Aus einer schnell aufgebauten Aktion fällt dann die verdiente Führung: Pass auf die rechte Seite, Kolb schießt den Ball in den Rücken der Verteidiger in den Strafraum genau zu Hainz, der trocken zum 1:0 trifft. Wenige Minuten später aber ein Rückschlag für die Mannschaft. Hainz verletzt sich ohne Fremdeinwirkung am Knie und kann nicht mehr weiterspielen. Die Mannschaft verliert von einer zur anderen Minute die Konzentration und zeigt Mängel im Zweikampfverhalten. Diese Schwäche nützt Torpedo beinhart aus. Fast im Minutentakt erspielen sie sich Großchancen, die jedoch von Goalie Podirsky durch sensationelle Abwehren zunichte gemacht werden. Nach dieser Drangphase in der die Donauströmler locker 3-4 Tore hätten schießen können, erfängt sich Kalksburg und steht auch wieder etwas besser. Doch kurz vor der Pause verliert nach einem Eckball ein Kalksburger Verteidiger das Kopfballduell gegen den Kapitän der Torpedos, der Ball kommt zu einem frei stehenden Spieler, der aus zwei Metern ungehindert das Ausgleichstor erzielt.
 
In der Kabine ist es dann eindeutig zu leise. Man weiß zwar, dass ein Sieg jederzeit erreicht werden kann, jedoch die Entschlossenheit in den Gesichtern kann man nicht wirklich erkennen. Auf dem Feld bewahrheitet sich dann diese Befürchtung. Die Athletiker sind zwar anfangs wieder spielbestimmend, doch machen sie viel zu viele Fehler. Das Stellungsspiel einiger Kalksburger ist mangelhaft und eröffnet den Gästen immer wieder den notwendigen Raum, den ihre 2-3 starken Individualspieler brauchen, um gefährlich zu werden. Die Kalksburger setzen sich im Spielaufbau immer auf einer Seite fest, anstatt schnell und abwechslungsreich zu spielen. Die Offensivspieler sehen kaum einen Ball, gefährliche Aktionen entstehen eher zufällig. So ist ein Schuss von Steinbach, einer von Kolb und ein "zu kurz kommen" von Fleischhacker und WannenmacherJ das gefährlichste was man bieten kann. Im Gegenzug ist es eine einfach aufgebaute Aktion der Gäste, die die Führung für Torpedo bringt. Ein schnell über den rechten Flügel gespielter Ball wird in den Strafraum geflankt, wo ein Torpedospieler bereits 10 Meter im Sprint vor Jelic ist und per Kopfball den Ball versenkt. Danach kommen die Gäste zu weiteren gefährlichen Chancen, die aber wiederum von Podirsky pariert werden können. Dem "Panther vom Gumpolds'" ist es zu verdanken, dass das Spiel nicht vorzeitig entschieden ist. Die zweite Hälfte ist leider auch von der schwachen Leistung des Schiedsrichters geprägt, der zwar vor dem Match neue Regelungen predigt, aber im Match nicht einmal die alten beherrscht. Beide Mannschaften beschweren sich über unnötige Pfiffe und das typische Provozieren und "Machtausspielen" eines Schiedsrichter beginnt. In dieser Phase wird auch ein reguläres Tor der Kalksburger aberkannt: Der Torpedo Goalie läßt den Ball nach einem Schuss im Fünfer nach vorne aus, WannenmacherN und ein Verteidiger der Gäste rutschen zu Ball, WannenmacherN erwischt ihn zuerst, und bringt ihn im Tor unter. Das der Torhüter, der den Ball eindeutig nicht mehr in den Händen hatte, nachher mit WannenmacherN zusammenstößt, ist Pech für ihn, das Tor hätte aber zählen müssen. Die Athletiker gehen schon zum Anstoss, bis sie merken, dass der Schiedsrichter doch Foul gibt. Der Linienrichter, der genau auf der Höhe stand, sagt natürlich nichts und wird auch vom Schiedsrichter nicht befragt. Die Emotionen schaukeln sich logischerweise in die Höhe. Torpedo verwaltet die Führung aber weiterhin recht gut, die Kalksburger drängen aber immer noch auf den Ausgleich. Als WannenmacherN. seinen Bruder WannenmacherJ. mit einem schönen Pass in den Strafraum schickt und dieser nach Pass von Jelic vom Tormann ausgehebelt wird, pfeift der Schiedsrichter Elfmeter für Kalksburg. Die wohl letzte Chance auf das 2:2. Wurth tritt an und vergibt. Somit ist Torpedo der verdiente Sieger an diesem Abend.
 
Ein Unentschieden wäre wohl auch in Ordnung gewesen, aber unter dem Strich war es eine verdiente Niederlage, da die Fehler der Athletiker zu gravierend waren und die Konzentration über weite Strecken des Spiels fehlte. Vor allem der Verlust vieler Zweikämpfe und die schweren Stellungsfehler brachen den Kalksburger das Genick. Dass dann andere Entscheidungen auch noch gegen die Kalksburger liefen, passte einfach an diesem Abend. Klassischer Fehlstart, aber kein Grund zu resignieren. Phasenweise, vor allem zu Spielbeginn war die Mannschaftsleistung in Ordnung, eine Weltklasseleistung von Goalie Podirsky, der in dieser Form und ohne Kommentare (!) ein starker Rückhalt in den nächsten wichtigen Spielen sein kann. Nur muss die Mannschaft ebenso konzentriert sein, ...
 
Aufstellung: Podirsky - Steinbach,Fiedler,Zacherl - WannenmacherN.,Wurth,Fleischhacker,Walli(55.Winter),Jelic - Kolb(65.Bock L.),Hainz(30.WannenmacherJ.)
 
Tore: Hainz

24.9.08: Müder Start und sensationelle 3 Minuten, die ein Match entscheiden können
 
Nach der Absage des zweiten Spieles ist nicht einschätzbar, wie die Mannschaft drauf ist. Stürmer Hainz ist immer noch verletzt und auch Obmann Fiedler kann krankheitsbedingt nicht spielen. Trotzdem läuft Kalksburg mit einer nominell starken Mannschaft auf, um wichtige 3 Punkte holen zu können. Doch die Anfangsphase gestaltet sich schwieriger als gedacht. Die Spieler wirken verschlafen, stehen zu weit vom Mann weg und verlieren jeden Zweikampf. Es spielt sich viel im Mittelfeld und in der Hälfte der Kalksburger ab, Chaos in dieser Phase eindeutig spielbestimmend. So ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis die Heimelf in Führung geht. Schöner Angriff über den rechten Flügel, Flanke und Kopftor eines schlecht gedeckten Chaos Spielers.
Die Athletiker lassen aber bekannterweise auch bei einem Rückstand den Kopf nicht hängen und steigern langsam das Tempo. Das Zweikampfverhalten der Mannschaft ändert sich schlagartig und nun setzt man auch spielerisch Akzente. WannenmacherN und Rottensteiner kommen zu guten Chancen.
Was dann jedoch kommt, hat es in der Kalksburger Historie auch noch nicht gegeben. Es beginnt mit einem Traumpass von Wurth auf WannenmacherJ, der seinem Verteidiger davonrennt und trocken den Ausgleich erzielt. Anstoss Chaos. Kapitän Kolb sprintet in den zweiten Pass von einem Chaos Spieler, dribbelt zwei Verteidiger schwindlig und schiebt den Ball vom Sechnzehner am Goalie vorbei - 1:2 ! Anstoss Chaos, kurzer Angriffsversuch, der Ball wird von der Kalksburger Abwehr erobert und kommt mit schnellem Kurzpassspiel über mehrere Stationen zu WannenmacherJ in den Strafraum und der schießt sein bereits zweites Tor ! 3 Tore in 3 Minuten ! Crazy ! Die Chaos Spieler können nicht fassen, was gerade passiert ist und sind dementsprechend gelähmt. Die Kalksburger sind natürlich motiviert und spielen munter weitere Chancen heraus, die aber nicht in Tore umgewandelt werden können. Chaos erfängt sich wieder und bekommt einen Freistoss im Kalksburger Mittelfeld zugesprochen. Dieser Freistoss aus gut 25 Meter wird scharf in Richtung Tor geschossen und leider abgefälscht. Goalie Podirsky hat keine Chance. Kurz vor dem Pausenpfiff hat WannenmacherJ noch die Chance auf's 4:2, aber der schöne Heber geht knapp an der rechten Stange vorbei.
 
Trainer Polanszky läßt die Mannschaft aufgrund des Ergebnisses und der fröhlichen Stimmung in der Kabine unverändert weiterspielen, mahnt aber trotzdem, konzentriert weiterzuspielen. Zu Beginn der zweiten Hälfte versucht Chaos den Ausgleich zu erzielen. Die Kalksburger Abwehr spielt aber weitgehend konzentriert und die Tormöglichkeiten für Chaos werden vom wieder starken Goalie Podirsky zunichte gemacht. Nach einer Viertelstunde erhöhen die Athletiker wieder die Schlagzahl. Der heute entfesselnd spielende WannenmacherJ trifft zum 3. Mal und sein Bruder WannenmacherN kann endlich auch, mit Hilfe der Torstange, sein erstes Tor erzielen. Kalksburg 5:2 vorne und sich eigentlich schon sicher, das Match gewonnen zu haben. Chaos gibt aber loberswerter Weise trotzdem nicht auf und versucht dennoch Tore zu erzielen. Das 3:5 sollte ihnen nach einem schönen Sololauf eine Spielers auch noch gelingen, aber den Schlusspunkt setzt wieder Kalksburg - der eingewechselte Fischlein trifft bei seinem Debut für die Athletiker in der Schlussminute zum 6:3.
 
Was für ein Spiel ! Wenn da keiner einen Spaß gehabt hat, dann weiß ich nicht. Dripplepack WannenmacherJan, Kapitän Kolb schießt sein 80. Jubiläumstor, Neuzugang Fischlein sein Debuttor und eine kollektiv starke Mannschaft, die sich ihrer Stärke aber erst nach einer halben Stunde und einem 3 Minuten Furioso sicher war. Wichtige Punkte, und die Erfahrung, dass die Mannschaft in Zukunft auf die Aufwärmanfangszeit verzichten und sofort Konzentration aufbauen sollte. Denn nur mit gutem Zweikampfverhalten, Einsatz und Spielwitz gewinnt man Spiele !
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Polanszky,Sarauer - Rottensteiner (70.Walli),Fleischhacker,Steinbach,Wurth(75.Bock L.),WannenmacherN. - WannenmacherJ., Kolb(65.Fischlein)
 
Tore: WannenmacherJ (3), Kolb, Fischlein
 
 

1.10.08: Kalksburg und die Schwierigkeit gegen den Letztplatzierten zu gewinnen
 
Nach der starken Leistung gegen Chaos ist das Selbstvertrauen der Spieler natürlich groß. Trotzdem ist das Spiel gegen einen noch sieglosen Gegner immer etwas schwierig, vor allem für die Athletiker. Die Vorgabe, konzentriert in das Spiel zu gehen, wird dann gleich einmal wieder nicht umgesetzt. Die Kalksburger kommen nicht ins Spiel. Wieder steht die Mannschaft zu weit von den Gegenspielern weg und verliert viele Zweikämpfe. So sind die Gäste die erste halbe Stunde ständig am Drücker und erspielen sich auch einige gute Chancen, die dann aber eher halbherzig vergeben werden. Die Kalksburger spielen weiterhin nicht gut, kommen aber schön langsam zu gefährlichen Chancen. Die Wannenmacher Brüder und Kapitän Kolb versuchen mit lauffreudigen schnellem Spiel die Abwehr zu beschäftigen, vergeben aber 3-4 Großchancen. Wer die Tore nicht schießt, bekommt sie irgendwann und die Gäste, die in dieser Phase spielerisch sicher besser sind, gehen 1:0 in Führung. Nichts Neues für die Athletiker. Anscheinend braucht die Mannschaft immer einen Rückstand, den man aufholen kann. Gegen Ende der ersten Hälfte besinnt sich die Heimelf wieder ihrer Stärken und spielt geradliniger. Eine schöne Kombination über Wurth, Kolb und WannenmacherJ ermöglicht den Ausgleich durch WannenmacherN, der von links kommend scharf vom Sechzehner ins rechte Eck schießt. 4 Minuten vor der Pause schickt dann Walli Fleischhacker auf der rechten Seite in den Raum, der befördert den Ball scharf in die Mitte, wo Kolb um das Zehenspitzel schneller am Ball ist als der Goalie und den Ball zur 2:1 Führung einnetzt.
 
In der Pause glaubt Trainer Polanszky, dass das Spiel nun sicher in der Hand der Kalksburger sei, was sich als Irrtum herausstellen sollte. Langegger wird in Hälfte zwei in den Sturm gestellt und Kolb geht ins rechte Mittelfeld. Doch die Mannschaft spielt, anstatt sicher, total konfus. Die Gegner haben meterweise Platz, das Abwehrverhalten der Kalksburger nicht vorhanden. Die St.Veiter erkennen die Chance, den Ausgleich schießen zu können und schnüren die Kalksburger ein. In dieser Chaosphase drehen die Gäste das Spiel tatsächlich, schießen zwei Tore und gehen mit 3:2 in Führung. Langegger und Kolb reagieren und tauschen wieder die Plätze. So wird die Abwehr der Gäste durch das ständige Attackieren der Kalksburger Stürmer wieder verunsichert und der Offensivlauf der Gäste kann gestoppt werden. Endlich bemüht sich die Mannschaft wieder, das Spiel ordentlich aufzubauen. So kommt es auch zu Chancen der Heimmannschaft. WannenmacherN wird auf der linken Seite perfekt angespielt und kann, ident zu seinem ersten Tor, den Ausgleich erzielen. Kalksburg drängt weiter, aber auch die Bierstube wirft alles nach vorne. Eine Eckenserie der Gäste wird aber unbeschadet überstanden. In den letzten 7 Minuten drehen die kampfstarken Athletiker nochmal auf. Wurth schickt Kolb, der aus der eigenen Hälfte gestartet ist. Dieser läuft allein auf den Goalie zu, spielt aber kurz vor dem Tor auf Langegger zurück, der aus vollem Lauf das 4:3 erzielt ! Als dann in der Schlussminute Wurth alleine Richtung Tor läuft, erbt WannenmacherJ den Ball und hebt ihn über den herausgelaufenen Torhüter und zwei Verteidiger zum 5:3 Endstand ins Tor.
 
Was für ein Spiel: 0:1 hinten, 2:1 vorn, 2:3 hinten, 5:3 gewonnen ! Auch solche Spiele muss man gewinnen können ! Spielerisch war die Mannschaft an diesem Abend nicht vorhanden. Viele Ballfehler, schlechtes Stellungsspiel und ein zeitweise katastrophales Abwehrverhalten. Zum Glück ist Kalksburg zur Zeit so kampfstark, dass sie sich im richtigen Moment immer wieder selbst aus dem Dreck ziehen können. Hut ab vor der kämpferischen Einstellung, trotzdem muss auch das spielerische Element wieder gefunden werden. Das nächste Match gegen die starken Südtiroler wird da sicher nicht leicht...
 
Aufstellung: Podirsky - Fiedler,Polanszky,Sarauer - WannenmacherN.,Fleischhacker,Walli,Wurth,Jelic (45.Langegger) - WannenmacherJ.,Kolb
Nicht eingewechselt: Zacherl (trotzdem Danke !!)
 
Tore: WannenmacherN. (2), WannenmacherJ, Langegger, Kolb

4.10.2008: Kampfbetontes Spiel gegen starken Aufsteiger
 
Nach dem spielerisch nicht gerade hochwertigen Spiel gegen Ober St.Veit müssen die Athletiker diesmal auf kleinem Kunstrasen gegen den Aufsteiger Südtirol antreten. Eine junge kampfstarke Truppe, die sich bereits im oberen Tabellenbereich angesiedelt hat. Dementsprechend motiviert startet die Heimelf. Die Kalksburger haben sich vorgenommen, aggressiver in die Zweikämpfe zu geben, um nicht wieder ein frühes Tor zu kassieren. Doch diesmal kommt es noch schlimmer. Bereits nach zwei Minuten fälscht Obmann Fiedler den Ball so unglücklich ab, dass er über Goalie Podirsky ins Tor fällt. Also startet die Mannschaft eigentlich mit einem 0:1 Rückstand, was die Sache nicht erleichtert. Nun versuchen die Kalksburger mit hohen direkten Vorlagen auf die Stürmer erfolgreich zu sein, was die ersten Angriffe recht gut gelingt. Doch WannenmacherJ, Kolb und Langegger vergeben gute Einschussmöglichkeiten. Als dann auch noch WannenmacherJ. nach einem Zusammenstoss mit dem Torhüter verletzt ausscheiden muss, bekommen die Angriffsbemühungen einen weiteren Dämpfer. Nach diesen Minuten haben sich aber die körperlich starken Innenverteidiger auf die Flanken eingestellt und erwischen jeden hohen Ball. Da auf vier Stammspieler verzichtet werden muss, fehlt es auch an der notwendigen spielerischen Qualität, um die Taktik zu ändern. Die Südtiroler werden mit jedem Angriff gefährlicher und kommen zu guten Chancen. Zum Glück sind die Schüsse auf's Kalksburger Tor ungefährlich oder Goalie Podirsky zur Stelle. Außerdem laufen sie sehr oft in die von Libero Fiedler aufgestellte Abseitsfalle.
Der Einsatz der Kalksburger verhindert weitere Tore der Heimmannschaft und so geht es mit dem 0:1 Rückstand in die Pause.
 
Nach dem Wechsel wird das Spiel der Kalksburger etwas besser, aber immer noch nicht gut genug, um die Südtiroler auch spielerisch fordern zu können. Zeitweise kommt Kalksburg über die Flügel, aber die Flanken landen meistens bei den Südtirolern. Nach gut einer halben Stunden und etlichen sehr guten Möglichkeiten der Heimelf bekommt diese nach einem rüden Foul einen Freistoss im linken Mittelfeld zugesprochen. Der Schütze trifft den Ball aber nicht gut und der Querschläger gerät Richtung Sechzehnerkreis, wo ein Mitspieler diesen volley mit dem Außenrist ins Tor schießt. Wieder ein unglückliches, aber schönes Gegentor für die Athletiker. Gleich vom Anstoss weg versuchen die Athletiker nachzusetzen. Der Ball kommt zu WannenmacherN., der sich am linken Flügel durchsetzt und scharf zur Mitte schießt, wo aber Kolb den Ball um Millimeter verpasst. Kalksburg kommt dann nur mehr nach Eckbällen gefährlich vor das Tor aber irgendwie geht der Ball nicht ins Tor. Die Südtiroler hingegen drücken ebenfalls, scheitern aber auch. Somit geben sich die Kalksburger geschlagen und Südtirol gewinnt das sehr kampfbetonte, aber nie unfaire Match verdient mit 2:0.
 
Trotz Vorgabe von 4 Stammspielern kann man der Mannschaft keine großen Vorwürfe machen. Starke kämpferische Leistung der ganzen Mannschaft, vor allem von der Verteidigung (Sarauer, Fiedler und Steinbach), die sich gegen die auch körperlich starken Südtiroler entgegen stemmten. Leider war das Fehlen der Kreativität diesmal der Ausschlag, dass die Athletiker nicht gewinnen konnten. Trotzdem bleibt die Stimmung positiv, was im Hinblick auf das schwere Spiel gegen die ungeschlagenen Neusimmeringer wichtig ist.
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer,Fiedler,Steinbach - WannenmacherN.,Walli(65.Fischlein),Jelic,Langegger,Rottensteiner - Kolb,WannenmacherJ.(15.Winter)
 
Tore: ---

8.10.2008: Mit 6 Spielern weniger kann Kalksburg Neusimmering nicht fordern
 
Wieder einmal schlechte Voraussetzungen vor dem Spiel gegen die ungeschlagenen Neusimmeringer, die den fünften Sieg im fünften Spiel anvisieren. Gleich 6 Spieler, darunter das komplette Mittelfeld und Einsergoalie Podirsky fehlen bei diesem Spiel. So entwickelt sich von der ersten Minute an ein Einbahnfußballspiel Richtung Kalksburger Tor. Die Athletiker machen das einzig richtige und verteidigen mit vollem Einsatz. Jedoch gleich nach der ersten Chance der Neusimmeringer der nächste Rückschlag. Zweiergoalie Bacher verletzt sich am Oberschenkel und muss das Spiel unter Schmerzen eingeschränkt bis zum Ende spielen. Die personelle Besetzung der Gäste ist an diesem Abend sicherlich top, was sich in den gefährlichen Aktion wiederspiegelt. Die Tore in Hälfte eins schießen die Neusimmeringer aber aus der Entfernung. Das aber völlig ungehindert. Trotzdem kann sich die Mannschaft beim verletzten Goalie Bacher bedanken, der einige Chancen zu nichte machen kann. Die Athletiker spielen praktisch ohne Mittelfeld. Lediglich die Stürmer versuchen die Abwehr zu beschäftigen. Daraus resultieren auch die einzigen Chancen, die aber nicht in Tore umgesetzt werden können.
 
In der Pause muss Spielertrainer Polanszky w.o. geben und die Mannschaft weiß, was auf sie zukommen wird. Die vielen Ausfälle sind einfach nicht zu kompensieren. Neusimmering hat nun Topchancen im Minutentakt, jedoch scheitern sie fast 25 Minuten am eigenen Unvermögen oder am (verletzten) Kalksburger Goalie. Im Endeffekt gelingen den Gästen dann doch noch 3 Tore, die den auch in der Höhe völlig verdienten Sieg fixieren.
 
Kalksburg musste dieses Spiel nicht unbedingt gewinnen, aber die Absagen, vor allem die kurzfristigen, sind nicht akzeptabel. Den elf Athletiker, die sich gegen die (hohe) Niederlage stemmten, ist großes Lob auszusprechen. Mit diesem Einsatz und voller Besetzung kann die Mannschaft gegen die nächsten schweren Gegner sicher bestehen. Die Spieler müssen nur kommen !!!
 
Aufstellung: Bacher - Sarauer,Fleischhacker,Zacherl - Steinbach,Polanszky(45.Winter),Fiedler,Schmidt,Heller - WannenmacherJ., Kolb
 
Tore: Das nächste Mal !!

15.10.2008: Wer die Tore nicht schießt ...
 
Endlich wieder etwas besser besetzt, treten die Kalksburger gegen die Freunde der Praterkicker an. Aufgrund der beiden letzten Niederlagen etwas gedämpft, versucht die Mannschaft diesmal bereits von Beginn an besser in die Zweikäpfe zu gehen. Das funktioniert die ersten Minuten ganz gut. Auch das Spiel nach vorne sieht besser aus als zuletzt. Ein Fehler in der Vorwärtsbewegung ermöglicht aber den Gästen, einen schnellen Gegenstoss zu laufen, aus dem mit einem satten Schuss das 0:1 fällt. Wieder müssen die Athletiker einem Tor nachlaufen. Diesmal gelingt es ihnen aber sofort nachzusetzen und vor allem durch die hohe Einsatzbereitschaft aller, die Abwehr dicht zu machen. Effektiv ist auch das schnelle Spiel über die Flügel, wodurch einige gefährliche Aktionen herausgespielt werden. Ja, man hört richtig: die Kalksburger spielen wieder. Aus einem im Mittelfeld erkämpften Ball gelingt den Athletikern der verdiente Ausgleich: WannenmacherJ setzt sich am rechten Flügel durch, schießt den Ball scharf in den Fünfer und Langegger drückt den Ball aus einem Meter über die Linie. Die Kalksburger sind hochmotiviert und drücken vor der Pause weiter. Die Libero der Praterkicker hält den Ball zulange, Kapitän Kolb geht auf den Pressball und gewinnt diesen. Allein vor dem Torhüter trifft er mit einem Schuss zur 2:1 Führung. Mit diesem Vorsprung geht es dann in die Kabine.
 
In der Pause nimmt sich die Mannschaft vor, diese gute Leistung weiter zu bringen und auf das 3:1 zu spielen. Der Siegeswillen ist groß und an diesem Abend auch berechtigt. Mit Anpfiff zur zweiten Hälfte beginnen die Athletiker sofort Druck aufzubauen. Erste Aktion, Flanke von WannenmacherJ in den Strafraum, Kolb umrundet seinen Gegenspieler, aber der Halbvolley wird gehalten. Nach einem Eckball ist es abermals Kolb, der volley nur um Zentimeter verschießt und als auch ein Kopfball nach toller Flanke von Fiedler knapp am Kreuzeck vorbeigeht, beginnt der Kapitän zu verzweifeln. Da auch noch WannenmacherJ und Langegger zu guten Einschussmöglichkeiten kommen, hätten die Athletiker schon längst mit 4 Toren Unterschied führen müssen. Und so kommt es wie es halt so kommt im Fußball. Die Praterkicker, bis dahin kaum in Strafraumnähe der Kalksburger laufen einen Konter, ein Pass zur Mitte, ein Spieler steigt über den Ball, der andere erbt ihn und schießt trocken ins lange Eck - Ausgleich. Danach ein Eckball für die Praterkicker aufs kurze Eck, ein Stürmer ist einen Schritt schneller als der Verteidiger und köpft mit voller Wucht zur 3:2 Führung. Innerhalb von 10 Minuten drehen die Gäste mit höchster Effizienz das Spiel. Die Kalksburger drücken nun die letzte Viertelstunde auf das gegnerische Tor und kommen durch Langegger, Winter und WannenmacherJ zu Chancen, aber der Ball will in dieser Halbzeit einfach nicht mehr ins Tor. Durch die Schlußoffensive sind die Athletiker hinten offen und fangen sich aus der dritten Chance der Praterkicker das dritte Tor in der 2. Hälfte. So gewinnen die Gäste als effizientere gegen die bessere Mannschaft.
 
Es ist zum Schreien ! Endlich spielen die Kalksburger so gut, mit soviel Herz und Einsatz und trotzdem verlieren sie als bessere Mannschaft dieses Spiel. Es wären 3 wichtige Punkte gewesen, aber das Tor war in der zweiten Hälfte wie vernagelt. Man kann nicht einmal von Unvermögen sprechen, da alle Torchancen super herausgespielt waren und auch nicht stümperhaft vergeben wurden. Es war halt immer das Bisserl Pech dabei, dass der Ball nicht im Tor landete. Aber auch mit solchen Spielen wächst man zusammen. Mit dieser Leistung hat die Mannschaft auch im nächsten Spiel Chancen, die verlorenen 3 Punkte einzuholen.
 
Aufstellung: Bacher - Sarauer,Fleischhacker,Zacherl - Langegger,Fiedler,Steinbach,Bock O.(55.Winter),Rottensteiner - WannenmacherJ, Kolb
 
Tore: Langegger, Kolb

19.10.08: Anstrengender Kampf gegen Neulandschule
 
Leider wieder nur zu elft, aber zumindest in halbwegs guter Besetzung muss die Mannschaft gegen den Vorjahreszweiten antreten. Die Taktik ist von Beginn an klar. Defensive, Defensive, Defensive... So gestaltet sich auch das Spiel. Die Neulandschule wirft alles nach vorne, zeitweise mit 8 Mann in der Kalksburger Hälfte. Die Athletiker halten dagegen und gehen selbstbewusst in die Zweikämpfe. Die Neulandschule versucht es vor allem mit hohen Flanken in den Strafraum oder mit Weitschüssen, die aber vom heute ausgezeichneten Goalie Bacher pariert werden können. Die Kalksburger kommen nur selten in Tornähe der Heimelf, doch die Abwehrfehler der Neulandschule nutzen sie zu gefährlichen Chancen. Leider scheitern die Stürmer in dieser Phase am Torhüter. So geht man mit 0:0 in die Pause.
 
Nach der Pause dasselbe Bild: Neulandschule stürmt, vergibt aber zu viele Chancen. Die Kalksburger konzentrieren sich nur mehr auf Konter, die sich aber nicht sehr oft ergeben. Dann haben die Athletiker das Glück des Tüchtigen. Ein Schuss prallt von der Stange genau in die Arme von Goalie Bacher, der auch noch weitere Schüsse abwehren kann. Die letzten 10 Minuten müssen die Kalksburger sogar nur mit zehn Mann spielen, da sich Kolb am Knie verletzt und nicht weitermachen kann. Aber die Mannschaft kämpft bis zum Schluss verbissen um diesen Punkt, und als Bacher einen Ball noch an die Querlatte lenken kann, ist klar, dass die Neulandschule heute nicht gewinnen wird.
 
Toll erkämpfter, wichtiger Punkt, den die ersatzgeschwächte Kalksburg eingefahren hat. Aber das Verletzungspech hält weiter an und es ist fraglich, wie stark die Mannschaft die nächsten Spiele sein wird. Der Einsatz und die Moral war auf jeden Fall wieder hervorragend und großes Lob an Goalie Bacher, der mit einer Weltklasseleistung das erste "Shut out" sicherstellt !
 
Aufstellung: Bacher - Zacherl,Bock O.,Fischlein - Sarauer, Fiedler,Jelic,Wurth,Rottensteiner - WannenmacherJ, Kolb
 
Tore: ---

25.10.08: Zuwenig Offensivkraft, aber wen wundert's !
 
Das Spiel gegen Altottakring ist insoferne interessant, da die Mannschaft nach den vielen Ausfällen Charakter zeigen muss. Gleich zu Beginn versuchen die Athletiker den Gegner in der Offensive zu gefährden, was aber nur kurz gelingt, da die Heimelf hinten gut steht. Leider läßt der kleine Kunstrasenplatz kein schönes Spiel zu. Oft wird von beiden Teams hoch nach vorne geschossen, in der Hoffnung, dass ein Stürmer den Ball erbt. Die Kalksburger kämpfen, werden aber je länger die Hälfte dauert offensiv schwächer. Chancen sind ebenfalls Mangelware. Die Ottakringer nützen ihre Chancen aber auch nicht und so vergeben sie zwei Großchancen knapp hintereinander. Trotzdem sind sie die ersten, die jubeln können. Nach einem Eckball von der rechten Seite sind sich 3 Kalksburger uneinig, wer den Stümer decken soll. Dieser erwischt den Ball aus vollem Lauf und köpft unhaltbar ins Kreuzeck.
 
Nach dem Wechsel versuchen die Athletiker den Ausgleich zu erzielen. Die größte Chance vergibt aber Jelic, der allein auf den Goalie zulaufend an diesem scheitert. Die Kalksburger sind nun aggressiver, aber just in dieser starken Phase fällt aus einem schnellen Konter das 0:2. Der eingewechselte Klaus kann nach einem Eckball nur noch den akrobatisch schönen Anschlußtreffer erzielen, aber die Zeit ist zu kurz, um noch den Ausgleich erzielen zu können. So verliert man knapp, aber doch !
 
Es ist zur Zeit nicht leicht für die Kalksburger. Viele Ausfälle wegen Verletzungen, vor allem in der Offensive, trotzdem immer eine starke kämperische Leistung der übrigen Spieler. Punkte wären zwar wichtig gewesen, sind aber zur Zeit wirklich hart zu erkämpfen. Diesmal hat es nicht gereicht, aber vielleicht geht's gegen Weasel !!
 
Aufstellung: Bacher - Fischlein(70.Winter),Fleischhacker,Sarauer - Fiedler,Steinbach,Wurth,Walli,Rottensteiner - WannenmacherJ.(60.Klaus),Jelic
 
Tor: Klaus

Bittere 2:3 Niederlage gegen direkten Konkurenten

Am Halloweenabend traten die Kalksburger nach der Rückkehr einiger Stammspieler gegen Weasel United an. Anfangs war das Spiel ziemlich offen, einige gute Möglichkeiten für Weasel, die aber von Goalie Podirsky entschärft werden können. Aber auch die Kalksburger haben ihrerseits gute Chancen, eine davon nutzt Jan Wannenmacher nachdem er zuvor alleine vor dem Tormann stehend nur um Zentimeter am Tor vorbeischiesst. 1:0 nach 30 Minuten. Ein nahezu perfekter Start für die Kalksburger, zumal Weasel noch eine weitere Grosschance nicht nutzen kann. Dann zieht Steinbach kurz vor dem 16er die Notbremse. Bei dem daraus resultierenden Freistoss sieht Goalie Podirsky gar nicht gut aus. Der Rückkehrer kommt nicht an den Ball, der sich zwar genau ins Kreuzeck senkt aber lange in der Luft ist und muss so kurz vor der Pause den Ausgleich auf seine Kappe nehmen.

In der 2.Halbzeit dann nach ein kleiner Einbruch der Kalksburger, den Weasel in der 55. Minute ausnutzen kann und nach einer sehenswerten Aktion mit 2:1 in Führung geht. Doch die Kalksburger nehmen nochmal alle Kräfte zusammen, werfen alles nach vorne und erzielen den Ausgleich. Erneut ist es Wannenmacher, der im 3. Versuch der Kalksburger einnetzen kann. Damit nicht genug wird ein doch recht klarer 11er nicht gegeben, Heller läuft alleine auf das Tor zu und wird, gerade als er abschliessen will, vom Verteidiger gehalten, er fällt jedoch nicht und der Pfiff bleibt aus. Es kommt wie es kommen muss, denn die Kalksburger scheinen wieder mal vom Pech verfolgt zu sein. Nach einem Freistoss, der zum Corner führt, landet dieser am kurzen Eck, Steinbach macht das einzig richtige und geht in den Zweikampf, trifft den Ball jedoch so unglücklich, dass dieser im eigenen Tor landet. Dann wird noch eine weitere Grosschance von den Kalksburger vergeben, eine herrliche Flanke von Fiedler auf Jan Wannenmacher, der nimmt direkt ab und verfehlt das Tor nur um Zentimeter.

Fazit: Es sind zwar einige Spieler wieder zurück, trotzdem aber nehmen die Verletzungssorgen kein Ende, mit Fleischhacker muss zur Halbzeit ein weiterer Spieler verletzt ausscheiden. Kampfgeist und Engagement kann man den Spielern im Moment nicht absprechen. Irgendwann kommt auch das Glück wieder zurück und im nächsten Spiel wartet ein weiterer direkter Gegner. Daher heisst es wieder alles geben und endlich wieder 3 Punkte einzufahren.

Aufstellung: Podirsky - Fleischhacker (46. O. Bock), Sarauer, Zacherl - Rottensteiner, Fiedler, Steinbach, Wannenmacher N. - Wurth (66. Winter), Wannenmacher J., Heller

Tore: 2x Jan Wannenmacher

AK - Cover Direkt - 1:0
 
An diesem kalten Spätherbstabend treffen die Mannschaften auf dem Kunstrasen am Wienerberg aufeinander. Die Stimmung zwischen den Teams ist positiv und beide Seiten scheinen sich auf die Begegnung zu freuen.
Zu Beginn sind es die Cover Direct Spieler, die näher am Mann stehen, viele Zweikämpe gewinnen und so zu gefährlichen Möglichkeiten kommen. Doch das ganze Pech der Saison scheint bei den Kalksburgern endlich aufgebraucht zu sein, so wird kurz nach einer sehenswerten Parade vom heute stark spielenden Goalie Podirsky der zu dieser Zeit aufgrund des Spiels nicht unbedinngt verdiente Führungstreffer erzielt. Der Ball wird von Rottensteiner zur Mitte abgelegt und dort steht Hannes Klaus, der trocken einnetzen kann. Mit diesem Treffer, kommen die Athleiker besser ins Spiel, einige sehenswerten Aktionen gelingen jetzt aus dem Spiel heraus, doch leider kein 2. Treffer und so heisst es weiter zittern.

In Halbzeit 2. geht es ähnlich weiter. Zu beginn spielen die Kalksburger diesmal stärker und haben einige gute Möglichkeiten. Dann kommen aber die Directler wieder auf und starten eine Schlussoffensive, so kommt es zum offenen Schlagabtausch. Ein Lattentreffer von Cover Direct auf der einen Seite, eine 100% von Fleischhacker, nach sensationellem Querpass von Walli auf der anderen Seite, nur kurz nach deren Einwechslung. In der Schlussphase wieder leichtes Übergewicht der Cover Directler die dies aber nicht in einen Treffer umsetzen können.
Fazit: Ein gutes Spiel von beiden Seiten, mit dem besseren ende für die Kalksburger. Letztendlich aber nicht unverdient
 
Aufstellung: Podirsky – Polanszky, Zacherl, Fiedler – Wannenmacher N., Fischlein, Steinbach, Rottensteiner, Klaus (77. Walli), Jelic (77. Fleischhacker), Langegger
 
Tore: Klaus

3.Cuprunde: BiH - AK - 3:1
 
Bei Kälte und Wind beginnen beide Mannschaften ambitioniert das Nachtragsmatch in der 3. Cuprunde. Trotz einiger Ausfälle aufgrund von Verletzungen setzen die Athletiker den Gegner unter Druck und die schwache Abwehr kann den Sturmläufen kaum standhalten. Es ergeben sich etliche Chancen (teilw. Schüsse aus kurzer Distanz), die aber leider nicht verwertet werden. Der Gegner probiert es hauptsächlich mit Weitschüssen aus 35m Distanz, die aber weit über das Tor gehen. Leider wird es verabsäumt in der letzten Viertelstunde weiter Druck auszuüben, sodass es den Bosniern gelingt am Spielfeld ein leichtes Übergewicht zu bekommen. Kurz vor der Pause vergibt Bock Oliver leider noch einen Kopfball, alleinstehend 5m vor dem Tor. Es kommt wie es kommen muß, ein Gegenzug, ein verlorener Pressball und ein satter Schuß ins Kreuzeck vom gefährlichsten Stürmer des Gegeners und es steht - 1:0.
 
Nur 8min. nach der Pause gleich der nächste Schock - Das Mittelfeld attackiert nicht richtig, Outeinwurf in den Strafraum und aus spitzesten Winkel erzielen die Bosnier gegen den überraschten Tormann das 2:0.
Das Spiel läuft nun in einer schiefen Bahn Richtung Tor des Gegners, aber Flanken bzw. Schüsse verfehlen ihr Ziel. Es werden einfach zu viele Chancen vergeben. Ab der 70.Min ist der Gegner aufgrund einer gelb-roten Karte nur mehr zu 10. und endlich trifft Neuzugang Kristen mit dem Kopf (aufgrund seiner Größe sicher Seltenheitswert) ins Tor - 2:1. Es wird umgestellt und Wolfgang (leicht verletzt) übernimmt den Libero-Posten. Der Druck von unserer Seite wird größer aber genau in diesem Augenblick erzielen die Bosnier das 3:1 aus einem Konter und aufgrund etlicher Fehler in der Abwehr. Obwohl sich ein wenig Resignation innerhalb der Mannschaft breit macht, werden noch etliche Chancen herausgespielt - bezeichnend eine 3erChance bei der aus kurzer Distanz, teilweise völlig freistehend, jedesmal der Tormann angeschossen wird.
 
Zusammenfassend: Überlegenheit, viele Chancen vergeben und Tore zum ungünstigsten Zeitpunkt. Das war heute nicht unser Spiel - somit leider ausgeschieden aus dem Cup.
 
Aufstellung: Podirsky – Heller, Zacherl, Fischlein – Fiedler (34. Bock O.), Steinbach, Rottensteiner, Obermayer, Jelic - Wannenmacher J., Klaus (45. Kristen)

3. Platz beim Traditionsturnier der Lok.
 
In der Gruppenphase ging es zunächst gegen EMU Lainz die sich als starker Gegner entpuppten und die einzigen waren die in der Gruppenphase gegen den Titelverteidiger einen Punkt holten. Zwar hatten sie mit einigen malen Aluminium sicher Glück trotzdem war die Punkteteilung mit einem 0:0 sicher gerecht. Den Gastgeber schlug man vielleicht nicht zuletzt dadurch, dass man die Fehler dieser kannte und vielleicht gezielter ausnutzen konnte als andere Teams. Das letzte Gruppenspiel gegen die Spiceballs gewann AK dann noch knapp mit 3:2. Im Halbfinale wartete somit das Team der Nord Legenden. Das Spiel stand bis 2:30 vor schluss 0:0 man verabsäumte es Druck auszuüben und dann passier es, ein schuss knapp neben den Kasten, der Ball prallt zurück zum Gegner der netzt eiskalt ein. Das Spiel ist entschieden, die Titelverteidigung damit nicht geschafft. Somit geht es ein weiteres mal gegen EMU Lainz, die ihr Halbfinalspiel gegen Weasel verlieren. Ak ist bereits mit 2:0 in Führung als man wieder verabsäumt den Sack zu zu machen. Es  kommt was kommen muss EMU Lainz gleicht 1:30 vor Schluss aus. 2:2 das ist auch der Endstand und somit auch das erste 7m schiessen des Turniers. AK trifft den ersten. Auch EMU Lainz verwertet den ersten knallhart ins untere Eck. AK trifft auch den 2. bei dem jedoch zeigt der EMU Spieler nerven und der Goalie kann den 7m entschärfen. AK trifft auch den letzteen, somit ist das Spiel entschieden. Turniersieger werden die Nord Legenden ebenfalls im 7m schiessen.
 
Ein gelungenes Turnier, das bei allen einen guten Anklang fand

Austria 17 - AK - 4:4

Beim Spiel am Polizei Platz trat man mit 2 Mann weniger an. Der Gegner überließ den Athletikern, damit ein ausgeglichenes Spiel zustande kam netter weise einen Spieler, der sich sogar mit einem Tor in die Schützenliste eintrug. Daher spezieller Dank an den "Leihspieler".

Fazit: eine erste etwas verzerrte Standortbestimmung im Frühjahr

Tore: Pürgy, Heller, Klaus, „Leihspieler“

 

Torpedo Schmelz – AK – 4:2

Am ehemaligen Heimplatz von Ümit Korkmaz konnten die Kalksburger wenig überzeugen. Vor allem in der 1. Halbzeit machte man zu viele Abspielfehler, brachte den Ball nicht schnell genug weg und verlor viele Zweikämpfe Gerechtes Resultat zur Pause 4:1. In der 2. Halbzeit lies man den Gegner nicht mehr so leicht ins Spiel kommen und konnte noch einen Treffer aufholen.

Fazit: ein Starker Gegner und ein schlechter Tag bei den meisten Spielern sorgten für dieses Resultat

Tore: Winter, Jelic

 

AK - Wiener Virtuosen – 4:3

Auf dem Kunstrasenplatz der Mödlinger Jakob Thoma Schule Stand das Wasser teils 5 cm hoch. Vor allem ein Strafraum war stark betroffen. Das Spiel wurde trotzdem angepfiffen um vor dem Meisterschaftsstart noch etwas Spielpraxis zu sammeln. Die Kalksburger spielten wesentlich stärker als in der letzten Begegnung und gingen so nach wenigen Minuten mit 1:0 in Führung. Danach war das Spiel recht ausgeglichen mit guten Chancen auf beiden Seiten. Nach ca. 30 Minuten dann der Ausgleich nach einem Gestocher im Strafraum. In der 2. Halbzeit hatten dann die Wiener Virtuosen den besseren Start und gingen mit 2:1 in Führung. Die Kalksburger aber kämpften sich bei den widrigen Bedingungen zurück und glichen nach einem Corner aus. Ein Doppelschlag stellte dann den letztlich verdienten Sieg sicher, auch wenn es nach dem neuerlichen Anschlusstreffer durch einen 11 er wieder spannend wurde.

Fazit: eine starke kämpferische Leistung mit guten spielerischen Ansätzen, sofern dies bei den schwierigen Verhältnissen möglich war.

Tore: Kristen, Rottensteiner, Walli, J. Wannenmacher


Torpedo Donaustrom – AK – 0:2 (0:0)

Bei kaltem noch nicht wirklich frühlingshaftem Wetter fanden sich die beiden direkten Kontrahenten auf der Marswiese ein. Trotz schlechter terminlicher Einteilung des Platzes seitens der Verantwortlichen der Marswiese, versuchte man so konzentriert wie es unter diesen Umständen möglich war aufzuwärmen.

In der Anfangsphase waren die Kalksburger leicht feldüberlegen, der Ball wurde gut in den eigenen Reihen gehalten, nur der letzte Pass fand noch zu selten den richtigen Spieler. So kam auch Torpedo Donaustrom besser auf und das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Ein Lattenschuss und ein Abseits gegebenes Tor von Kristen ließen aber schon anmerken, dass der Speedy Gonzales der Kalksburger heute noch einiges vorhatte. Nach einigen weiteren Chancen auf beiden Seiten knickt dann Heller bei einem Sprungduell mit einem Gegner um und muss verletzt ausscheiden, für ihn kommt Walli ins Spiel. Nach einer weiteren Großchance durch N. Wannenmacher der über links durchbricht, den Ball aber aus Spitzem Winkel nicht im Tor unterbringen kann pfeift der Schiedsrichter zum Pausentee.

In Halbzeit 2. dann zu Anfang ein kurzer Einbruch der Athletiker, die sich aber schnell wieder fangen. N. Wannenmacher verwertet einen Eckball fast direkt, aber der Tormann der Gegner kann den Ball gerade noch einmal zur Ecke klären. Torpedo ist meist nur durch Konter gefährlich, nach einem dieser dann ein weiter Ausschuss von Goalie Podirsky, jeder denkt schon der Ball sei zu weit, aber der heute stark spielende Kristen geht gut nach nimmt den Ball zwischen 11er und 16er an, lässt den gegnerischen Tormann trocken aussteigen und netzt zum 1:0 ein. Der Treffer beflügelt die Kalksburger im Spiel nach vorne bringt aber auch etwas Unruhe mit sich. Aber nachdem Rottensteiner 12 Minuten vor Ende den Ball zwischen Mittelkreis und 16er bekommt und nach sehenswerten Alleingang einnetzt war klar dieses Spiel ist entschieden.

Fazit: bis auf einige unruhige Phasen eine sehr gute Mannschaftsleistung. Ein Lob an die Defensive, die an diesem Abend nichts anbrennen ließ. Man sollte sich jedoch überlegen, ob man mit einer 2:0 Führung im Rücken nicht noch etwas ruhiger agieren könnte.

Aufstellung: Podirsky – Fiedler, Zacherl, Sarauer – Steinbach, Heller(35. Walli), Rottensteiner, N. Wannenmacher, Babanejad (45. Fischlein), Kristen Wannenmacher

Tore: Kristen, Rottensteiner
16.3.09: Ersatzgeschwächte Kalksburger und ein wahrlich lächerlicher Schiedsrichter
 
Leicht hat es Obmann Fiedler nicht, da er mit dem letzten Aufgebot gegen den Titelfavoriten Neusimmering antreten muss. Die Kalksburger verkaufen sich aber in Hälfte eins sehr gut und stehen von Beginn an gut in der Abwehr. Die Neusimmeringer schaffen es trotz Überlegenheit nicht, wirklich gefährlich zu werden. So kommen die Kalksburger durch einen Weitschuss von Jelic und einer Schusschance von Kirsten zu guten Möglichkeiten. Die Heimelf konzentriert sich in dieser Phase auf's diskutieren, was den Athletikern nur Recht ist. So steht es nach 40 Minuten immer noch 0:0 und das nicht unverdient. Doch die letzten 5 Minuten entscheiden das gesamte Spiel. Kalksburg Stürmer Kristen wird im Mittelkreis vor den Augen des Schiedsrichters gefoult. Dieser läßt unverständlicherweise weiterspielen und Sarauer muss ein taktisches Foul kurz nach dem Mittelkreis begehen. Er erhält Gelb. Während dessen diskutieren mehrere Kalksburger wegen des nicht gegebenen Fouls und der Schiedsrichter zeigt Jelic ebenfalls Gelb. Der Ball wird in den Sechzehner geschossen, wo der Neusimmeringer Stürmer nicht gut genug abgedeckt ist und den herauslaufenden Podirsky zum 1:0 überhebt. Ein völlig unnötiges Tor, wenn man an das nicht gepfiffene Foul denkt. Wenige Minuten später bricht ein Neusimmeringer Richtung Kalksburger Strafraum durch und Jelic foult ihn. Der Schiedsrichter zeigt keine Karte geht aber zu ihm, um ihn zu verwarnen und sagt ihm, dass er beim nächsten Wort geht. Jelic geht weg und stellt sich am Sechzehner auf, und motiviert seine Mitspieler, indem er kurz in die Hände klatscht. Plötzlich läuft und Schiedsrichter zu ihm und schließt ihn mit Gelb-Rot aus. Alle Erklärungsversuche scheitern. Die ersatzgeschwächten Kalksburger müssen in Hälfte zwei zu zehnt weiterspielen.
 
Natürlich ist den Spieler bereits in der Pause bewusst, dass es nun schwer wird, gegen den Tabellenführer bestehen zu können. Dementsprechend gehen die Emotionen in der Pause hoch. Es kommt dann, wie es kommen muss, die Athletiker können die stärker werdenden Neusimmeringer nicht mehr halten und brechen ob des Druckes auch kräftemäßig ein. Schnell steht es 3:0 und der Heimelf gelingt alles. Jeder Schuss ein Treffer. Bei 7:0 zeigen sie sich dann gnädig und lassen die Kalksburger wieder ein bisserl mehr Platz zu spielen. Highlight der zweiten Hälfte ist aber wieder mal der Schiedsrichter, der die Begleiter beider Teams maßregelt, dass nur 2 Betreuer pro Mannschaft im Spielerhäuschen stehen dürfen. Die Betreuer beider Mannschaften hatten es nämlich gewagt, sich in freundschaftlicher Weise zusammenzustellen, um gemeinsam das Spiel zu besprechen. Traurig, dass sich ein Schiedsrichter derart lächerlich macht, in einem Spiel zweier befreundeter Mannschaften, in dem es keinerlei Gehäßigkeiten gab ! Ein Armutszeugnis für den Charakter und die Einstellung des Schiedsrichters. So geht jeder Spaß am Sport verloren !! Neusimmering gewinnt verdient 7:0.
 
Schade, dass die gute Leistung der ersten Hälfte so jäh beendet wurde und es noch zu einem Schützenfest für die Neusimmeringer wurde. Trotzdem darf man sich in Hälfte zwei nicht so aufgeben und vor allem sollte die Mannschaft weiterhin als Einheit am Platz stehen und sich nicht in Diskussionen verlieren. Fokus ist nun wieder das nächste Match gegen Chaos 80, bei dem wieder eine andere Kalksburg geschlossen auftreten wird !!
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl, Fiedler, Fischlein - Babanejad,Jelic,WannenmacherJ.(45.Klaus),Sarauer,WannenmacherN. - Winter,Kristen
 
Tore: ---

Bittere Niederlage im direkten Duell gegen den Abstieg - Ober St. Veiter Bierstube – AK 3:1 (1:1)

Nach ein paar kleinen Anfangsunsicherheiten kamen die Kalksburger gut ins Spiel, setzten den Gegner unter Druck und ließen den Ober St. Veitern kaum Raum zu kombinieren. In der 10. Minute dann ein steiler Pass auf den wieselflinken Kristen, der zur verdienten Führung einnetzt. Doch dann setzt etwas Nachlässigkeit ein, die schnell bestraft wird. Man steht nicht mehr so nah am Mann, und so kommt es wie es kommen muss. Ein langer Pass auf den rechten Flügel der Ober St. Veiter in der Mitte wird das Abseits aufgehoben, auch wenn das anfangs keiner wahr haben will. Der Spieler geht in den Strafraum und netzt aus relativ spitzem Winkel ein. Dieser Ball war sicher haltbar auch wenn in der Mitte 2 Gegenspieler stehen. So steht es nach 15 min. 1:1. Dieser Spielstand ändert sich bis zur Pause auch trotz einiger guter Möglichkeiten auf beiden Seiten nicht.

Kurz nach der Pause dann das 2:1. Die Kalksburger defensive wieder einmal zu unkonsequent ein Spieler läuft alleine auf den Tormann zu und schiebt den Ball trocken ins Eck. Spätestens jetzt passt bei den Kalksburgern wieder einmal gar nichts mehr zusammen. Man lässt dem Gegner allen Platz zu Spielen, überlässt alle Zweikämpfe der Defensive, gewinnt kaum mehr Kopfballduelle und glänzt mit gefährlichen Rückpässen. So kann man am Ende eigentlich noch froh sein, dass man nur mehr ein Tor bekommt. Denn eine schöne Einzelaktion eines Ober St. Veiters, der durch die komplette Defensive geht besiegelt letztendlich den verdienten Sieg der Bierstube.

Fazit: wieder einmal muss das Stellungsspiel in der Defensive und die mangelnde Konsequenz in Zweikämpfen angesprochen werden. Zu oft verlässt man sich auf den nächsten Mann, dies kann auf Dauer nur schief gehen.

Aufstellung: Podirsky – Fiedler, Sarauer, Zacherl – Steinbach, Fischlein (45. Winter), Rottensteiner, Wannenmacher, Babanejad (60. Walli) – Klaus (75. Fleischhacker), Kristen

Tor: Kristen


Weiterer Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg Cover Direkt – AK 4:0 (3:0)

Bei dieser Partie kann man vor allem in der 1. Halbzeit kaum positives hervorheben. Schon das Aufwärmen erinnerte mehr an einen gemütlichen Sonntagsspaziergang. Die Spannung fehlte dann zu Beginn völlig. So stand es bereits nach etwa 5 Minuten 1:0 für die Gastgeber. Man könnte meinen, dass die Kalksburger dadurch etwas wachgerüttelt werden, aber Fehlanzeige die Frühjahrsmüdigkeit steckt heute scheinbar zu tief in den Knochen der Athletiker. So steht es nach dem 1. Durchgang bereits 3:0 und damit ist man noch gut bedient.

In der 2. Halbzeit stellen die Kalksburger etwas um und kommen dadurch zumindest etwas besser ins Spiel. Das Spiel über die Flanken klappt jetzt hin und wieder und man findet ins Spiel zurück, der Treffer jedoch bleibt trotz einiger Möglichkeiten aus. Dafür bringt der Gegner den Ball noch mal im Tor unter. Nach einem fatalen Fehler am eigenen 16er und einem Querpass wartet ein Cover Spieler zwischen 5er und 11er und es steht 4:0. Das ist gleichzeitig auch der Endstand.

Fazit: Ein Spiel, das man am besten ganz schnell wieder aus den Köpfen bekommen sollte. Denn Do. kommt mit Südtirol der zweite der aktuellen Tabelle nach Gumpoldskirchen. Da muss dann Einsatz und Kampfgeist wieder stimmen, sonst könnte man in ein ähnliches Debakel laufen wie gegen Neusimmering.

Aufstellung: Podirsky – Fiedler, Zacherl, Sarauer – Steinbach, Wannenmacher N., Heller, Rottensteiner, Fischlein – Wannenmacher J., Babanejad (45. Walli)

Verdiente aber unglückliche Niederlage gegen den Tabellen 2. - AK - Südtirol 0:1 (1:4)

Das Verletzungspech lässt nicht nach und aus diesem Grund müssen die Kalksburger mit genau 11 Spielern in das Match gegen den 1. Verfolger von Neusimmering gehen.
Sehr defensiv eingestellt stimmt in der 1.Hälfte das Zweikampfverhalten und trotz hohem Laufpensum des Gegeners können die Athletiker das Spiel offenhalten. Zwar muss der Ball von der Heimmannschaft immer wieder unkontrolliert aus der Gefahrenzone befördert werden, aber da der letzte Pass bei den Norditalienern nicht ankommt sind Chancen auf beiden Seiten Mangelware. So steht es nach 44 Minuten 0:0 und in 100% Chancen 1:1 da leider der Heber von Wiederheimkehrer Franke allein vor dem Tormann über das Tor geht.
Zum unglücklichsten Zeitpunkt nämlich kurz vor der Pause fällt das 0:1, da nach einem Flankenball und einem Gestocher der Ball ins Tor geht.
 
Leicht Niedergeschlagen geht die Mannschaft dadurch in die 2.Hälfte, in der sich das Spielgeschehen kaum ändert.
Der Druck des Gegners wird aber stärker und da unsererseits kaum mehr gelungene Aktionen gelingen fällt in der 62.Minute das 0:2.
Leichte Hoffnung kommt auf als Franke einen Freistoss ins Kreuzeck lupft - 1:2.
Der Gegner mit 4 neuen Spielern kann aber (wieder unglücklicher Zeitpunkt) sofort aus einem Konter und unglücklichem Stellungsspiel der Defensivabteilung Kapital schlagen und den 2 Torevorsprung wieder herstellen.
In den letzten Minuten gehen dann einigen Spielern von Athletikern die Kräfte aus und in der 85.Minute wird der Endstand von 1:4 fixiert.
 
 
Fazit: Trotz personeller Probleme gute Einstellung der Mannschaft gegen einen besseren Gegner, der läuferisch sicher zu den stärksten der Liga zählt. Mit dieser Einstellung werden wenn dann auch noch das spielerische Können wieder aufblitzt auch die Erfolge wieder kommen.
 
 
Aufstellung: Rottensteiner – Fiedler, Fischlein, Sarauer, Zacherl – Wannenmacher N. + J., Babanejad, Heller,  – Franke, Kristen
 
Tor: Franke

27.4.09: Zuviele vergebene Chancen und am Ende fehlen wieder die Punkte
 
Die Kalksburger befinden sich zur Zeit in einer schwierigen Phase und müssen nach dem Tabellenzweiter auch noch den Dritten verkraften. Die altbekannten Praterkicker spielen an diesem Abend nicht in ihrer Topbesetzung und so kommt es, dass die Kalksburger das Spiel von Beginn an offen halten. Die Athletiker versuchen die schnellen Spieler, wie Kirsten oder die Wannenmachers einzusetzen und kommen auch zu guten Chancen. Auch in der Defensive ist man anfangs hellwach und konzentriert. Mit Fortdauer der ersten Hälfte werden aber die Kalksburger immer schlampiger. Die guten Einzelspieler der Heimelf setzen sich immer mehr im 1:1 Duell durch und erarbeiten sich gute Chancen. 5 Minuten vor der Pause gelingt den Praterkickern ein Doppelschlag, der aufgrund des Konzentrationsabfalles der Kalksburger nicht unverdient, aber unnötig ist.
 
Nach dem Wechsel übernehmen vorerst die Athletiker das Kommando. Man sieht, dass die Mannschaft mehr drauf hat und unbedingt einen Treffer erzielen will. Doch zuviele Chancen werden ausgelassen. Im Gegenzug laufen die Praterkicker ihren ersten gefährlichen Angriff in Hälfte zwei und dank eines Abwehrfehlers schießen sie mit dem ersten Torschuss das 3:0. Die Kalksburger sind frustriert, stecken aber nicht auf, sondern versuchen es weiter. Leider gelingt nur Jan Wannenmacher das Ehrentor. Da aber weitere Chancen vergeben werden, bleibt es schlussendlich bei der 1:3 Niederlage.
 
Kein Pflichtpunkte, aber zumindest einer wäre heute drinnen gewesen. Schade ! Aber die Leistung war nicht so schlecht. Die Spieler müssen nur konzentrierter bleiben und vor allem ihre Chancen nützen, dann klappt das in den nächsten wichtigen Spielen !!
 
Aufstellung: Bacher - Zacherl,Fiedler,Saurauer(55. Rottensteiner) - Babanejad(55.Fischlein),Jelic,Pürgy,WannenmacherJ,WannenmacherN. - Kirsten,Franke
 
Tor: Wannemacher Jan

Wir schreiben den 7.5.09, 20.00Uhr Gumpoldskirchen, Spiel zwischen Athletik Kalksburg (9) und Neulandschule (6). Ein perfekter Tag um Fußball zu spielen, zum Abend hin hat der Himmel aufgeklart und die Sonne begleitete uns bis zum Anpfiff. Für die Kalksburger zählt nur ein kalter Sieg um dem Fegefeuer des Abstiegs zu entkommen. Aufgrund der Dringlichkeit war die Athletik auch ausreichend besetzt und startete mit 4 Ersatzleuten auf der Bank, während Neulandschule zu zwölft anreiste.
 
In den ersten 5min drückten die Gäste auf unser Tor, mit einem Schuss nach einem Eckball wurde unser Goalie Bacher gleich zu Beginn getestet. Doch nach der anfänglichen Aufwachphase begann Kalksburg zu kämpfen. Die Gegner kamen nicht ins Spiel und die Athletik kam zu einigen Chancen. Offensivkraft war in Ordnung und auch nach hinten wurde zugemacht und der Gegner unter Kontrolle gehalten. Was fehlte war der Abschluss vorne.
 
Zur Pause war der Zwischenstand 0:0 und in die zweiten Hälfte startete so wie die erste geendet hatte. Viel Laufarbeit und viel Kampf auf unsere Seite.
Dann endlich in der 62 Minute ein herrlicher Pass in den freien Raum und der wieselflinke Kristen lies zwei Verteidiger stehen und spielte dannach gekonnt den Ball am Tormann vorbei – 1:0 Führung für die Kalksburger!!
 
Mit der Führung und der Motivation im Rücken, spürten die Kalksburger, dass das ein schönes Ende eines harten Arbeitstages werden könnte. Die Gäste bäumten sich nochmals auf, aber Kalksburg hielt stark dagegen. Auch die letzte Aktion, Freistoss 35m vor dem Tor, Powerplay der Gegner, da auch der Goalie sein Glück versuchte, konnte die Kalksburger Mauer nicht durchbrechen.
Kalksburg siegt 1:0 und kann sich damit ein wenig vom Abstieg entfernen und liegt nun auf Platz 8. Es gilt nun diese Energie in die nächsten Partien weiterzutragen, denn trotz aller Kalkulationen und Wahrscheinlichkeiten, ein weiterer Sieg würde definitiv den Klassenerhalt bedeuten!
 
Aufstellung: Bacher – Zacherl, Fiedler, Sarauer – Wannenmacher N., Stenbach (Fleischhacker 77’), Jelic (Babanejad 60’), Fischlein, Heller – Franke (Wannenmacher J. 60’), Kristen (Winter 87’)
 
Tor: Kristen 62’

11.5.09: Zu viele vergebene Chancen kosten (vorerst) den fixen Klassenerhalt
 
Im Spiel gegen den Letztplatzierten machen sich die Kalksburger berechtigte Hoffnungen, den endgültigen Klassenerhalt fixieren zu können. Die ersten zehn Minuten sind aber eher Schlafwagenfussball und so haben die Gäste zu Beginn mehr Spielanteile. Chancen gibt es aber auf beiden Seiten fast nicht. So plätschert das Spiel die erste halbe Stunde dahin, bis sich endlich Jan Wannenmacher ein Herz nimmt und nach einem Sololauf mit einem tollen Schuss zum 1:0 trifft. Die Athletiker spielen nun motivierter, aber werden trotzdem nachlässig. Immer wieder muss Libero Fiedler in letzter Mot aushelfen, da die Chaos Spieler viel zu wenig attackiert werden. In der Schlussminute der ersten Hälfte dann ein Eckball für Chaos. Zwei Spieler der Gäste gewinnen die Kopfballduelle gegen die Kalksburger und der Ball landet zum 1:1 im Netz - Pausenpfiff ! Unnötiges Tor, wie immer !
 
Nach dem Pausenappell von Fiedler wollen die Kalksburger die Entscheidung suchen, erhalten aber durch ein schönes Freistoßtor unter Mithilfe des Goalies ein weiteres Tor. Von diesem Moment an spielt aber nur mehr Kalksburg. In der nächsten Viertelstunde kommen die Athletiker zu 5 Großchancen, die aber alle nicht genützt werden. Wieder ist es Jan Wannenmacher, der dann das erlösende Tor schießt - einen wunderschönen Heber. Chaos hat nur noch eine Großchance, die aber vom Hüter toll gehalten wird. Die letzten Angriffsversuche der Athletiker sind leider nicht von Erfolg gekrönt und so bleibt es beim 2:2.
 
Na dann im nächsten Spiel...
 
Aufstellung: Hüter - Sarauer,Fiedler,Zacherl - WannenmacherN.,Fischlein, Steinbach (60.Walli),Babanejad(45.Fleischhacker),Rottensteiner - Kristen,WannemacherJ   
 
Tore: WannemacherJ (2)

13.5.2009: Nächster Schritt Richtung Klassenerhalt
 
Im nächsten wichtigen Spiel im Kampf um den Klassenerhalt sind die Mannen von Alt Ottakring Gegner in Gumpoldskirchen. Beide Mannschaften spielen sehr engagiert und erspielen Chancen auf beiden Seiten. Es dauert aber bis zur 38. Minute, bis der Ball zum ersten Mal im Netz landet. Ein Ottakringer Spiel hat getroffen - aber zum Glück ins eigene Tor - 1:0 für Kalksburg. Mit diesem Ergebnis geht es auch in die Pause.
 
Nach dem Wechsel werden die Gäste stärker und drängen auf den Ausgleich. Nach einem Foulpfiff im Strafraum gibt der Schiedsrichter Elfmeter für Altottakring, die diesen auch sicher zum Ausgleich verwerten können. Voll motiviert stürmen die Gäste weiter und treffen nur 4 Minuten später zur 2:1 Führung. Die Kalksburger geben aber nicht auf und kontern. Bis zum Schluss wird der Druck erhöht und auf den Ausgleich gespielt und tatsächlich, in Minute 87. nimmt sich Walli ein Herz und trifft zum 2:2.
 
Ein wichtiger Punkt in Richtung Klassenerhalt, der mit sehr guter Einstellung und Kampfkraft erreicht wurde.
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer,Fiedler,Zacherl - Rottensteiner,Steinbach,Jelic, WannenmacherJ - Winter, Kristen
 
Tore:Walli, Eigentor

17.5.09: Ein Sieg muss her !!
 
Gegen die guten Bekannten von Weasel möchte die Mannschaft endgültig den Klassenerhalt schaffen. Dementsprechend motiviert beginnen die Athletiker werden aber nach einer Viertelstunde kalt erwischt. Weasel trifft zum 0:1. Doch die Kalksburger, die bereits in den letzten Spielen Kampfgeist gezeigt haben, schalten einen Gang höher. Nach einer weiteren Viertelstunde ist es Nico Wannenmacher, der den verdienten Ausgleich erzielt. Die Mannschaft spielt nun konstanter und schafft sogar vor dem Wechsel das 2:1 durch, man höre und staune, Polanszky !
 
In Hälfte zwei wird das Spiel wieder ausgeglichener und beide Mannschaften erspielen sich gute Chancen. Die Weaselspieler werden zusehends nervöser und kassieren gleich 3 gelbe Karten wegen Kritik. Die Athletiker läßt das aber kalt. Im Gegenteil, sie erzielen durch Rottensteiner eine Viertelstunde vor Schluss das erlösende 3:1. Die Mannschaft jubelt, weiß man doch, dass der Klassenerhalt praktisch geschafft ist.
 
Tolle Leistung der Mannschaft, die gegen Ende der Saison trotz der vielen Ausfälle wichtige Punkte und Siege einfährt !!
 
Aufstellung: Bacher - Zacherl,Fiedler,Walli - Rottensteiner,Jelic,Polanszky,WannenmacherN. - WannenmacherJ., Kristen (46. Winter)
 
Tore: WannenmacherN., Polanszky, Rottensteiner

27.5.09: Ist auch ein Sieg zum Abschluss möglich ?
 
Nachdem die Athletiker praktisch nicht mehr absteigen können, möchte man das Saisonende mit einem Sieg gegen Inter beenden. Die Kalksburger spielen locker drauf los und erzielen bereits nach 8 Minuten das 1:0 durch Sarauer. Guter Beginn, der noch mehr motiviert, denn nur 6 Minuten später trifft Walli zum 2:0. Da das aber noch nicht reicht, legt Jelic in der 18. Minute das 3:0 drauf ! Was für ein Beginn ! Mit diesem Vorsprung im Rücken spielt Kalksburg natürlich sicher und erarbeitet sich weitere Chancen.
 
Nach der Pause erfängt sich Inter kurzfristig und trifft in Minute 52 zum 1:3. Doch die Athletiker geben das Spiel nicht mehr aus der Hand. Sowohl Sarauer, als auch Walli treffen ein zweites Mal und so steht es am Ende verdient 5:1 für Kalksburg.
 
Toller Sieg zum Abschluss, bei dem sich die Mannschaft noch mal austoben konnte. Letztlich fehlte nur 1 Tor auf den 7.Platz !
 
Aufstellung: Bacher - Zacherl,Fiedler,Sarauer - Babanejad,Rottensteiner,Walli,Fleischhacker,WannenmacherN - WannenmacherJ.,Jelic
 
Tore: Sarauer (2), Walli (2), Jelic

8.12.08: 3:0 Strafverifizierung gegen Inter Leopoldau

Da die Mannschaft von Inter Leopoldau zum Nachtragtermin keine Mannschaft stellen konnte, gewinnen die Athletiker am grünen Tisch !

Inhalt in Abschnitten auf mehreren Seiten darstellen
 Übersicht 2008 / 2009
1. Cuprunde (H): AK - Spice Balls
1. Cuprunde (A): Spice Balls - AK
AS Koma Res. - AK
Lok Hörndlwald - AK
Trainingslager Mondsee
Vorbereitung: Austria 17 - AK
2.Cuprunde: California Rabbits - AK
1.MR.: AK - Torpedo Donaustrom
3.MR.: Chaos 80 - AK
4.MR.: AK - Ober St.Veiter Bierstube
5.MR.: Südtirol - AK
2.MR.: AK - Neusimmering
6.MR.: AK - Praterkicker
7.MR.: Neulandschule - AK
8.MR.: Alt Ottakring - AK
9. MR.: AK-Weasel United
11. MR: AK-Cover Direct
3.Cuprunde: BiH - AK
Lok Hallencup
Vorbereitungsspiele Frühjahr
1.MR.: Torpedo Donaustrom - AK
2.MR.: Neusimmering - AK
4.MR. Ober St. Veiter Bierstube - AK
11. MR. - Cover Direkt-AK
5. MR. - AK-Südtirol
6.MR.: Praterkicker - AK
7.MR: AK- Neulandschule
3.MR.: AK - Chaos 80
8.MR.: AK - Alt Ottakring
9.MR.: Weasel United - AK
10.MR.: AK - Inter Leopoldau
10.MR.: AK - Inter Leopoldau
  

Copyright © 2017 Athletik-Kalksburg