ATHLETIK KALKSBURG
Verein » Archiv » Saison 2007/2008 » Spielberichte 2007/2008 20.11.2017 | registrieren | anmelden
Spielberichte 2007/2008 minimieren

Spielberichte - Saison 2007 / 2008
 


Um die kompletten Spielberichten einzusehen,
bitte auf das jeweilige Spiel
(Auflistung rechts) klicken!!!

Vorbereitungsmatch: Austria 17 - AK
 
Bei schönem Fußballwetter treffen sich die beiden Teams am Kunstrasenplatz der Sportanlage am Dammschiffhaufen. Zu Beginn sind beide Mannschaften nicht komplett, bei AK fehlt Hannes, der erst etwas später aufs Spielfeld kommt. Die Kalksburger beginnen stark und gehen wenn auch etwas glücklich mit dem ersten Angriff in Führung, dominieren auch die erste Halbzeit und gehen so mit einem 4 Tore Vorsprung in die Pause. Austria 17 kommt in der ersten Halbzeit nur 2 - 3 mal, mehr oder weniger gefährlich vor das Athletik Tor.
 
Die 2. Halbzeit verläuft dann noch klarer, keine wirkliche Chance für die Jungs von Austria 17 bis auf einen Weitschuss der knapp am Kreuzeck vorbei segelt. Athletik spielt weiter auf und versenkt den Ball in Halbzeit 2 sogar 6 mal. So wird der Endstand von 10:0 fixiert.
 
Fazit: Das Spiel ist ein gelungener Auftakt, sollte aber nicht zu hoch bewertet werden, da der Gegner doch klar konditionell unterlegen war und über die gesamte Spieldauer 1 Mann weniger. Trotzdem ein Sieg für's Selbstvertraun. Neben Gerit der 5 Treffer erzielt, haben auch Rückkehrer Hannes sowie Neuling Felix mit Toren und Vorlagen aufgezeigt.
 
Aufstellung: Podirsky, Fiedler - Zacherl, Sattler - Heller, Sarauer - Kanitzer, Jelic, Langegger - Klaus, Hainz
Tore: 5x Hainz, 3x Klaus, 1x Kanitzer, 1x Jelic

Zell am Moos Sen. : AK      0:6 (0:2)
 
Tore: Steinbach, Kolb, Heller, Rottensteiner, Sarauer, Klaus
 
Blitzturnier (jeweils 45 Minuten):
 
AK : Lok Hörndlwald                     6:0       Tore: Zierlinger (3), Kolb,Steinbach,?   
Lok Hörndlwald : Innerschwand     1:3         
AK : Innerschwand                          3:3       Tore: ???
 
1. AK
2. Innerschwand
3. Lok Hörndlwald   
 

23.8.07: Verdiente Niederlage gegen lauffreudige Weasel
 
Die Athletiker sind nach dem Trainingslager fast komplett anwesend. Zusätzlich stossen die jungen Wilden zur Mannschaft, die es nun zu integrieren heißt. Aus diesem Grund stellt Obmann Fiedler in Abwesenheit des Trainers eine Mischung aus Stammspielern und jungen Spielern zusammen, um einige Aufstellungen ausprobieren zu können. Das es zu Beginn zu Verständnisproblemen kommt, ist jedem klar. Dass es jedoch nach 10 Minuten bereits 2:0 für Weasel steht, schockt dann doch einige. Die ebenfalls junge Mannschaft von Weasel ist läuferisch klar überlegen und hat etliche technische gute Leute in ihren Reihen.
Die Kalksburger erfangen sich etwas und können das Spiel offen halten, die großen Torchancen fehlen aber.
In der Pause werden 4 Kalksburger getauscht, die aber in diesem Spiel auch nichts mehr ausrichten können. Goalie Podirsky kann zwar einen Elfmeter parieren, trotzdem kassiert er in Hälfte zwei noch ein Tor.
Weasel gewinnt verdient mit 3:0 gegen einen etwas müde, überspielte und harmoniesuchende Kalksburg.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Steinbach,Walli (46.Sattler)- Kanitzer,Rottensteiner, Bock L.(46.Fiedler),Wurth,Wannenmacher (46.Sarauer) - Kolb(46.Klaus),Steiner
 
Tore: ---

27.8.07: Kantersieg motiviert Athletiker   
 
Das letzte Testspiel vor der Herbstsaison wird wieder gegen eine starke Unterligamannschaft bestritten. Im Gegensatz zu Weasel United präsentiert sich Royal KAB jedoch nicht so spritzig. Die Athletiker müssen wieder ohne TrainerLibero Polanszky auskommen, haben aber diesmal weniger Abstimmungsprobleme als in der Vorwoche. So dauert es nicht allzu lange bis Klaus zum 1:0 trifft. Nach einem Eckball gelingt Sarauer dann eine perfekte Flanke auf Neuling Steiner, der spektakulär mit dem Kopf scort. Danach wird Kalksburg schlampiger und die Gäste können mit einem "Spitz"tor vom Sechzehner verkürzen. Der Schiedsrichter hat in Folge leichte Probleme mit den Abseitstellungen beider Mannschaften.
Nach dem Wechsel verstärken die Athletiker den Druck. Der eingewechselte Hainz benötigt nicht einmal 5 Minuten, um sein Tor zu erzielen. Royal versucht mitzuspielen, kommt jedoch nicht gefährlich vor das Kalksburger Tor. Die Kalksburger Offensive wiederum glänzt mit gutem Kurzpassspiel und beeindruckenden Einzelaktionen. So gelingt Steiner nach Vorlage von Hainz sein zweites Tor. Rottensteiner und Sarauer hingegen erzielen jeweils 2 Tore nach Sturmläufen durch die gegenerische Abwehr. Royal profitiert von einem Abwehrfehler und einem wunderschönen Eigentor von Walli, um etwas Ergebniskorrektur zu betreiben. Am Ende steht es aber 8:3 für Kalksburg, was auch in dieser Höhe nicht unverdient ist.
 
Vieles verbessert, aber noch viel zu verbessern ! Trotzdem hat die Mannschaft Spiel- und Einsatzfreude gezeigt, was in Hinblick auf das Cupspiel gegen Altsimmering sicher nicht schlecht ist.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl, Steinbach, Walli - Sarauer, Rottensteiner, Wurth (46.Bock L.), Fiedler, Kolb - Steiner (70.Klaus), Klaus (46.Hainz)
 
Tore: Klaus, Steiner(2), Hainz, Rottensteiner(2), Sarauer(2)

3.9.07: Unnötige Cupniederlage gegen schwächeren, aber effizienteren Gegner
 
Das erste Bewerbspiel ist zugleich die Generalprobe für die Meisterschaft. Die Athletiker müssen jedoch den verletzten Wurth und die Stürmer Hainz und Steiner vorgeben. Dementsprechend verschlafen beginnt das Spiel der Kalksburger. Doch bereits nach wenigen Minuten werden sie wachgerüttelt. Ein Abstoss des Altsimmeringtorhüters, der Linienrichter hebt seine Fahne, da ein Altsimmeringspieler vermeintlich im Abseit steht, doch der Schiedsrichter läßt weiterspielen, da es bei einem Abstoss kein Abseit gibt. Natürlich trifft der gegnerische Stürmer und die Kalksburger können schon einem Tor nachlaufen. Die darauffolgenden Minuten sind ziemlich ausgeglichen, wobei die Kalksburger die größeren Chancen haben. Doch Kolb, Rottensteiner, Wannenmacher und Kanitzer scheitern entweder an den Beinen der Gegner oder am eigenen Unvermögen. Die Altsimmeringer spielen sicher und verlegen sich immer mehr aufs Kontern. Doch die Athletiker schaffen den Ausgleich vor der Pause nicht mehr.
Nach dem Wechsel erhöhen die Kalksburger noch einmal den Druck. Doch genau in die erste Drangphase gelingt den Hausherren mit Hilfe eines Kalksburger Stellungsfehlers ein Konter, den der Stürmer trocken verwerten kann. Die Athletiker geben aber nicht auf. Silberhumer kommt statt Kanitzer auf den linken Flügel und Wannenmacher rückt in den Sturm. Über diese Seite laufen nun die meisten Angriffe. Aus einem fällt dann endlich der schöne Anschlusstreffer. Wannenmacher wird auf links geschickt, überläuft seinen Verteidiger und passt in die Mitte, wo Kolb mit einem Dirketschuss den Torhüter bezwingen kann. Eine neue Hoffnung kommt auf. Die Athletiker haben nun ihre beste Phase. Gleich danach vergeben Wannenmacher und Rottensteiner knapp. Auch Silberhumer bekommt seine Chance, kann sie aber ebenfalls nicht verwerten. Es ist wie verhext. Auf der Gegenseite spielt die Kalksburger Abwehr auf Abseit, der Schiedsrichter gibt es jedoch wieder nicht. Anstelle dem Stürmer nachzulaufen, wird mit dem Schiedsrichter diskutiert und man bekommt das 3:1- der Todesstoss. In der Nachspielzeit probieren die Gäste noch einmal alles. Polanszky flankt Kolb in den Rücken, der kann den Ball aber nach hinten abtropfen lassen, wo Wannenmacher aus vollem Lauf kommend ins Tor trifft. In der Schlußsekunde hat Polanszky die Möglichkeit mit einem Lucky Shot, doch der Schuss geht neben das Tor. Die sehr fairen Gegner steigen auf, Kalksburg hingegen hat noch viel Arbeit vor dem Meisterschaftsbeginn.
 
Dieses Spiel zeigte wieder einmal, wie schlecht Kalksburg spielen kann, wenn sich jeder nur um sich selbst kümmert. In der ersten Hälfte war der Spielverlauf sicherlich unglücklich, trotzdem war die Mannschaft nicht in der Lage, geordnet das Spiel aufzubauen. Zu viele negative Kommentare, meist über andere Mitspieler, fehlendes Zweikampfverhalten und viele technische Fehler. Hälfte zwei war dann besser und der Druck nach vorne stimmte, aber die individuellen Fehler reichen aus, damit auch ein schwächerer Gegner gegen Kalksburg gewinnen kann. In der kommenden Woche sollte vielleicht das Gespräch mit den Spielern im Vordergrund stehen, um Fehler und Fehlverhalten eindeutig zu besprechen, um zu Meisterschaftsbeginn motiviert und für die Mannschaft kämpfend gespielt wird. Die Eigeninteressen sollten hinten angestellt werden !!
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Polanszky,Fiedler - Wannenmacher,Steinbach,Sarauer,Bock L.(15.Walli),Rottensteiner - Kolb,Kanitzer(60.Silberhumer)
Nicht im Einsatz(trotzdem danke!): Langegger
 
Tore: Kolb, Wannenmacher 

8.9.07: Athletik Kalksburg gewinnt Blitzturnier im Rahmen des 15-jährigen Jubiläums
 
Athletik Kalksburg Legenden - Lok Hörndlwald   4:1
Tore: AK Leg.: Holzmüller (2),Klasz,Magerl
         LOK: Jonke
 
Athletik Kalksburg - Lok Hörndlwald   2:0
Tore: Polanszky, Kolb
 
Athletik Kalksburg - Athletik Kalksburg Legenden   1:0
Tor: O.Bock
 
1. Athletik Kalksburg
2. Athletik Kalksburg Legenden
3. Lok Hörndlwald

10.9.07: 2 Minuten Unkonzentriertheit kostet Sieg
 
Nach den durchwachsenen Vorbereitungsspielen und dem Jubiläumsturnier ist es nun endlich soweit. Die Kalksburger treffen in der ersten Runde der Meisterschaft auf die technisch starke Croatia. Die Mannschaft muss auf die verletzten Spieler Wurth, Bock L. und Spielertrainer Polanszky, sowie auf Stürmer Hainz verzichten, ist sonst aber vollzählig vertreten. Die Athletiker befolgen von Beginn an beherzt die taktische Vorgabe des Trainers und spielen konsequent in der Manndeckung, hart im Zweikampf und sind auch spielerisch dominierend. Bereits nach wenigen Minuten bekommt Neuling Steiner nach einer Flanke von rechts die Chance, den Ball direkt weiterzuleiten. Doch der Ball geht haarschaft über die Latte. Die Kalksburger zeigen, dass sie mit Spielwitz und Tempo den nicht mehr so schnellen Kroaten zusetzen können. Wannenmacher verfehlt mit einem Flankenschuss ebenfalls knapp das Tor. Die Verteidigung steht sicher und die Offensivspieler beschäftigen die Abwehr. Mit diesen Tugenden gelingt schließlich das 1:0: Ein kurz abgespielter Eckball wird von Jelic Richtung Fünfer geflankt, der Goalie läßt den Ball beim Fangen aus seinen Händen fallen und bevor er in wieder an sich nehmen kann, spitzelt ihn Kolb ins Tor. Die Athletiker spielen weiterhin konsequent und kommen zu weiteren schönen Angriffen. Das so wichtige zweite Tor gelingt aber nicht. So muss man im Gegenzug froh sein, dass ein Croatiaspieler aus 2 Metern direkt Goalie Podirsky anschießt. Mit 1:0 geht es dann in die Pause.
Trainer Polansky tauscht statt Steiner Kanitzer ein und hofft auf das zweite Tor. Wieder beherrschen die Kalksburger das Spielgeschehen. Croatia ist zwar technisch gut, kommt aber nicht oft vor das Tor der Heimmannschaft. Der statt Kolb eingewechselte Silberhumer vergibt danach eine hundertprozentige Chance auf das 2:0, was praktisch im Gegenzug bitter bestraft wird. Ein Flankenball wird von der Verteidigung nur kurz Richtung Sechzehner geköpfelt, wo ein Kroate mutterseelenalleine den Ball aus dem Stand über Goalie Podirsky hebt. Aber es kommt noch schlimmer. Die Kalksburger, aufgrund des überraschenden Ausgleiches perplex, schaffen es nicht sich zu konzentrieren. Michi Zacherl verschätzt sich bei einer Flanke, die perfekt auf den kroatischen Stürmer kommt, dieser hat beim Rettungsversuch von Zacherl das Glück den Ball so zu treffen, dass dieser mit Hilfe der Latte ins Tor geht. Unglücklich und typisch Kalksburg ! Nichts desto trotz drängen die Kalksburger nun auf den Ausgleich. Walli wird statt Steinbach gebracht und die Angriffe laufen nun über die Flanken. Zweimal erhält Kanitzer perfekte Vorlagen, trifft den Ball jedoch nicht genau und verzieht die Schüsse. Dann ist es wieder Kanitzer der sich in den Strafraum durchtankt, jedoch am Fußspitzel des ansonsten schwachen kroatischen Torhüters scheitert. Es ist wie verhext. In der Schlussminute erkämpfen sich die Athletiker noch einen Freistoss an der Strafraumgrenze, den jedoch Sarauer nicht mehr verwerten kann.
 
Was soll man sagen ? Die Mannschaft hat fast das gesamte Spiel gekämpft, gespielt und sich an die taktischen Vorgaben gehalten. Croatia schießt aus 2 Chancen in 2 Minuten 2 Tore. Geht's bitterer ? So kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Es gibt noch viele Spiele und mit dieser Leistung werden da sicher einige gewonnen werden.

 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl, Bock O., Sarauer - Wannenmacher, Fiedler, Steinbach (75.Walli), Jelic, Rottensteiner - Steiner (45.Kanitzer), Kolb (60.Silberhumer)
 
Tor: Kolb

17.9.07: Kalksburger Ausfälle schwer verkraftbar
 
Das zweite Heimspiel der Saison ist gleichzeitig ein 6 Punkte Spiel. Die Kalksburger, die das erste Spiel unglücklich verloren haben, müssen nun versuchen von Beginn gegen St.Othmar Druck zu machen. Doch es kommt wieder einmal ganz anders, denn durch einen Ballverlust von Libero Obermayer steht es bereits nach 2 Minuten 1:0 für die Gäste. Ein Albtraumbeginn ! Die Athletiker fangen sich aber sehr schnell und übernehmen das Kommando. Es wird zwar Druck erzeugt, meistens jedoch ist an der Strafraumgrenze Schluss. Der letzte Pass ist zu ungenau und schlampig. Othmar kommt hingegen kaum gefährlich vor das Tor. Die Athletiker erobern sich den Ball im Mittelfeld, Kolb passt in den Raum auf Wannenmacher, der den Ball scharf zur Mitte schießt. Anstatt eines Kalksburgers ist es ein Verteidiger der Gäste, der die Flanke unhaltbar für den Torhüter ins eigene Tor ablenken kann. Zu diesem Zeitpunkt ist der Ausgleich verdient. Die Heimmannschaft drückt nun weiter: Einwurf auf Strafraumhöhe, Jelic erhält den Ball und dribbelt sich Richtung Strafraumgrenze und wird eindeutig gefoult. Der Schiedsrichter pfeift aber trotz Meldung des Linienrichters nicht, was fatale Folgen hat. Im direkten Gegenzug zu dieser Aktion läuft der schnelle Konter der Gäste. Der Stürmer setzt sich im Laufduell mit Zacherl durch und schießt trocken zur 2:1 Führung für Othmar ein. Danach gehts in die Pause - wieder einmal ein unnötiges, für Kalksburg so typisches, Gegentor.
 
Nach dem Seitenwechsel stellt Trainer Polanszky um, indem er Heller auf den Liberoposten stellt und Obermayer ins Mittelfeld gibt. Nachträglich betrachtet vielleicht nicht die beste Entscheidung. Die Mannschaft versucht zwar weiterhin Druck auszuüben, jedoch passieren viel zu viele Stellungs- und Abspielfehler, die den Gästen Konter ermöglichen. Außerdem schwächt sich Kalksburg, da Jelic nach einer harten zweiten gelben Karte duschen gehen muss. Nach einem Eckball für Othmar wird der Ball von Sarauer mit dem Kopf leicht abgelenkt. Dieser Abpraller landet aber genau auf dem Kopf eines völlig freistehenden Othmar Spielers, der auf 3:1 erhöhen kann. Das Kalksburgerspiel wird immer konfuser. Krampfhaft wird versucht nach vorne zu spielen, ohne System und Spielwitz und manche mit fragwürdiger Motivation. Einige Spieler behindern sich in den Laufwegen, Torchancen entstehen oft nur durch Zufall. So bekommen wieder die Gäste ihre Chancen, jedoch scheitern sie kläglich an Goalie Podirsky oder der Latte. Othmar gewinnt, was deren Leistung und Taktik betrifft, verdient, obwohl sie sicherlich schlagbar gewesen wären.
 
Schlagbar wäre Othmar gewesen, nur nicht mit dieser Mannschaftsbesetzung. Das Fehlen von 5 Spielern, vor allem von Spielgestaltern ist nur schwer zu kompensieren, vor allem, da man die gesamte Vorbereitung in einer anderen Aufstellung spielte. Im nächsten Spiel gegen Tabellenführer Inter Leopoldau müssen daher taktische Vorgaben eingehalten, Pass- und Spielsystem verbessert und vor allem die Motivation eines jeden einzelnen gesteigert werden. Einige Spieler suchen nämlich die Ursachen schon wieder bei den Anderen, was absolut sinnlos ist. Jeder muss sich seine eigenen Fehler vor Augen halten und für seinen Nebenmann fighten, dann kann das Werkel wieder funkionieren.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl(45.Walli),Obermayer,Sarauer - Wannenmacher,Jelic,Fiedler,Rottensteiner(45.Steiner) - Kolb(65.Sattler),Kanitzer(70.Silberhumer)
 
Tor: Eigentor
 
Gelb/Rot: Jelic

24.9.07: Sensationeller Auftakt, Spannung und ein gerechtes Unentschieden
 
Nach den beiden Auftaktniederlagen gehen die Kalksburger unter Druck in die Partie gegen den derzeitigen Tabellenführer. Stammlibero Polanszky, Steinbach und Hainz sind ebenfalls in die Mannschaft zurückgekehrt. Das Match beginnt gleich mit sensationellen 5 Minuten. Freistoss für Inter von links, Abstimmungsprobleme bei den Athletikern, wer das kurze Eck zumachen soll und promt schießt der Inter-Stürmer dorthin - 1:0. Praktisch im Gegenzug ein schneller Angriff der Athletiker, der Ball geht über vier Stationen mit einmal berühren zu Gerrit Hainz in den Strafraum, der unaufgewärmt zum 1:1 ausgleicht. Doch ebenfalls im Gegenzug kann sich einer der starken Leopoldauer Stürmer gegen 2 Verteidiger durchsetzen und aus kurzer Distanz aufs Tor schießen. Goalie Podirsky kann mit einem Reflex den Ball abwehren, dieser fällt aber genau dem zweiten Stürmer vor die Beine, der den Ball locker über die Torlinie schieben kann. 3 Tore in 5 Minuten, was für ein Auftakt. Beide Mannschaften agieren mit hohem Tempo und starkem Offensivverhalten. Die Moral der Mannschaft stimmt, denn nach weiteren 10 Minuten schafft Rottensteiner mit einem Schuss vom Sechzehner den Ausgleich. Der schnelle Kalksburger Sturm beschäftigt die betagte Abwehr des Gegners. Im Konter gelingt aber der Heimmannschaft die neuerliche Führung, indem der Stürmer mit etwas Glück an den Ball kommt, dann aber gegen den Lauf des Tormanns und des Verteidigers ins Tor schießt. Die Athletiker schlagen aber ein drittes Mal zurück. Flanke von Wannenmacher in den Strafraum, Youngster Kanitzer erkämpft sich den Ball und versenkt ihn zum 3:3 im Tor. Der Pausenpfiff beendet eine hochinteressante, rassige und technisch gute erste Halbzeit.
 
Leider kann das hohe Tempo von beiden Mannschaften nicht gehalten werden. In Hälfte zwei wird die Partie, die zwar schon vorher ruppig war, noch härter. Der Schiedsrichter reagiert zu spät mit gelben Karten und so kommt es auf beiden Seiten zu unnötigen Härteeinlagen. Das Spiel ist somit nicht mehr so attraktiv wie in der ersten Halbzeit, und Chancen entstehen eher zufällig. Die Kalksburger werden durch Schüsse von Hainz und Kanitzer gefährlich, aber das war's dann auch schon. Auch Inter beschränkt sich auf Weitschüsse, die aber ebenso nichts einbringen. So bleibt es am Ende beim gerechten Unentschieden.
 
Hut ab vor den Athletikern. Sicherlich ein gewonnener Punkt, der die Mannschaft zwar nicht wirklich aus dem letzten Tabellendrittel wegbringt, aber das Selbstvertrauen unheimlich stärkt. Das Team agierte als kompakte, technisch gute Einheit, in der jeder für jeden kämpfte, so wie die Vorgabe nach dem letzten Match lautete. Die Alten spielen ihre Routine aus und die Jungen geben Gas. Eine schöne Mischung, die es nun weiter zu formen und zu fördern heißt. Nächste Chance am nächsten Montag gegen den Meister Neusimmering !
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer,Polanszky,Fiedler - Wannenmacher,Rottensteiner,Steiner(70.Walli),Steinbach(75.Zacherl),Kolb(60.Klaus) - Kanitzer,Hainz
 
Tore: Hainz, Rottensteiner, Kanitzer

1.10.07: Ein Schiedsrichter ohne Fingerspitzengefühl, 5 Ausschlüsse in einem fairen Spiel und eine Kalksburger Mannschaft, die einen möglichen Sieg selbst vergibt
 
Das ewig alte und immer lustige Duell mit Neusimmering steht wieder einmal auf dem Programm. Der Meister des Vorjahres tritt nicht in stärkster, aber immer noch in starker Aufstellung an und ist von Beginn an gefährlich. Die Athletiker stehen hinten gut und so kommt es nur zu einigen Konterchancen der Gäste, die nichts einbringen. Nach 10 Minuten wird der Ball aber nicht schnell genug aus der Verteidigung gespielt, der sonst so sichere Fiedler verliert den Ball, der wieselflinke Stürmer kann Goalie Podirsky ausspielen und das 0:1 erzielen. Der erste Fehler, das erste Tor ! In den nächsten Minuten wird es dann interessant: Ein Flankenball (oder -schuss) wird völlig unmotiviert von einem Neusimmeringer mit der Hand auf der Torlinier weggeschlagen - Elfer und die erste Rote in diesem Spiel. Sarauer läßt sich die Chance auf den Ausgleich nicht nehmen und verwertet mit einem trockenen Schuss ins rechte Eck. Die Kalksburger setzen nach. Flanke von Wannenmacher, Hainz fährt vorbei, Kolb schießt scharf Richtung Elfer und Neuling Steiner übernimmt direkt und trifft zur 2:1 Führung. Kurz später die nächste entscheidende Szene, ein Kalksburger wird gefoult, der Neusimmeringer wird ausgeschlossen. Eine harte Entscheidung, was sogar die Athletiker verwundert. Doch der scheinbare Vorteil hemmt die Kalksburger. Das Spielsystem wird nicht eingehalten, die Deckungsarbeit läßt nach und Neusimmering kann trotzdem mitspielen.
 
In der Pause warnt Trainer Polanszky vor Kompensationsentscheidungen des Schiedsrichters und vor dem Abfall der Spielstärke der Mannschaft. Doch die Mannschaft hört nicht auf die Warnungen. Neusimmering kann immer wieder gefährlich kontern, owohl anfangs die klaren Torchancen noch fehlen. Die Kalksburger erarbeiten sich zwar Chancen, die aber nicht genützt werden. Das 3.Tor gelingt nicht und die Mannschaft wird nervöser. Eine Viertelstunde vor Schluss greift wieder der Schiedsrichter ins Geschehen ein. Wieder ein Alleweltfoul, beim Versuch den Ball zu spielen und Sarauer geht mit Gelb-Rot. Keine " Minuten später ein Foul von Rottensteiner, ähnlich dem in Hälfte eins bei Neusimmering. Der Spieler schreit theatralisch und der Schiedsrichter schließt Rottensteiner aus. Somit wäre die Kompensation, wie in der Pause vorausgesagt, vom angeblich besten DSG-Schiedsrichter erfüllt. Walli kann sich ob dieser Entwicklung und des zerfahrenen Spiels nicht beruhigen und diskutiert mit den Schiedsrichter, der ihn mit Gelb-Rot vom Platz schickt. Die 5. rote in einem eigentlich von beiden Mannschaften sehr fairen geführten Spiel. Zur gleichen Zeit verletzt sich auch noch Libero Polanszky und Fiedler kann in den letzten Minuten die Ordnung nicht mehr herstellen. Aus einem Gestocher gelingt Neusimmering in der Nachspielzeit der Ausgleichstreffer und kurz vor dem Abpfiff fast noch der Siegestreffer, den aber die Aussenstange verhindert. Endstand: 2:2 - Spieleranzahl: 8:9. Was für ein Spiel !
 
Die Chance war groß, doch das Verhalten der Mannschaft vor allem in Hälfte zwei eine Zumutung. Sich so aus der Konzentration bringen zu lassen, den Egoismus vor das Team zu stellen und dann auch noch die unnötigen Ausschlüsse ! Wenn man vor dem Match gesagt hätte, es wird ein Unentschieden, wäre man froh gewesen. So trauert man den Punkten nach. Die verbleibende Mannschaft muss nun mehr denn je zusammenhalten, um am Sonntag gegen die wieder erstarkte Neulandschule bestehen zu können.
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer,Polanszky(80.Sattler),Fiedler -Wannenmacher,Jelic(65.Zacherl),Steiner,Rottensteiner,Kolb(55.Walli) - Kanitzer,Hainz
 
Tore: Sarauer(Elfer), Steiner
 
Ausschlüsse: Rot: Rottensteiner
                     Gelb-Rot: Sarauer, Walli

7.10.07: Kalksburger Rumpftruppe gegen schwache Gegner weiter ohne Sieg
 
Nach den Verletzungen und den 3 roten Karten der Vorwoche verbleiben den Kalksburgern gerade einmal 11 Mann für das Match gegen die Neulandschule. Das Spiel beginnt ausgeglichen, die erste Großchance ergibt sich für die Athletiker, doch Steiner schießt allein vor dem Tor den Goalie an. Die Spieler der Neulandschule beschäftigen sich vorrangig mit dem Schiedsrichter zu diskutieren, der sich auch noch auf die Diskussionen einläßt, anstelle das Spiel am Laufen zu halten. Die Heimmannschaft versucht sich in dieser Phase mit Weitschüssen, die aber neben das Tor gehen. In der 28.Minute verliert Wannenmacher ein Duell an der Seitenlinie, beide Spieler können nicht rechtzeitig bremsen und der Spieler der Neulandschule verletzt sich aufgrund einer im Gras liegenden Metallschiene schwer. Mit klaffender, tief offener Wunde am Schienbein muss er nach langen 20 Minuten Wartezeit mit der Rettung ins Spital - auf diesem Wege wünschen wir dem Spieler der Neulandschule gute Besserung ! Das Spiel wird danach nicht wirklich besser. So geht man mit einem 0:0 in die Pause.
Die Athletiker versuchen, ob der Chance, das Match gewinnen zu können, mit Schwung in die zweite Halbzeit zu gehen. Ein geordnetes Spiel kann zwar nicht aufgezogen werden, trotzdem kommt man einige Male Richtung Tor. Nach einer Flanke von Wannenmacher trifft dann Klaus wunderschön per Kopf, doch der Schiedsrichter will ein Foul von Klaus gesehen haben. Eine harte Entscheidung, da vor allem die Neulandschule ab diesem Zeitpunkt druckvoller spielt und zu einigen guten Chancen kommt. Nach einer Flanke in den Kalksburger Strafraum stehen sich Fiedler und Bock im Weg und laufen zusammen. Den Ball erbt natürlich der Gegner, dessen Schuss Podirsky mit einem tollen Reflex noch abwehren kann, doch gegen den Nachschuss hat er dann keine Chance mehr. Im Gegenzug hat Wannenmacher die Möglichkeit auszugleichen, aber sein wuchtiger Kopfball geht neben das Tor. Gegen Ende verletzen sich dann Steinbach und Kanitzer und können nicht mehr weiterspielen. Die Neulandschule nützt den freien Raum und kann mit einem Weitschusstor auf 2:0 erhöhen. Die Athletiker Rumpftruppe ist ausgepowert und verliert ein Match, dass man mit der Stammmannschaft sicher gewinnen hätte können.
 
Hier hilft kein Raunzen. Momentan läuft es nicht für die Athletiker. Die geschwächte Mannschaft hat an diesem Tag nicht besser spielen können. Mit ein bisserl Glück hätte man die Neulandschule vielleicht schlagen, oder zumindest ein Unentschieden erspielen können, da diese wirklich nicht berauschend spielten. Wenn man sich da die Spiele gegen Croatia, Inter und Neusimmering ansieht, waren da Welten dazwischen. Trotzdem muss man neidlos anerkennen, dass die Neulandschule immer noch ohne Gegentor ist, was ihre Punkte wohl rechtfertigt. Kalksburg muss nun von Spiel zu Spiel gehen und versuchen, ein System hineinzubekommen. Mit der Zeit werden auch die Verletzten wieder zurückkommen und mit ihnen auch wieder Glück, Spielstärke und neue Motivation.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Bock O.,Fiedler - Wannenmacher,Steiner,Steinbach,Kanitzer,Sattler - Kolb,Klaus
 
Tore: ---   

15.10.07: Kampfstarke Kalksburger feiern endlich ersten Sieg
 
Mit dem Rücken zur Wand beginnt die Serie der Entscheidungsspiele für die Athletiker. Personell wieder etwas besser besetzt, trifft die Heimmannschaft auf den Aufsteiger Chaos 80, die besser in die Saison gestartet sind. Das Spiel ist ziemlich ausgeglichen und lebt vor allem durch individuelle Fehler und Zweikämpfe. Das erste Tor gelingt dann den Hausherren. Nach einem Eckball von Wannenmacher löst sich Kapitän Kolb von seinem Gegenspieler, setzt sich im Kopfballduell gegen 2 weitere Verteidiger durch und köpfelt wuchtig ins kurze Eck. Ein Tor das der Mannschaft sehr viel Druck nimmt. Der Spielaufbau ist verbessert und auch technische Fehler werden weniger. Nach weiteren 5 Minuten schickt Jelic Kolb in den Strafraum, dieser kann den Ball wieder zu Jelic spielen, der vom Elfer zum Schuss kommt. Der sonst ausgezeichnete Chaos Goalie kann den Ball nicht festhalten, sodass dieser über die Linie kullert - 2:0. Danach werden die Gäste stärker und kommen auch zu guten Torraumszenen. Ein abgerissener Schuss eines Chaos Verteidigers landet genau vor den Füssen eines gegnerischen Stürmers, der das Duell gegen Goalie Podirsky für sich entscheiden kann. Mit dem 2:1 geht es in die Pause.
 
In der Kabine schwört Trainer Polanszky die Mannschaft ein und versucht, einen Leistungsabfall, wie in den vergangenen Spielen zu vermeiden. Und diesmal hört die Mannschaft darauf. Chaos spielt zwar weiterhin engagiert, doch die von Libero Fiedler organisierte Abwehr hält dicht. Der eingewechselte Silberhumer leitet danach mit einem abgefälschten Schuss das entscheidende 3:1 ein. Der abprallende Ball landet vor den Beinen von Bock, der trocken einschießen kann. Gegen Ende wird das Spiel ruppiger und ein Chaos Spieler muss nach einem Foul von Walli wegen einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz. Auch die unnötigen "Todesdrohungen" eines besonders intelligenten Chaos Spielers helfen der ansonsten fairen Gastmannschaft nichts mehr. Die Athletiker feiern verdient ihren ersten vollen Erfolg !
 
Kalksburg lebt doch noch. Nach dem Pech und Unvermögen einiger Spiele, hat die Mannschaft endlich wieder Charakter gezeigt. Mit Kampfkraft und cleverer Routine hat man gezeigt, wie man solche Mannschaften besiegen kann. Hoffentlich motiviert dieser Sieg und macht Lust auf mehr. Großes Lob der Mannschaft !
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl, Fiedler, Sarauer - Wannenmacher, Steinbach, Jelic, Walli, Steiner (65.Klaus) - O.Bock, Kolb (70.Silberhumer)
 
Tore: Kolb, Jelic, O.Bock

23.10.07: Unwirtliche Bedingungen und ein bisserl Glück fehlen zum Sieg gegen die Torpedos
 
Nach den beiden knappen Vorjahresniederlagen ist die Mannschaft gewarnt. Doch wieder einmal erwischt sie einen schlechten Start. Bereits in der zweiten Minute wird der Ball nach einem Einwurf in den Sechzehner nicht weggeschlagen, landet in der Folge vor den Beinen des Torpedo Kapitäns, der sich im Duell mit einem Kalksburger Verteidiger durchsetzen kann und zum 1:0 einschießt. Die Athletiker fangen sich aber schnell und übernehmen das Kommando. Druckvoll wird über die Flügel gespielt und etliche Chancen entstehen. Einmal rutscht Kanitzer der Ball über den Fuss, dann ist Kolb um Zentimeter zu spät am Ball und auch Jelic' Schussversuch am Fünfer geht knapp vorbei. Kanitzer versucht sich noch mit einem Weitschuss, das Tor will aber einfach nicht gelingen. Nach einem tollen Eckball von Wannenmacher steigt Rottensteiner dann völlig freistehend in die Luft und köpfelt den Ball über den Torhüter ins Netz - der verdiente Ausgleich ist geschafft. Die Athletiker drücken weiter, doch eine Minute vor der Pause fälscht ein Kalksburger einen Pass unglücklich am Sechzehner ab und ein Torpedo Spieler kann das zweite Geschenk verwerten.
 
Frustig gehen die Kalksburger in die Pause. Aufgrund der Überlegenheit der ersten Halbzeit ist man aber positiv gestimmt und versucht in Hälfte zwei das Spiel noch umzudrehen. Die Athletiker sind aber nicht mehr so druckvoll und lassen auch Torpedo wieder etwas stärker werden. Auf beiden Seiten werden anfangs Chancen vergeben. Die Kalksburger verlagern dann das Spiel auf die linke Seite, wo der stark spielende Wannenmacher immer wieder gefährlich zum Flanken kommt. Auch Sarauer kann mit Weitschüssen aus Freistößen gefährlich werden. Dann ein Freistoss von der rechten Seite, Wannenmacher zirkelt scharf in den Fünfer, wo Sarauer den Ball zum Ausgleich ablenken kann. Wannenmacher bekommt kurz danach fast an der selben Stelle einen Freistoss, der wieder gefährlich vors Tor gedreht, aber diesmal vom gegnerischen Goalie entschärft wird. In der Schlussminute haben die Torpedos noch die Riesenchance zum Sieg, aber der Stürmer schießt unverständlicher Weise vom Fünfer nicht ins Tor, sondern dreht ab und verdribbelt sich. So gehen beide Mannschaften nach diesem regnerisch kalten Fußballabend mit jeweils einem Punkt nach Hause.
 
Aufgrund der starken ersten Hälfte wäre ein Sieg wohl verdient gewesen, vor allem weil man der Heimmannschaft 2 Tore geschenkt hat und die Chancen mit ein wenig Glück wohl ein höheres Ergebnis beschert hätten. Aber Glück ist den Athletikern nicht immer hold und so muss man froh sein zumindest einen Punkt gemacht zu haben und weiterhin noch gute Chancen zu haben, nach oben zu klettern. Die Unachtsamkeiten, die uns bereits einige Punkte gekostet haben, müssen aber abgestellt werden, denn nur mit 90 Minuten voller Konzentration gewinnt man Spiele.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl, Polanszky (46.Walli), Sarauer - Rottensteiner, Jelic, Fiedler, Steinbach, Wannenmacher - Kanitzer (85.Sattler), Kolb (46.Steiner)
 
Tore: Rottensteiner, Sarauer

4.11.07: Perfekter Konterfussball der Offensive überdeckt Einteilungsschwächen

 
An diesem Sonntagabend geht es für beide Mannschaften um sehr viel, will man doch endlich aus dem Tabellenkeller heraus. Gleich vor dem Anpfiff erfahren die Kalksburger, dass Obmann Fiedler dem Fieber zum Opfer gefallen ist. Dafür ist Hainz wieder einmal dabei. Die jungen Manner Spieler versuchen von Beginn an Druck auszuüben und sind verstärkt im Ballbesitz. So richtig gefährlich kommen sie aber nicht vors Tor. Aus der ersten richtigen Chance erzielen jedoch die Kalksburger das erste Tor: Flanke von Wannenmacher in den Fünfer, wo Rottensteiner den Ball ins Tor spitzeln kann. Die Titans werden nun noch offensiver und fordern die Kalksburger Abwehr, die noch gut steht und somit kein Tor zulässt. Nach einem Ausschuss von Podirsky wird der Ball von Bock per Kopf auf Kolb weitergeleitet, der setzt sich ebenfalls im Kopfballduell durch und bringt den Ball zu Jelic, der wiederum das Leder in den Raum schupft, wo Hainz aus gut 25 Metern voll abzieht und über den Goalie ins Tor trifft. Zweite Chance - zweites Tor ! Die Heimmannschaft kommt nun vermehrt über die linke Kalksburger Seite und über die Mitte. Die Kalksburger haben große Probleme mit der Zuteilung und so werden die Titans immer gefährlicher. Als dann ihr Stürmer von Polanszky kurz vor der Strafraumgrenze gefoult wird, hat Athletik Glück, dass es keine Rote Karte gibt. Die Manner spielen sind zwar optisch überlegen, spielen aber viel zu hektisch und sind schwach im Abschluss. Goalie Podirsky hat in Hälfte eins keine Probleme mit den Schüssen des Gegners.
 
Nach der Pause wird das Spiel ruppiger. Fouls auf beiden Seiten heizen die Stimmung an. Gerade in dieser Phase spielen die Kalksburger ruhiger und cleverer. Die Taktik, den schnellen Hainz auf Konter zu schicken, geht voll auf, denn bereits nach 10 Minuten schießt er das 3:0. Nach einer schönen Doppelpassaktion schlenzt dann Kanitzer den Ball hauchdünn am rechten Eck vorbei. Aber wieder schaffen es die Kalksburger nicht ruhig zu bleiben. Die Hektik der Gegner wird übernommen und das Spiel gleitet ab. Die Kalksburger sind zwar zweikampfstärker, aber auch ungeschickter beim Attackieren. In dieser Phase bekommen die Titans auch einen Elfer zugesprochen. Goalie Podirsky hält zum dritten Mal in dieser Saison einen Elfer und bekommt zum dritten Mal im Nachschuss das Tor. Die Kalksburger profitieren aber trotzdem von den ungestümen Angriffen der Hausherren und kommen zu weiteren Konterchancen. Ein Tor wird noch ungerechter Weise wegen Abseit aberkannt, kurz danach läuft aber Hainz wieder alleine auf den Tormann zu und trifft zum 4:1. Die Titans erzielen zwar noch ein weiteres Tor, aber Steiner kann mit dem 5:2 nach Vorlage von Hainz den Endstand fixieren.
 
Pflichtsieg mit Höhen und Tiefen. Eine Topleistung von Hainz und Podirsky, eine kämpfende, aber unkoordiniert spielende Mannschaft, die aufgrund der perfekten Kontertaktik trotzdem nicht in Verlegenheit kam, dieses Match zu verlieren. Aber an der Zuteilung muss gearbeitet werden, die phasenweise Aussetzer einiger Defensivspieler war schon erschreckend. Viel wichtiger sind die Punkte, die uns einen kleinen Schritt nach vor bringen. Aber bereits am Donnerstag warten die Praterkicker, gegen die eine Leistungssteigerung dringend notwendig ist.
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer, Polanszky (46.Steinbach), Zacherl - Wannenmacher (46.Kanitzer), Jelic, Rottensteiner, Walli, Kolb (60.Steiner) - G.Hainz, O.Bock
 
Tore: G.Hainz (3), Rottensteiner, Steiner

Nach dem 5:2 Sieg letzte Woche war man hochmotiviert auch gegen die Praterkicker am eigenen Trainingsplatz das Punktekonto weiter aufzubessern.
 
Bei Schneeregen begann das Spiel zuerst auch mit einigen Angriffen der Kalksburger, Kanitzer verzieht jedoch knapp und auch einige andere Chancen bleiben ungenützt. Dann kommen die Gäste besser ins Spiel und so ist es ein vermeindlich abgerissener Schuss, der zum Querpass wird, kein Kalksburg-Spieler kommt ran - 0:1. Danach müssen sich die Athletiker erst wieder ordnen und dies nutzen die wiedererstarkten Praterkicker aus, um ihre Führung auszubauen. Auf der rechten Seite wird zu spät attackiert, der Ball kommt gefährlich zur Mitte, ein Missverständnis zwischen Goalie Podirsky und Libero Polansky, der den gegnerischen Stürmer am 5-er Eck übersieht und den Ball durchlässt und die Kalksburger müssen den Ball erneut aus dem Netz holen - 0:2. Doch die Kalksburger geben nicht auf - wahrscheinlich das einzig Positive, das man diesem Abend abgewinnen kann und so kommt man nach einer schönen Einzelaktion von Hainz zum Anschlusstreffer. Einige Minuten später wird dann auch noch Jelic im Strafraum gelegt, der Schiedsrichter gibt berechtigterweise Elfmeter und Sarauer verwandelt zum 2:2 Ausgleich. An dieser Stelle übernehmen die Kalksburger das Spiel, verabsäumen es aber ein weiteres Tor zu machen und so geht es mit 2:2 in die Pause.
 
Nach der Pause tauschen Steiner und Jelic die Plätze, da sich Steiner sichtlich unwohl fühlt mit den Defensivaufgaben auf der rechten Seite. Aber auch das bringt nicht die gewünschte Ruhe in die Abwehrabteilung zurück, man lässt dem Gegner zu viele Raume und schlägt den Ball oft unkontrolliert nach vorne. So muss man mit vielen unnötigen Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung kämpfen. Vor allem auf den Seiten ist die Verteidigung heute zu unkonsequent und so ist es einmal eine Flanke aus der die Praterkicker vom 5er scheitern und eine Ecke bei welcher der gegnerische Stürmer nach einem wuchtigen Kopfball nur and der Latte scheitert. Dann kommen die 2 Minuten des bis dahin nahezu fehlerlos pfeifenden Schiedsrichter. Dieser findet offenbar, dass er in diesem Spiel zu wenig aufgefallen ist, denn eine andere Erklärung gibt es wohl nicht, für so wenig Fingerspitzengefühl. In der 90. Minute wird Zacherl nach dem Wegschlagen des Balles im eigenen Strafraum von hinten zu Fall gebracht ohne dass der Stürmer wirklich eine Chance auf den Ball gehabt hätte, doch der Schiedsrichter lässt weiterspielen. Zacherl, der als sehr disziplinierter Spieler gilt, beschwert sich zurecht über die Attacke, der Schiedsrichter ermahnt ihn (Androhung: indirekter Freistoss), doch in der Emotion bekräftigt Zacherl noch einmal seinen Unmut, dass er zu Fall gebracht wurde, worauf der Schiedsrichter obwohl der Ball schon weit weg vom 16er ist auf indirekten Freistoss knapp ausserhalb des Strafraumes entscheidet. Ersatzkapitän Polanszky reklamiert und bekommt dafür die gelbe Karte. Der Freistoss wird ausgeführt - Der Ball wird abgespielt, ein abgefälschter Schuss, Goalie Podirsky kann den Ball nur noch an die Stange ablenken und wie könnte es anders sein, zu allem Pech kommen 2 Stürmer und Polanszky nahezu gleichzeitig an den Ball und irgendwie kullert dieser über die Linie. 2:3 alle Anstrengungen umsonst. Im Anschluss daran gibt es noch die gelb-rote Karte für Polansky.
 
Fazit: Ein Spiel das die Praterkicker vermutlich zurecht gewonnen haben, aufgrund der besseren Chancen, nur das "wie" hätten vermutlich selbst sie sich anders gewünscht. Die Serie der "glücklosen" Spiele geht weiter. Aber all dies muss bis Mo. Abend aus den Köpfen draussen sein um sich voll auf den nächsten Gegner zu konzentrieren. Denn ab jetzt zählen nur mehr 3 Punkte.
 
Aufstellung: Podirsky, Polansky - Fiedler, Zacherl, Walli, Sarauer - Jelic, Steiner (65. Klaus), Wannenmacher - Hainz, Kanitzer
 
Tore: Hainz, Sarauer

17.11.07: Kalksburger erwischen gegen spielfreudigen Gegner einen rabenschwarzen Tag
 
Leider nur zu elft, aber trotzdem nicht schlecht besetzt, wollen die Athletiker nach der unglücklichen Niederlage der letzten Woche wieder einen Erfolg einfahren. Da sollte der Tabellenletzte ja eigentlich gerade recht kommen. Falsch gedacht ! Bereits mit einer falschen taktischen Vorgabe beginnt die Kalksburger Elf gegen Rochus. Viel zu offensiv ist die Spielanlage und die Riesenlücke zwischen Verteidigung und Offensive wird von Rochus beinhart ausgenützt. Die Heimmannschaft spielt an diesem Abend quirliger und setzt die Athletiker vor allem durch ein individuell starkes Mittelfeld unter Druck. Nach 10 Minuten fällt dann, wieder einmal aus einer unnötigen Aktion, der Führungstreffer für Rochus. Ein weiter Einwurf in den Fünfer, zwei Kalksburger lassen den Ball durch, Goalie Podirsky kann auch nicht eingreifen und der Ball landet vor den Füßen eines Rochus Stürmers. Die Athletiker schaffen es nicht, Ordnung ins Spiel zu bringen. Am Passspiel merkt man auch schnell, dass absolut gar nichts geht. Rochus treibt den Ball meistens mit weiten Ausschüssen des Torhüters nach vor, wo immer wieder die Stürmer, die Verteidiger beschäftigen. So fällt das 2:0 nach einem verlorenen Duell mit einem der eben erwähntem Stürmer, dem die Verteidiger nur hinterher laufen können.
 
In der Pause versucht Libero Fiedler die Mannschaft anzustacheln, mehr in die Zweikämpfe zu gehen und sicherer zu spielen. Heller übernimmt den Liberoposten und Fiedler soll als Vorstopper die Mitte dicht machen. Doch die Mannschaft kommt noch unkonzentrierter auf das Feld als in Hälfte 1. Bereits in den ersten Minuten gelingt der Heimmannschaft wieder mit einer schönen Einzelleistung, das 3:0. Das 4:0 fällt aus einem wunderschönen Freistoß und besiegelt damit endgültig den Untergang der "Athletik". Das Torfestival geht in Hälfte zwei mangels Motivation der meisten Spieler Kalksburgs munter weiter. Die einfachsten Tugenden können nicht abgerufen werden und so schlittert die Mannschaft in ein 1:7 Debakel. Der "angesagte" Ehrentreffer von Hainz nach Freistoss von Heller ist der einzige Lichtblick des Abends.
 
So darf sich eine Mannschaft nicht präsentieren !! Zugegeben ist Rochus alles und Kalksburg nichts gelungen. Aber gegen die "vermeintlich" schwächeren Gegner, die aber in der Regel so wie 6-7 weitere Mannschaften direkte Konkurenten um den Abstieg sind, muss die Taktik, die Einstellung und das Zweikampfverhalten top sein. Die Herbstsaison ist sicher nicht glücklich für die Athkletiker verlaufen, aber man darf den guten Spielen, die knapp verloren wurden nicht nachweinen, sondern muss sich die Leistung des heutigen Abends als Anfangspunkt jedes Verbesserungsvorhabens hernehmen. Dafür ist es aber notwendig, dass die GANZE Mannschaft dahinter ist, gut spielen zu wollen, und nicht 11 Mann, davon 3 verletzte in so einem wichtigen Spiel antreten müssen ! Das war das zweite 6 Punkte Spiel das Kalksburg verloren hat. Gegen Alt Ottakring muss daher eine andere Leistung dargeboten werden, um nicht das nächste Spiel zu verlieren. 
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Fiedler,Sarauer - Wannenmacher,Jelic,Heller,Steinbach, Kolb - Kanitzer, Hainz
 
Tor: Hainz

27.11.07: Rassiges, spannendes Duell gegen Alt Ottakring
 
Im letzten Spiel des bisher nicht sehr glücklichen Herbstdurchganges treffen die Kalksburger auf die junge Mannschaft von Alt Ottakring. Die Athletiker sind von Beginn an gut eingestellt und es entwickelt sich ein ansehnliches Match mit vielen Offensivaktionen auf beiden Seiten. Das erste Tor erzielen die Athletiker nach einem schnellen Konter über die rechte Seite nach scharfem Stangelpass von Heller, den Rottensteiner vom Fünfer verwerten kann. Die Gäste spielen aber ebenso offensiv weiter und kommen mit einem Lattenschuss zu einer Großchance. Aber auch die Kalksburger treffen im Gegenzug das Aluminium. Dann folgt jedoch ein Angriff der Gäste, deren Stürmer schneller ist als die Verteidigung und Torhüter und den Ausgleich erzielen kann. Die Ottakringer, die gar nicht alt aussehen, geben weiter Gas und drängen die Kalksburger in die Defensive. Die Heimmannschaft kommt zwar weiterhin zu guten Chancen, sie wird aber nachlässiger in den Zweikämpfen. So kommt es, wie es kommen muss: 1:2 für die Gäste. Trotzdem pushen sich die Athletiker nach vorne und bekommen einen Eckball zugesprochen. Der Goalie der Altottakringer kann den Ball nicht kontrolliert fangen und Jelic spitzelt ihn zum Ausgleich ins Tor.
 
In Hälfte zwei geht es munter weiter. Jedoch sind es vorerst die Gäste, die stärker werden. Doch zwei Mal kann wieder die Kalksburger Latte Schlimmeres verhindern. Die Kräfte der Kalksburger schwinden und man beschränkt sich die schnellen Stürmer Hainz und Kanitzer zu beschäftigen, die die Ottakringer Abwehr gut fordern. Dann jedoch der erste Rückschlag für die Athletiker. Steinbach muss mit Gelb/Rot vom Platz. Die Kalksburger können sich nur mehr auf Konter beschränken, die aber dafür immer gefährlich sind. Aus einem dieser Konter fällt sogar der Führungstreffer: Hainz stürmt auf den Torhüter zu, der kann zwar abwehren, doch Kanitzer setzt nach und staubt ab. Alt Ottakring sichtlich geschockt, hat aber weiterhin die Kraft, Druck auszuüben. Den Kalksburgern schwinden die Kräfte und sie kommen immer öfter einen Schritt zu spät. Als dann der gegnerische 12 im Strafraum theatralisch fällt, und Sekunden später ein zweiter Ottakringer ebenfalls fällt, pfeift der Schiedsrichter Elfmeter. Für viele war nicht klar, ob es wirklich einer war oder nicht. Der Elfer wird verwertet und die letzten 10 Minuten werden zur Kalksburger Hölle. Hainz und Kanitzer lassen zwei Großchancen aus und Altottakring drängt auf den Siegestreffer, Kalksburg kann kaum mehr reagieren und kassiert das Tor. Wieder verliert die Mannschaft in den letzten 10 Minuten ein Match und wertvolle Punkte. Was für ein beschissener Herbst !
 
Ein wirklich spannendes und interessantes Match, bei dem man nicht wirklich sagen kann, dass beide Mannschaften gegen den Abstieg spielen. Aber wieder geht den Athletikern gegen Ende die Luft aus, zusammen mit dem bisserl Pech, dass sie auch schon seit mehreren Spielen verfolgt. Trotz der derzeitigen Platzierung ist aufgrund der Ausgeglichenheit im Frühjahr alles drin. Somit aus den Fehlern des Herbstes lernen, trainieren und mit ein bisserl Glück wird das Frühjahr besser verlaufen.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl(60.G.Hainz), Polanszky,Fiedler - Obermayer,Steinbach,Jelic,Rottensteiner(75.Klaus),Heller - Kolb, Steiner(55.Kanitzer)
 
Tore: Rottensteiner, Jelic, Kanitzer
 
Gelb/Rot: Steinbach
 
 

Man trifft sich an einem schönen Samstag um 13.00 an dem es nur aufgrund der Kälte nicht weh tut Indoor spielen zu müssen, in der Posthalle - Schuhmanngasse.
 
Athletik finden sich in einer Gruppe mit dem ehemaligen Partnerverein und Turnierveranstalter Lokomotive Hörndlwald, Otis und dem FC Krieger, die für ein Team das in letzter Minute abgesagt hat, eingesprungen sind und damit die Unbekannte in dieser Gruppe sind. Gegen den FC Krieger hat man auch das erste Spiel, dass man ohne Tormann Podirsky, der beim FC Krieger am Feld zum Einsatz kommt bestreitet, dafür hütet Michi Jüngling den Kasten der Athletiker. Dieses Spiel wird 3:1 gewonnen und ist lediglich ein kleines Aufwärmtraining. Danach geht es gegen Otis, diesmal ist man wieder komplett. Das Spiel endet 7:2 und zeigt erstmals die heutige Stärke. Gegen den ehemaligen Partner LOK wird das vorher vom Goalie angesagte Shutout gehalten und das Spiel mit 5:0 gewonnen. Damit ist einmal das Muss geschafft und man geht als Gruppensieger in die Kreuzspiele.
 
Gruppen - Endstand:
 
Gruppe A:
Athletik Kalksburg               (9pt)
Lokomotive Hörndlwald      (4pt)
FC Krieger                          (3pt)
Otis                                    (1pt)
 
Gruppe B:
United BiH
Othmar III                          Punktewertung nicht bekannt
Royal KAB
VET
 
In den Kreuzspielen geht es also gegen den aus der Liga bekannten Gegner Othmar III. Dies ist wohl die spannendste Partie, man geht zwar mit 1:0 in Führung, bekommt aber kurz vor Ende den Ausgleich, das heisst 7m Schiessen. Die Verantwortung übernimmt zuerst Gerit Hainz, der mit einem Gewaltschuss in die Mitte AK in Führung bringt. Doch auch Othmar III verwertet den ersten 7m. Dann stellt sich Goalie Podirsky der Herausforderung und bringt AK mit einem satten Schuss ins rechte Eck erneut in Führung. Gleich darauf hält selbiger den zweiten 7m von Othmar III und so liegt es an Präsident Fiedler alles klar zu machen. Dies tut er auch und damit steht man im Finale - gegen United BiH, die sich im Spiel gegen Hörndlwald durchsetzen können.
 
Das Finale ist auch lange spannend, zumal man nur noch 5 Feldspieler zur Verfügung hat und damit kein Wechsel mehr möglich ist (United BiH untersagt es, einen Spieler von einer anderen Mannschaften als Ersatz zu stellen). vielleicht bewirkt dies jedoch eine "jetzt erst recht" Haltung bei den AK Spielern, denn auch hier geht man wieder in Führung, kassiert jedoch praktisch im Gegenzug den Ausgleich. Doch dann steht man gut, jeder gibt alles und geht im Letzten 1/3 des Spiels durch einen 7m mit 2:1 in Führung. Darauf folgt eine Phase mit viel Druck der BiH Spieler, doch mit einem schnellen Konter fixiert man genau in dieser Drangphase des Gegners den 3:1 Endstand und das ca. 30 Sekunden vor Ende. Die Spieler von United BiH resignieren und versuchen es nur mehr mit einem Weitschuss, der neben das Tor geht, dann ertönt die erlösende Schlusssirene und fixiert den ersten Hallencup Sieg seit 2003.
 
Neben der besten Abwehr (nur 5 Gegentreffe in 5 Spielen) stellt AK mit Gerit Hainz auch den Torschützenkönig in diesem Turnier (9 Tore). Also ein Erfolg auf jeder Linie.
 
Fazit: Man muss diesem Team einfach gratulieren, mit nur einem Wechselspieler (das Finale sogar ohne) gewinnt man verdient, wenn auch mit etwas Glück aufgrund des 7m Duells im Halbfinale. Ein wichtiger Turniersieg zu dieser Zeit, denn nach einer schlecht gelaufenen Herbstsaison, könnte dies das nötige Selbstvertrauen für den Umschwung in der Frühjahrssaison bringen.
 
Team: Podirsky, Fiedler, Zacherl, Langegger, Rottensteiner, Klaus, Hainz

9.2.07: Guter Test gegen Austria 17
 
Das erste Match 2008 wird gegen den guten alten Sparring-Partner Austria 17 gespielt. Nach der letzten hohen Niederlage sind die Austrianer natürlich hochmotiviert, Revanche zu nehmen. Die Athletiker kommen gerade mal zu Elft, ohne viel Training und ein paar Kilos zuviel ( zumindest was den Autor dieser Zeilen betrifft :-)) Aus diesem Grund gibt Trainer Polanszky keine große Taktik vor, sondern appelliert, einfach lockeren Fußball zu spielen.
Die ersten Minuten sind eher hektisch, aber schön langsam erfangen sich die Kalksburger und bauen ein schönes Angriffsspiel auf. Die Austria 17 hat zwar einige ganz gute Einzelspieler, aber sie beweisen wieder einmal, dass sie im Team nicht viel weiter bringen. Die Kalksburger hingegen kommen immer wieder gefährlich vor das Tor und sind auch die ersten, die treffen. Schöner Pass auf Kolb, der auf der linken Seite den Libero überlaufen kann, zu Jelic zurücklegt, dieser dreht sich um die eigene Achse und schießt das 1:0. Dann ein wahrlich historischer Moment: Nach einem Eckball (der vielleicht gar keiner war) bekommt Steinbach Wolfi den Ball am Sechzehner, legt ihn mit Übersicht nach hinten ab und ...jetzt kommt's...niemand geringerer als Obmann, Oldie und Mastermind Michi Fiedler haut voll drauf und trifft !!! ...dieses phantastische, unerwartete Tor wird hoffentlich nicht wieder für Jahrzehnte das letzte gewesen sein !
 
Nach der Pause geht es im selben Stil weiter. Die Athletiker sind gefährlicher und haben viele Chancen. Austria 17 hingegen hat trotz Austauschspieler Personalprobleme und beendet das Spiel mit 2 Mann weniger. Aber vorerst treffen wieder die Kalksburger. Heller bekommt den Ball toll in der Strafraum gespielt, stochert ein bisserl mit dem Verteidiger herum und spitzelt den Ball gerade noch zu Kolb, der auf der 1 Yard Linie trocken den Ball einschiebt. Die Kalksburger haben sichtlich Spaß und schießen einige Minuten später durch ein Kopftor von Sarauer sogar das 4:0. Den Kalksburger Schlußpunkt setzt TrainerLibero Polanszky mit einem Pressballirgenwiedraufhau-Schuss, der so viel Öl hat, dass er sich wunderbar über den Goalie ins Tor dreht. Die letzten Minuten sind nicht wirklich schön und bescheren den Austria 17 Spielern ein schönes und verdientes Ehrentor. Endstand 5:1, alle fröhlich, alle müde ...also auf zum Training ;-)
 
Gutes Vorbereitungsspiel mit vielen guten Chancen, schönen Aktionen und Toren, aber auch der Einsicht, dass man körperlich doch etwas tun sollte. Trotzdem besser als jedes Training !
 
Aufstellung: Podirsky - Fiedler,Polanszky,Zacherl - Schmidt,Steinbach,Sarauer,Jelic,Wannenmacher - Heller, Kolb
 
Tore: Jelic, Fiedler(!),Kolb,Sarauer,Polanszky

17.2.08: Schwache Leistung gegen lauffreudige Jungmannschaft
 
Die Kalksburger spielen in diesem Vorbereitungsspiel in geänderter Aufstellung und leider wieder nur mit 11 Mann. Dementsprechende Probleme hat die Mannschaft in der Anfangsphase gegen die schnellen und früh attackierenden Gäste. Die Athletiker versuchen den schnellen Hainz einzusetzen, der auch einige Chancen vorfindet, aber nicht trifft. Das Mittelfeld gehört aber eindeutig dem Gegner, der meist mit 2-3 Spielern den Ballführer unter Druck setzt. So entstehen aus Ballverlusten im Mittelfeld gleich einmal 3 Gegentore. In den letzten 10 Minuten erfangen sich die Kalksburger und kommen ihrerseits zu guten Chancen. Ein Elfer nach einem Foul an Hainz wird aufgrund der Vorteilsentscheidung des ansonsten guten Schiedsrichters Michi Jahn leider nicht gegeben. Kurz vor dem Pausenpfiff kann Rottensteiner nach Flanke von Kolb auf 1:3 verkürzen.
 
Nach dem Wechsel sind anfangs die Athletiker tonangebend und drängen auf das zweite Tor. Doch genau in diese Drangperiode schießen die Gäste mit einem abgefälschten Schuss das 1:4. Hainz gelingt zwar noch das 2:4, doch nachdem die Kalksburger aufmachen, treffen die Virtuosen nach misslungener Kalksburger Abseitsfalle das fünfte Mal, was auch den Endstand bedeutet.
 
Wieder einmal hat man gesehen, dass sich die Athletiker gegen junge, schnelle Gegner schwer tun. Ein Nachteil ist aber sicher auch das Spielen ohne Austausch. Aber es soll ja Verstärkung kommen und die braucht die Mannschaft dringend.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Polanszky,Fiedler - Wannenmacher,Schmidt,Sarauer,Rottensteiner,Kolb - Klaus,Hainz
 
Tore: Rottensteiner, Hainz

23.2.08: Torreiches Spiel mit Höhen und Tiefen
 
Der dritte Vorbereitungsgegner des Frühjahres ist mit California Rabbits ein Unterliga-Tabellenführer. Umso schwieriger wird es für die Kalksburger, die wieder in veränderter Aufstellung und wieder nur mit elf Mann auflaufen. Nach vorsichtigem Beginn und defensiver Taktik versuchen die Athletiker ins Spiel zu kommen. Doch die Gegner werden nicht gut gedeckt und so fangen sich die Kalksburger nach zwei schweren individuellen Verteidigungsfehlern zwei Tore. Zum Glück sind die Rabbits nicht so laufstark wie die Virtuosen der Vorwoche. Die Kalksburger Offensive kann daher Druck aufbauen und kommt nach Schüssen von Kolb, Klaus und WannenmacherJ, der sogar die Stange trifft, zu ersten Chancen. Nach einem Rückpass der Gäste pfeift der Schiedsrichter auf indirekten Freistoß vom Fünfer. Klaus legt für Jelic auf, der paßt nach einem Hacken zu Rottensteiner und schon steht es nur mehr 1:2. Doch kurz danach die wohl schwächste Phase der Kalksburger, in der die Verteidigung wieder nicht gut aussieht. Innerhalb von fünf Minuten klingelt es wieder zweimal. Mit 1:4 steht die Mannschaft nach nur 35 Minuten mit dem Rücken zur Wand. Doch nochmals erfangen sich die offensiv guten Kalksburger. Doppelpass Jelic und Kolb, Jelic dribbelt Richtung Sechzehner und schießt das 2:4. Dann einige gefährliche Flanken von WannenmacherN und Klaus vergibt zweimal. Kurz vor der Pause ein Pass von Jelic auf Kolb, der in den Strafraum läuft, auf Rottensteiner ablegt, der zum 3:4 einschießt.
 
Nach dem Wechsel ist das Spiel ausgeglichen. Die Kalksburger stehen und attackieren besser. Bei einem Zweikampf am Sechzehner steigt Sarauer unglücklich auf den Ball und bleibt verletzt liegen, einige Kalksburger schauen zuerst auf den Verletzten und der Ball landet beim gegnerischen Stürmer, der Goalie Podirsky bezwingt. Unglückliche Situation, vor allem weil Sarauer nicht mehr weiterspielen kann und die Kalksburger zu Zehnt das Spiel beenden müssen. Trotzdem bleiben die Kalksburger gefährlich und treffen zum zweiten Mal die Stange. Mit der letzten Aktion gelingt dann Klaus per Kopf nach schöner Flanke von Rottensteiner noch das 4:5.
 
Das dritte Spiel mit elf Leuten, 30 Minuten mit zehn, jedes Match ein andere Aufstellung. Die Vorbereitung haben sich die Kalksburger sicher anders vorgestellt. So wie es aussieht, werden am Dienstag...sicher wieder nur elf am Platz stehen und keiner auf der Bank sitzen. Spielerisch war es in der Offensive ok, aber wenn man 4 Tore schießt, darf man eigentlich nicht verlieren. Das Defensivverhalten der Mannschaft war sicher an diesem Abend nicht gut. Trotzdem wurde ein 1:4 aufgeholt und spielerisch einiges gezeigt. Das Deckungsverhalten und die phasenweise nicht vorhandene Laufarbeit ohne Ball muss verbessert werden, auch oder gerade wenn man jedes Match mit anderen Nebenspielern spielen muss.
 
Aufstellung: Podirsky - Walli,Fiedler,Zacherl - WannenmacherJ,Rottensteiner,Jelic,Sarauer,WannenmacherN - Klaus, Kolb
 
Tore: Rottensteiner (2), Jelic, Klaus

26.2.08: Nach Schwächephase Match noch umgedreht
 
Im letzten Test vor dem Meisterschaftsbeginn am Sonntag spielen die Kalksburger gegen Torpedo Schmelz, die als Sparringpartener eingesprungen sind. Die Kalksburger (diesmal mit einem Austauschspieler !!) beginnen engagiert und lassen den Ball die ersten 10 Minuten gut laufen. Vor allem über die rechte Seite werden einige Angriffe aufgebaut. Danach verfällt die Mannschaft wieder in ihre alten Schwächen. Die Zweikämpfe gehen verloren, der Ball wird zu lange gehalten und die Gäste kommen öfters und gefährlicher vor das Tor. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld erzielen sie aus einem Konter sogar das Führungstor. Einige Minuten später wird Jelic im Strafraum gelegt - Elfmeter. Olli Bock tritt an und trifft ins linke Eck. Das Spiel der Kalksburger ist trotzdem in dieser Phase schwach. Die Mannschaft verhält sich desorientiert und hat offensichtliche Mängel im Spielaufbau. Bei einem Abwehrversuch im Strafraum springt dann auch noch Sarauer der Ball an die Hand. Von Absicht weit entfernt und trotzdem gibt es Elfmeter. Die Gäste gehen somit mit 1:2 in die Pause. In der Kabine ist die Stimmung dementsprechend schlecht.
 
Kalksburg reagiert, läßt Kapitän Kolb in den Sturm und Klaus ins linke Mittelfeld. Sofort ändert sich das Spielverhalten. Die Stürmer versuchen nun die Abwehr mehr und früher unter Druck zu setzen und ermöglichen dadurch der eigenen Abwehr das Spiel ruhiger von hinten aufbauen zu können. Das Ergebnis läßt nicht lange auf sich warten. Nach einem mißglückten Schussversuch bekommt Kolb den Ball nochmals am Sechzehner vor die Beine, geht durch zwei Abwehrspieler Richtung Tor und schlenzt den Ball am Goalie vorbei - 2:2. Die Kalksburger machen weiter Druck und spielt nun wieder mehr über die Flügel. Rottensteiner und Jelic kommen immer wieder gefährlich nach vor und bringen Flanken über rechts. Aus so einer Offensivaktion gelingt dann Bock sein zweites Tor, welches er aus kurzer Distanz erzielt. Torpedo hat nicht mehr die Kraft nachzusetzen. Gelegentliche Konter werden gerade noch abgefangen oder enden in ungenauen Schüssen. Die Kräfte der Atheltiker schwinden zwar gegen Ende auch, aber am Ergebnis ändert sich nichts mehr.
 
Wieder hat man gesehen, dass die Mannschaft zur Zeit nicht in Topform ist, aber mit den richtigen taktischen Vorgaben trotzdem einiges erreichen kann. Am Sonntag gegen Croatia ist daher wieder Einsatz, Laufbereitschaft und Disziplin gefragt. Denn zur Zeit kann Kalksburg nur kontinuierlich an ihren Fehlern arbeiten, um Spiele gewinnen zu können.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Fiedler,Sarauer - Schmidt,Rottensteiner,Jelic,Walli,Kolb - BockO.,Klaus(55.Kreissl/65.Klaus)
 
Tore: Bock O. (2), Kolb

2.3.08: Ausgeglichenes Spiel endet mit einem Remis
 
Nach der durchwachsenen Vorbereitung fiebern die Athletiker dem Frühjahrsauftakt gegen die immer unangenehme Croatia entgegen. Diesmal mit 2 Wechselspielern bestückt, und taktisch gut eingestellt, geht die Kalksburger Mannschaft ins Spiel. Die ersten Minuten läßt Croatia den Ball schön im Mittelfeld laufen, aber gefährlich sind sie noch nicht. Die Kalksburger hingegen erkämpfen sich bereits nach 5 Minuten den ersten Eckball. Die kroatischen Verteidiger können den Ball nicht wegschlagen, Obermayer erbt ihn am Fünfereck und legt ihn in die Mitte zu Rottensteiner auf, der zur 1:0 Führung trifft. Die Kroaten versuchen nun offensiver zu werden, haben aber Probleme mit dem Starken Wind , der ihnen jeden Ball vertreibt. Die Athletiker bleiben taktisch konzentriert und gewinnen in der Defensive viele Zweikämpfe. Nach einer halben Stunde guter Definsivarbeit gelingt den Kalksburger wieder eine starke Offensivaktion: Libero Polanszky geht mit Richtung Sechzehner, nimmt sich ein Herz und schießt ans Lattenkreuz. Der Abpraller kommt, etwas zu hoch vor die Füße von Kolb, dessen Schuss aber vom Goalie pariert werden kann. Die letzte Aktion der ersten Hälfte ist wieder einmal eine Kalksburg-typische: Aus stark abseitsverdächtiger Position läuft ein Kroate auf der rechten Seite Richtung Tor, passt in die Mitte zu seinem freistehenden Teamkollegen, der den Ball unter Goalie Podirsky durchspitzelt, diesen aber voll am Kopf erwischt. Podirsky ist kurz bewusstlos, kann in weitere Folge nicht mehr weiterspielen und muss sogar ins Spital gebracht werden. Hätte der Schiedsrichter rechtzeitig zur Pause abgepfiffen wäre Tor und Verletzung nicht passiert !
 
Durch den Ausfall von Podirsky muss Kalksburg umstellen: Kapitän Kolb geht ins Tor, Bock kommt in die Defensive und Schmidt rückt in den Sturm. Die Kroaten versuchen anfangs die Situation auszunützen, scheitern aber an der gut aufgestellten Kalksburger Abwehr. Das Spiel ist zu diesem Zeitpunkt offen, obwohl die Kalksburger bis auf einen weiteren Lattenschuss von Wannenmacher, keine zwingenden Torchancen erspielen.  Aber auch die Kroaten laufen zu oft ins Abseits, um gefährlich vor das Tor zu kommen. Die letzten fünf Minuten haben es dann wieder in sich. Die Kroaten erspielen sich einen Eckball. Der Flankenball kann von Kolb nur kurz weggeschlagen werden und landet bei einem Kroaten, der ihn teils mit der Hand Richtung Tor mitnimmt und über die Linie spielt. Die Kalksburger reklamieren außerdem Abseits, da 2 Kroaten hinter Goalie und Verteidigung stehen. Der Schiedsrichter, der die Situation nach eigenen Angaben nicht gesehen hat, verläßt sich auf seinen Linienrichter, der sich nach dem Spiel auch nicht sicher war, was er gesehen hat. Auf jeden Fall zählt das Tor und die Kalksburger haben nur noch wenige Minuten. Doch praktisch im Gegenzug bekommt Jelich den Ball am Sechzehner, schießt einen Kroaten an und der Ball geht unhaltbar zum 2:2 ins Tor.
 
Im Herbst hätte man das Spiel sicher verloren, so war das Ergebnis in Ordnung. Die Mannschaft hat trotz der schwierugen Vorbereitung gezeigt, was sie mit der richtigen Taktik und guter Konzentration leisten kann. Ein positiver Beginn auf den man aufbauen kann.
 
Aufstellung: Podirsky(45.Bock) - Zacherl,Polanszky(75.Walli),Sarauer - Wannenmacher,Fiedler,Obermayer,Schmidt,Rottensteiner - Kolb,Jelic
 
Tore: Rottensteiner, Jelic

10.3.08: Kalksburger verlieren gegen Titelanwärter
 
Nach der guten Leistung gegen Croatia wollen die Athletiker auch gegen Othmar eine gute Figur machen, obwohl man vor dem Spiel realistisch genug ist, um zu wissen, dass es schwer werden würde. Dementsprechend defensiv ist die Taktik von Trainer Polanszky, der verletzungsbedingt nicht spielen kann.
Sofort gerät Kalksburg unter Druck. Die jungen Gegner sind vor allem läuferisch und technisch überlegen und können die Kalksburger Verteidigung nach Belieben unter Druck setzen. So ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Heimmannschaft in Führung geht: Mit einem einfachen Doppelpasspiel eingeleitet, läuft ein Othmarspieler bis in den Strafraum und schießt das 1:0. Die Kalksburger schaffen es in dieser Phase trotz kämpferisch guter Leistung nicht, ein eigenes Spiel aufzubauen und sind daher meistens mit den Angriffen der Hausherren beschäftigt. Nach einer Aktion über die rechte Seite dribbelt ein Othmaraner 2 Verteidiger aus, hat im Pressball mit Sarauer Glück, überhebt auch noch den Torhüter und befördert den Ball mit einem Hechtkopfball spektakulär über die Linie - eine wirklich beeindruckende Einzelleistung. Kalksburg kommt in Hälfte eins nur zweimal gefährlich vor das gegnerische Tor, aber die Flankenbälle werden entweder knapp verpasst oder vom Goalie abgefangen.
 
In der Pause herrscht Ratlosigkeit, da zwar das Ergebnis nicht so schlimm wäre, auch mangelnden Einsatz kann man den Kalksburgern nicht nachsagen, aber was soll das Team gegen eine Mannschaft tun, die einfach überlegen den Ball laufen läßt. Trotzdem versucht sich die Mannschaft weitere 45 Minuten zu motivieren. Doch Hälfte zwei gleicht der ersten. Angriffe von Othmar am laufenden Band, aufopfernde Defensivleistung der Kalksburger Abwehr, Lauftraining ohne Ball für die Kalksburger Offensive und ein Tor, das natürlich Othmar, logischerweise aus einer schönen Einzelaktion, schießt.
Am Ende ist das 0:3 schmeichelhaft, aber aufgrund der kämpferischen Leistung in Ordnung.
 
Kalksburg hat gegen den neuen Meister verloren ! Wenn Othmar in dieser Form weiterspielt, würden sie sich den Titel verdienen. Die Athletiker waren in allen Belangen unterlegen, haben sich aber nicht auf den Opfertisch gelegt, sondern stets versucht, mitzuspielen und keine Tore zu erhalten. Diese kämpferische Einstellung muss lobenswert hervorgehoben werden. Mehr war einfach nicht drinnen ! Mit Inter kommt jetzt wieder ein Gegner, der der Mannschaft mehr liegt und außerdem kehren die Kalksburger auf den Rasen zurück, wo man gleich eine Klasse besser spielt. Ich denke, dass trotz des kleinen Kaders und der Verletzten die Form aufsteigend ist und die wichtigen Spiele mit dieser Truppe gewonnen werden können.
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer, Fiedler, Zacherl - Rottensteiner (46.Kanitzer), Schmidt, Steinbach, Heller, WannenmacherN - Kolb, BockO.
 
Tore: ---

14.3.08: Personelle Schwierigkeiten und ein gutes Matchtraining
 
Da bis zum nächsten Meisterschaftstermin noch 2 Wochen Zeit ist, nützen die Athletiker die Gelegenheit, um Testspiele durchzuführen. Der heutige Gegner mit dem Ex-Kalksburger Ronny Janezic ist bereits aus den früheren Duellen in der Liga bekannt. Beide Mannschaften haben an diesem verregneten Abend Personalnot. Die Kalksburger müssen mit 9 Leuten beginnen. Sogar Oldie Klinser springt dankender Weise ein.
 
Die ersten Minuten gehören aufgrund der numerischen Unterlegenheit Irreal, die auch den ersten richtigen Angriff mit einem Tor abschließen. Nachdem die Athletiker aber komplett sind, übernehmen sie langsam das Kommando. Vor allem über die Flügel Klinser und Wannenmacher werden einige schöne Angriffe gespielt. Der Ausgleich fällt dann nach einer halben Stunde. Jelic tankt sich Richtung Strafraum durch, passt in Bedrängung mit dem Spitz zu Kolb, der verkehrt zum Tor stehend den Ball zu Klaus ablenken kann, der den Ausgleich erzielt. Kurz vor der Pause bekommt Wannenmacher Nico den Ball auf der linken Seite und schießt von der Flanke Richtung Tor. Der Ball landet genau im Kreuzeck. Ob gewollt oder nicht, weiß wohl nur Wannenmacher selbst.
 
Nach der Pause sind die Kalksburger weiter spielbestimmend. Zweimal scheitern Klaus und Jelic nach guten Flanken, einmal schickt Jelic Kolb in den Strafraum, dessen Schuss aber abgewehrt wird. Trotzdem gelingt Jelic kurz vor dem Ende mit einem satten Schuss noch das 3:1.
 
Gutes Vorbereitungsspiel, wichtig als Training. Schlimm ist aber, dass wieder die Hälfte der Mannschaft nicht anwesend war. Die Personalproblematik wird sicher der entscheidende Faktor in der Frühjahrssaison sein. Der Klassenerhalt kann nur geschafft werden, wenn alle Spieler regelmäßig dabei sind.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Fiedler,Klinser - WannenmacherJ,Obermayer,Jelic,Steinbach,WannenmacherN - Kolb,Klaus
 
Tore: Klaus, WannenmacherN., Jelic

31.3.08: Tolles Fussballwetter, Tolles Spiel mit sehenswertem Ende
 
Nach gut zweiwöchiger Pause dürfen die Athletiker endlich wieder Fussball spielen. Diesmal in guter und personell ausreichender Besetzung müssen sie gegen Inter Leopoldau ran. In den letzten Spielen entwickelten sich immer interessante Spiele mit vielen Toren. Das sollte auch heute so sein. Die Kalksburger beginnen sehr aggressiv und attackieren die Gäste früh. Die Athletiker forcieren das Spiel über die Flügel WannenmacherN und Rottensteiner, die wiederum die Stürmer Kolb und Jelic gut bedienen. Doch anfangs fehlt die Konzentratrion beim Abschluss Kolb scheitert mit einigen Schüssen und einem Kopfball am gegnerischen Goalie und WannenmacherN trifft aus kurzer Distanz nur die Stange. Praktisch im Gegenzug bringen die Kalksburger den Ball nicht weg, ein Stellungsfehler und mit dem zweiten Schuss geht Inter in Führung. Nur wenige Minuten später ist es wieder eine Unachtsamkeit der Abwehr und der zweite Leopoldaustürmer trifft zum 0:2. Verrückte Welt, denn die Kalksburger sind in dieser Phase die eindeutig stärker Mannschaft. Die Athletiker geben sich aber nicht auf und drücken auf das Anschlusstor. Es dauert auch nur 5 Minuten bis dieses gelingt. Der Ball kommt zu Kolb in den Strafraum, der den Ball zu Jelic ablegt. Dieser nimmt sich den Ball einmal mit und lässt dem Tormann keine Chance 1:2. Die Motivation der Mannschaft stimmt, zu einem weiteren Tor vor der Pause reicht es aber nicht.
Trotzdem kommt die Mannschaft positiv aus der Kabine. Trainer Polanszky gibt die Anweisung weiter offensiv zu spielen, da er sich sicher ist, dass dieses Spiel gewonnen werden kann. Wieder versuchen die Athletiker Druck auszuüben und Chancen über die Flügel zu erarbeiten. Der letzte Pass beziehungsweise der Abschluss ist aber noch zu ungenau. Aber die Kräfte der Gegner schwinden. Als Kapitän Kolb in der 70.Minute nach einem Foul verletzt vom Platz muss, wird er von Wannenmacher Jan ersetzt. Ab diesem Zeitpunkt spielt dann nur mehr Kalksburg und endlich trifft man zum längst verdienten Ausgleich. Nach einer tollen Soloaktion von Langegger steht es 2:2. Kurz danach vergeben die Gäste ihre letzte Chance auf ein Tor, denn praktisch im Gegenzug trifft Langegger nach einer Kopfballvorlage von Heller mit einem Schuss zur 3:2 Führung. Inter Leopoldau gibt sich ab diesem Zeitpunkt auf, die Mannschaft zerfällt und die Athletiker treffen bei fast jeder Angriffsaktion. Zunächst läuft Wannenmacher Jan nach Traumpass seines Bruders alleine auf den Tormann zu und trifft 4:2. Danach schlägt Rottensteiner nach Solo und aus spitzem Winkel zu und Jan Wannenmacher macht es Langegger nach und trifft in seinem ersten Spiel zum 2.Mal - 6:2. Den Schlußpunkt setzt Rottensteiner nach scharfen Zuspiel von Heller und trifft somit ebenfalls im Doppelpack. Am Ende steht es nach einem 1:2 Pausenrückstand 7:2 für die Kalksburger - unglaublich, aber wahr !
 
Endlich wieder einmal ein Spiel mit einem tollen Erfolgserlebnis. Beeindruckend, wie sich die Mannschaft ihrer Stärke an diesem Abend so sicher war, dass sogar ein 0:2 Rückstand kein Problem war. Ähnlich wie bei Rapid sollte man auf diesem Erfolgserlebnis aufbauen, denn bereits der nächste schwere Gegner, Neusimmering, steht vor der Tür. Und Kalksburg will 3 Punkte !
 
Aufstellung: Bacher - Fiedler, Polanszky, Sarauer - Rottensteiner, Steinbach, Heller, Schmidt (35.Zacherl), WannenmacherN - Jelic (45.Langegger), Kolb (70.WannenmacherJ)
 
Tore: Jelic, Langegger (2),Rottensteiner(2),WannenmacherJ (2)

7.4.08: Individuelle Fehler entscheiden Match gegen Neusimmering
 
Die gute alte Bekannte Neusimmering ist an diesem Abend Gastgeber und die nach dem Kantersieg gegen Inter motivierte Kalksburger Truppe möchte wieder Punkte mitnehmen. Das Spiel ist anfangs ziemlich ausgeglichen. Die Aktionen spielen sich aber eher von Sechzehner zu Sechzehner ab, als im Strafraum. Die besseren Chancen hat Neusimmering, meistens aber durch Unachtsamkeiten der Athletiker. Vor allem die hohen Bälle auf die Stürmer bereiten den Gästen Probleme. Nach einem Freistoss von der linken Seite landet der Ball unglücklich über einen Athletiker ins eigene Tor. Kalksburg wieder einmal einem Rückstand nachlaufen. Trotzdem funktioniert spielerisch einiges in Hälfte eins. Die gefährlichste Situation der Kalksburger wird aber mit Abseits von Jan Wannenmacher abgepfiffen. So geht es mit dem kanppen Rückstand in die Pause.
 
Nach dem Wechsel versucht Kalksburg mit dem schnellen Hainz gefährlicher zu werden, um den Ausgleich erzielen zu können. Leider ist die Mannschaft die nächsten 20 Minuten derart unkonzentriert, dass Neusimmering praktisch aus 3 unnötigen individuellen Fehlern 3 Tore erzielt. Die letzte Viertelstunde erfängt sich die Mannschaft wieder und kann durch eine schöne Aktion der Wannenmacherbrüder zumindest das Ehrentor erzielen.
 
Fazit: 20 schlechte Minuten und die Erkenntnis, dass auf Kunstrasen die Cleverness fehlt. Neusimmering war sicher nicht in Höchstform, die Kalkburger phasenweise nicht schlecht, aber unterm Strich verdiente Verlierer. Nächste Woche auf dem heimischen Rasen sollte wieder 90 Minuten konzentrierter Fussball geboten werden, denn Punkte sind ein MUSS !!
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Polanszky,Sarauer - WannenmacherN,Fiedler,Steinbach,Jelic,Rottensteiner - Kolb(45.Hainz),WannenmacherJ
 
Tor: Wannenmacher Jan 

14.4.08: Unverdiente Niederlage gegen lästige defensive Neulandschule
 
Nach der Niederlage gegen Neusimmering sind die Athletiker gegen die Tabellenführer unter Zugzwang. Zum Glück kann man an diesem Abend mit einer guten Mannschaft auflaufen und zeigt auch von Beginn an ein engagiertes Spiel. Die Zweikämpfe werden großteils gewonnen und auch in der Vorwärtsbewegung spielt Kalksburg gut. Lediglich beim Abschluß fehlt es an der Genauigkeit. Hainz scheitert zweimal mit Schüssen oder verabsäumt es, einen besser postierten Mitspieler anzuspielen. Die Gäste sind vor allem in der Anfangsphase gefährlich, scheitern einmal vom Fünfer, haben aber sonst auch nur Schussmöglichkeiten. Nach einem Ausschuss verlieren die Kalksburger im Mittelfeld den Ball und blitzschnell wird dieser in die Tiefe gespielt, wo ein Spieler der Gäste allein auf Goalie Podirsky zulaufen kann und ihm ein Gurkerl schiebt - 0:1. Die Athletiker lassen sich aber nicht entmutigen und spielen so wie in den letzten Partien weiter konsequent. Mit der Fortdauer des Spieles beginnen aber einige Spieler der Gäste zu nerven. Einerseits wird ständig geschrien und sogar mit eigenen Mitspielern geschimpft, andererseits nehmen auch die unnötigen Fouls zu. Die Antwort auf die ständigen Schimpfereien und Sticheleien geben die Kalksburger, indem den Ausgleich erzielen. Heller flankt einen Freistoss in den Sechzehner, wo Hainz den Ball zu Kolb verlängern kann, der diesen zum Ausgleich ins Tor spitzelt. 
 
Nach dem Wechsel versuchen die Athletiker Druck aufzubauen, es entsteht aber nur ein Spiel von Sechzehner zu Sechzehner. Die Chancen, die sich den Kalksburger ergeben, werden nicht genützt. So kommt es, wie es momentan kommen muss. Nach einem Eckball der Gäste kommt ein Neulandschüler ungedeckt im Strafraum zum köpfeln und es steht 1:2. Die erste wirklich gefährliche Chance in Hälfte zwei. Die Kalksburger versuchen weiter, den Ausgleich zu erzielen, scheitern aber am guten Goalie der Neulandschule. Gegen Ende ergeben sich noch Chancen für Hainz, Sarauer und Rottensteiner, aber das Tor fällt nicht mehr.
 
Wieder nicht schlecht gespielt, und trotzdem nicht gewonnen. Es ist zur Zeit wie verhext ! Trotzdem stehen die wirklich wichtigen Spiele gegen fast alle direkten Gegner noch vor uns. Jetzt braucht die Mannschaft nur noch das Glück zurück! ...und zur Neulandschule: Nur mit Glück kann man Meister werden - und Neulandschule hatte wieder einmal das Glück, dass wir scheinbar keine Tore schiessen können. Wir wünschen Othmar (spielerisch zur Zeit stärkste Mannschaft) viel Glück, denn die Liga braucht einen Meister mit fairen Spielern !!
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer, Polanszky, Fiedler - WannenmacherN, Jelic(75.Steinbach), Heller, Schmidt(45.Langegger), Rottensteiner - Kolb( 65.WannenmacherJ), Hainz
Nicht eingewechselt: Zacherl (trotzdem DANKE!)
 
Tor: Kolb

23.4.08: Überlegene Kalksburger verlieren unnötige Punkte
 
Ab jetzt gibt es kein Zurück. Alle noch folgenden Spiel sind Endspiele für die Athletiker und Chaos 80 ein direkter Gegner im Abstiegskampf. Das Match beginnt ausgeglichen, wobei beide Mannschaften nur schwer ins Spiel finden. Nach einer Großchance - Gerit Hainz vergibt alleine vor dem Tormann (Fehler in der Chaos-Abwehr) sind einige Schüsse in den ersten Minuten die einzige Ausbeute der Teams. Die Kalksburger werden danach offensiver und versuchen oft über die Flügel Druck aufzubauen. Weitere Chancen folgen: Stangelpass von Wannenmacher - Kolb und Hainz verfehlen knapp, toller Schuss von Heller - knapp drüber, Schuss von Hainz - drüber... Es soll einfach nicht sein. Dafür wird die Partie ruppiger, der Schiedsrichter verteilt aber keine Karten und kann daher die Emotionen nicht verhindern. Dann ein Angriff der Heimmannschaft, die den Ball auf der rechten Seite in Richtung Sechzehner schießt. Der Ball wird von einem Chaos Spieler mit dem Kopf zu seinem Stürmer verlängert, der dann eindeutig im Abseits steht. Doch die Fahne bleibt unten und der Stürmer überhebt Goalie Podirsky. Alle Reklamationen beiben wirkungslos. Mit der Wut im Bauch wollen die Kalksburger den Ausgleich erzwingen. Doch viel zu verkrampft und planlos läuft der Kalksburger Angriff. Der Pausenpfiff kommt in dieser Phase gerade recht.
 
In Hälfte zwei müssen die Athletiker einen Gang zulegen, um die 3 Punkte zu holen. Das tun sie auch. Eigentlich spielt man nur auf ein Tor, Chaos nur gelegentlicher Gast am Kalksburger Sechzehner und dann auch nur mit harmlosen Schüssen gefährlich. Die Kalksburger drücken ohne Pause. Hainz kann sich auf der linken Seite durchsetzen, schießt scharf in den Fünfer und Kolb kann aus einem Meter den Ball nicht im Tor versenken - unfassbar. Wannenmacher Nico und Rottensteiner versuchen über die Flanken Druck auszuüben und torgefährlich zu werden, was auch gut gelingt. Dann tankt sich Hainz wieder auf der linken Seite durch, wieder ein Stanglpass, doch ein Verteidiger spitzelt im Zweikampf mit Kolb den Ball zur Ecke. Der Ball wird hereingeflankt, ein Kalksburger schießt aufs Tor, doch ein Verteidiger wird vor der Linie angeschossen. Es ist wie verhext, der Ball will einfach nicht ins Tor. Doch in der 80. Minute ist es dann soweit: Schöner Pass - verlängert per Kopf von Heller - auf Hainz, der seinem Gegenspieler davonläuft und den Goalie überhebt - 1:1. Die Kalksburger wollen unbedingt gewinnen und erhöhen nochmals den Druck. Leider sind sie in der Ausführung der Aktionen zu hektisch oder diskutieren unnötig mit den Schiedsrichter. Die Zeit vergeht und Kalksburg kann nur mit einem Punkt die Heimreise antreten.
 
Das Glück und die Konsequenz des Vorjahres ist zur Zeit einfach nicht da. Mühsam, darüber zu diskutieren !
Nächsten Montag nächstes Endspiel gegen Torpedo. Vollgas ! Wir können nichts mehr verlieren ! Aber es ist noch alles drin !
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer,Polanszky(60.Zacherl),Fiedler - Wannenmacher N.,Heller,Jelic,Steinbach,Rottensteiner - Hainz, Kolb
 
Tor: G.Hainz

28.4.08: Endlich kehrt mit der Leistung auch das Glück zurück
 
Im so wichtigen Spiel gegen den direkten Konkurrenten Torpedo Donaustrom ist ein Sieg Pflicht, um noch im Rennen um den Klassenerhalt zu bleiben. Die Leistung der letzten Spiele war ja nicht so schlecht, aber der Erfolg blieb aus. Auch diesmal versuchen die Athletiker mit druckvollem Spiel nach vorne den Gegner unter Druck zu setzen. Dies gelingt anfangs recht gut. Die Stürmer und das offensive Mittelfeld sind sehr lauffreudig und beschäftigen die gegnerische Abwehr ununterbrochen, aber gefährliche Szenen vor dem Tor bleiben Mangelware. Die Torpedos, an diesem Abend nicht so bissig wie sonst, kommen nur gelegentlich vor das Kalksburger Tor. Dann endlich ein Erfolgserlebnis: Der Ball kommt weit Richtung JanWannemacher, der mit dem Kopf auf den völlig freistehenden Kolb verlängert, der den herauslaufenden Goalie überheben kann. Doch nur 10 Minuten später wird ein Torpedo Spieler im Mittelfeld nicht attackiert, dieser läuft ungehindert an 3 Spielern Richtung Sechzehner vorbei, legt ab und der Stürmer trifft gegen Goalie Podirsky. Doch die Moral der Mannschaft stimmt und so drücken sie weiter auf das 2:1. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Großchance der Kalksburger da ist. Doch Rottensteiner setzt einen guten Schuss nur an die Stange. Doch als ein weiterer Schuss die Latte berührt, vergeht den Kalksburgern endgültig das Lachen. Die Kalksburger geben aber nicht auf. Nach schöner Flanke von NicoWannenmacher köpfelt Kolb den Ball an die Stange (Was für ein Fluch !). Jan Wannenmacher stürmt heran, trifft den Ball aber ungenau und der Torhüter kann diesen, auf der Linie liegend, halten. Da aber bereits vorher auf Abseits entschieden wurde, hätte das Tor ohnedies nicht gezählt. Wenige Minuten später spielen sich die Verteidiger der Torpedos am eigenen Sechzehner herum, ein Missverständnis beim Abspiel, Kolb sprintet dazwischen und schießt aufs Tor. Der Goalie kann den Ball noch schön abwehren, aber der Abpraller landet genau vor den Beinen von JanWannenmacher, der den Ball trotz herbeirutschendem Verteidiger ins Tor knallt - 2:1. Wieder gleicht Donaustrom praktisch im Gegenzug aus. Eine Unachtsamkeit von Fiedler, der sich den Ball abluchsen läßt, ermöglicht dem Torpedo Stürmer, den Ausgleich zu schießen. Mit dem 2:2 geht es dann in die Pause.
 
Nach dem Wechsel kommt Langegger statt JanWannemacher und Kalksburg erhöht weiter den Druck. Sie wollen unbedingt gewinnen. Donaustrom ist anfangs besser aufgestellt und hat ebenso einige gute Aktionen, vor dem Tor sind sie aber meist ungefährlich. Als dann der Neuling Winter eingewechselt wird, versuchen die Kalksburger entgültig den Sack zuzumachen. Ein schöner Angriff über die rechte Seite, der Ball geht wieder an die Stange, doch diesmal steht Jelic goldrichtig und schießt das 3:2. Als dann noch ein Torpedospieler mit Gelb/Rot vom Platz muss, machen die Athletiker den Sack zu. Langegger schießt nach tollem Solo, bei dem er mehrere Spieler ausspielt, das 4:2 und Jelic krönt seine starke Leistung mit seinem zweiten Tor zum 5:2. Mit einem Kopfball von Fiedler und einem Sololauf von Rottensteiner hätten noch zwei weitere Tore geschossen werden können, es bleibt aber beim wichtigen 5:2.
 
Endlich ! Trotz 4 Stangenschüssen wurden die wichtigen Tore geschossen. Kalksburg bleibt im Rennen und kann weiterhin selbst den Klassenerhalt schaffen. Am Samstag gegen die Praterkicker wird es sicher schwieriger, aber mit der derzeitigen Moral nicht unlösbar.
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl (60.Sarauer), Polanszky, Steinbach - WannenmacherN, Jelic, Fiedler, Schmidt, Rottensteiner - Kolb (60.Winter), WannenmacherJ (45.Langegger)
 
Tore: Kolb, WannenmacherJ, Langegger, Jelic (2)

3.5.08: Wieder tolle Moral der Kalksburger !
 
Gegen die langjährigen, guten Bekannten der Praterkicker haben sich die Athletiker immer schwer getan. Aus diesem Grund will die Mannschaft auch besonders konzentriert beginnen. Doch genau das Gegenteil tritt ein:
 
Bereits mit dem ersten gefährlichen Angriff nach 2 Minuten flankt ein Praterkicker scharf in die Mitte, Goalie Podirsky kann den Ball nur kurz ablenken und der Stürmer köpfelt den abgelenkten Ball ins Tor. Die Kalksburger spielen aber wie in den letzten Spielen munter weiter und versuchen sofort den Ausgleich zu erzielen. Nach einigen guten Angriffen mit Abschlusspech - zweimal wird kurz vor der Linie der Ball abgefälscht - gelingt dann doch der Ausgleich: Traumpass von Jelic auf Langegger, der den Goalie in gewohnter Manier bezwingen kann. Doch leider verlieren die Kalksburger nochmals ihre Konzentration. Unnötiger Ballverlust im Mittelfeld, weiter Pass Richtung Kalksburger Strafraum und der Kalksburger Tormann fängt den Ball an der Strafraumgrenze ab - läuft aber damit aus dem Strafraum - Freistoß. Praterkickerspielmacher Zabloudil schießt den Freistoss genau ins Tormanneck - 2:1 - ein unnötiger Gegentreffer. Wenige Minuten später spielt die Kalksburger Abwehr auf Abseits, doch ein Spieler der Heimelf startet rechtzeitig und überhebt Torhüter Podirsky zum 3:1. Die Athletiker kämpfen aber weiter um die Punkte. Nach einem Foul im rechten Mittelfeld, tritt Sarauer zum Freistoss an und befördert den Ball scharf und lang Richtung Fünfereck, wo Kolb alleine stehend zum 2:3 einköpfelt. Diese Aktion passiert praktisch mit dem Pausenpfiff, was die Athletiker extrem motivert.
 
Nach dem Seitenwechsel sind die Praterkicker zwar anfangs spielbestimmender, doch die Kalksburger spielen gefährliche Konter heraus. Die Praterkicker schaffen es nur mehr aus Freistössen gefährlich zu werden oder vergeben aus guter Position ebenfalls. Die Athletiker überbrücken das Mittelfeld schnell und versuchen direkt auf die Stürmer zu spielen, was sich als gutes Rezept herausstellt.
Nach 25 Minuten setzt sich Wannenmacher Nico leidenschaftlich auf der Außenbahn gegen seinen Gegenspieler durch, flankt kurz vor der Toroutlinie scharf in den Fünfer, wo der Verteidiger und der Goalie den Ball irgendwie durchlassen, Kolb bekommt den Ball ans Knie und dieser springt via Verse des Verteidigers ins Tor. Der Ausgleich ist geschafft. Die Praterkicker, die noch um den Meistertitel mitspielen, erhöhen den Druck un Kalksburg kann sich lange nicht aus der umklammerung befreien. Gegen Ende haben aber dann die Kalksburger die besseren Chancen: Langegger setzt sich am rechten Flügel durch, flankt wieder scharf, doch diesmal geht der Ball an Freund und Feind vorbei. In der Schlussminute dribbelt sich Langegger nochmals Richtung Sechzehner, legt auf Kolb ab, aber der Kapitän verzieht den Schuss aufs Tor. So bleibt es beim verdienten 3:3. Wahrscheinlich ein wichtiger Punkt für die Athletiker !
 
Diese Mannschafft will nicht absteigen ! Das merkt man in jedem Spiel wieder auf's Neue. Jetzt heißt es gegen 3 direkte Konkurrenten zu gewinnen. Kalksburg hat es selbst in der Hand und wird, wenn man mit dieser Moral weiterspielt und auch die notwendigen Tore schießen um oben zu bleiben. Dazu ist es aber wichtig die Abwehr zu stabilisieren und weniger unnötige Tore zu bekommen - wir werden daran arbeiten.
 
Aufstellung: Zacherl, Fiedler, Sarauer - Rottensteiner, Jelic, Steinbach, Langegger, WannenmacherN - WannenmacherJ (45.Winter), Kolb
 
Tore: Langegger, Kolb (2) - (lt. Spielbericht DSG wird das 2. als Eigentor gewertet)

15.5.08: Gutes Testmatch zeigt Stärken und Schwächen der Athletiker
 
Die lange Spielpause vor den letzten so wichtigen Meisterschaftsspielen nützen die Athletiker für ein Testspiel gegen die guten Freunde vom Kultklub Lok Hörndlwald. Die treten zwar nicht in bester Besetzung, dafür aber umso motivierter an und zeigen im Laufe des Spiels, was in der Mannschaft steckt. Die Kalksburger probieren aus, versuchen Spielaufbau und Offensivspielzüge zu trainieren. Das gelingt phasenweisen gut, mannchmal fällt man aber in eine Unkonzentriertheit, die auch mit Toren bestraft wird.
 
Das erste Tor schießt aber Kalksburg durch einen satten Schuss von Wannenmacher. Doch eine Unachtsamkeit in der Kalksburger Abwehr läßt die Hörndlwalder ebenfalls mit einem Weitschuss ausgleichen. Der Raum für die Kallksburger ist aber in weiterer Folge sehr offen und so kommt es zu einer Reihe von sehr guten Chancen. Michi Fiedler trifft dann aus einem Weitschuss zur 2:1 Führung. Die Lok hingegen scheitert bei ihren Chancen am konzentrierten Abschluss. Das nächste Tor schießen die Kalksburger: Walli setzt sich schön auf der rechten Seite durch, Stangelpass auf Rottensteiner - 1:3.  
 
Nach der Pause werden die Hörndlwalder spielbestimmender, können aber außer dem Anschlußtor keine weiteren Tore erzielen. Die Kalksburger stellen nach einer Verletzung von Sarauer um, und treffen noch 2 Mal - Jelic aus einem Gestocher und Rottensteiner per Kopf.
 
Guter Test gegen an diesem Abend gut spielenden Gegner !
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Polanszky,Sarauer - Walli,Steinbach,Fiedler,Rottensteiner,WannenmacherN. - Kolb(46.Jelic),Heller
 
Tore: WannnenmacherN.,Rottensteiner (2),Fiedler,Jelic

19.5.08: Mit dem Rücken zur Wand kämpfen die Kalksburger für den Klassenerhalt
 
Nun geht sie los - die Serie der Entscheidungsspiele. Erster direkter Gegner im Kampf um den Verbleib in der Liga sind die Manner Titans, die mit einer guten Form zum Duell antreten. Die Moral der Mannschaft war in den letzten Spielen vorbildhaft, und auch heute merkt man den Siegeswillen der Mannschaft bereits vor dem Match. Die Athletiker nehmen sich vor hinten kompakt zu stehen und vorne die Tore zu schießen.
Die ersten Minuten sieht das auch sehr vielversprechend aus. Die erste Chance bekommt Steinbach, dessen toller Schuss aber noch vom gegnerischen Goalie aus dem Eck gefischt werden kann. Danach tun sich die Athletiker aber schwer. Die Zweikämpfe gehen ausschließlich an die jungen Titanen und auch die Offensive macht in dieser Phase keinen Meter. Zum Glück für die Kalksburger erspielen sich die Gäste keine Großchancen, sondern werden entweder rechtzeitig von der Kalksburger Verteidigung gestört oder schießen vorbei. Somit erfangen sich die Athletiker und kommen nun verstärkt über den linken Flügel. Nach einem Vorstoss von WannenmacherN bekommt Hainz den Ball an der Strafraumgrenze flankt in den Strafraum, wo Kolb den Ball mit der Brust stoppt und aus der Drehung mit seinem ersten Torschuss ins Kreuzeck trifft. Mit dem Tor im Rücken spielen die Kalksburger nun von Minute zu Minute stärker und konzentrierter. Mit dem 1:0 geht es dann in die Kabine.
 
Nach dem Wechsel versucht die Heimmannschaft an die Leistung kurz vor der Pause anzuschließen. In den ersten Minuten entsteht jedoch ein harter Kampf, der sich vor allem im Mittelfeld abspielt. Beide Mannschaften spielen körperbetont und kämpfen um jedes Grashalm. Ein echtes Abstiegsduell ! Leider manchmal zu hart - Nach 10 Minuten foult Jelic einen Titan Spieler und erhält die zweite Gelbe. Die Athletiker müssen nun zu Zehnt weiterkämpfen. Der Foulfreistoss wird von den Gästen nur kurz abgespielt und Kolb kann den Ball in der Vorwärtsbewegung von Manner abfangen, schickt nach einem kurzen Doppelpass Hainz auf die Reise, der wiederum zum mitlaufenden Langegger flankt, der zum 2:0 einschießt. Wahrscheinlich das spielentscheidende Tor, noch dazu in Unterzahl. Das Spiel wird hektischer. Die Titans haben nun mehr Platz, spielen aber zu umständlich gegen die tapfer kämpfenden Kalksburger. Vor allem die Verteidigung mit Heller, Sarauer und Fiedler steht bombensicher und kann oft ausputzen. Die Gäste werden aber immer gefährlicher und erzielen aus einem schönen Freistoss, den Anschlusstreffer. Die Manner Spieler werfen nun alles in die Offensive, vergessen aber dabei auf Kalksburgs Topkonterstürmer Hainz, der nach schönen Pass von WannenmacherN., von einem Manner verfolgt, allein auf den Goalie zuläuft und in gewohnter Manier "sein" Tor macht - 3:1. In den letzten Minuten zittert die Kalksburger Bank und als dann in der Schlussminute ein Titansspieler mit einem verdeckten Schuss noch das 2:3 erzielt, hofft man nur mehr auf den Pfiff des Schiedsrichters, der kurz danach auch kommt. Die Athletiker gewinnen das spannende Spiel mit 3:2.
 
Zu Zehnt zwei Tore schießen und eine kämpferische Topleistung jedes einzelnen Spielers, die für einander und mit einander 90 Minuten für diesen Sieg kämpften. In dieser Form muss es in den letzten beiden Spielen weitergehen, dann sollte es für den Klassenerhalt reichen. Bravo, Burschen !
 
Aufstellung: Podirsky - Heller, Polanszky (65.Schmidt.), Heller - WannenmacherN., Jelic, Steinbach(70.Zacherl), Rottensteiner (55.Langegger) - G.Hainz, Kolb( 70.WannenmacherJ)
 
Tore: Kolb, Langegger, G.Hainz
 
 

26.5.08: Spannendes Spiel und toller Kampf um den Klassenerhalt
 
Das nächste Schicksalsspiel der Kalksburger steht an. Diesmal heißt der Gegner Alt Ottakring, die auch besiegt werden muss, um die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu erbringen. Die Athletiker beginnen daher von Beginn an druckvoll und schnüren die Ottakringer in deren Hälfte ein. Phasenweise wird mit schönem Kurzpassspiel, vor allem auf den schnellen Hainz gespielt, der immer wieder seinem Verteidiger davonlaufen kann. So ergeben sich bereits nach wenigen Minuten Top-Chancen für die Athletiker. Die besten Chancen gehören anfangs aber Rottensteiner, der zweimal nur Aluminium trifft. Er ist es aber der dann nach einem Eckball wuchtig das 1:0 für Kalksburg erzielt. Die Kalksburger drängen weiter und kommen zu weiteren Chancen. Hainz und Rottensteiner bekommen aus kurzer Distanz Einschussmöglichkeiten, doch die Altottakringer können mit viel Glück die Bälle abwehren. Aus einer Unachtsamkeit eines Kalksburger Verteidigers fällt dann der unerwartete Ausgleich. Als dann wenige Minuten später der Ball wieder nicht aus dem Strafraum der Athletiker befördert werden kann, trifft die Heimmannschaft erneut. Frust bei den Kalksburgern ! Diese spielen aber weiter auf ihre Chance. Aber es ist wie verhext. Ein Kopfball von Kolb wird auf der Linie abgewehrt, ein Freistoss von Sarauer landet an der Stange und als dann ein Ottakringer einen Heber von Hainz mit einem Fallrückzieher eindeutig hinter der Torlinie klärt und der Schiedsrichter kein Tor gibt, gehen die Emotionen hoch. Jeder konnte sehen, dass der Ball hinter der Linie war, was auch nach dem Match vom Linienrichter zugegeben wurde. Trotzdem geht es mit 1:2 in die Pause.
 
Nach dem Wechsel ist klar, dass nun nur Tore zählen. Aber die nächsten 15 Minuten tun sich die Kalksburger schwer, das Spiel zu kontrollieren. Diese Schwächephase wird aber rasch überbrückt und in Minute 70 ist es dann soweit. Schöne Flanke von Libero Polanszky auf Hainz, der den längst verdienten Ausgleich schießen kann. Die Athletiker setzen nach. Wieder eine hohe Flanke in den Strafraum. Der Verteidiger läßt sich den Ball von Hainz abluchsen. Hainz passt auf den völlig freistehenden Langegger, der das vielumjubelnde 3:2 erzielt. Die Ottakringer versuchen nochmals, den Ausgleich zu erzielen, sie treffen aber nur einmal die Latte. In der Schlussminute gibt es noch einen Freistoss aus dem linken Mittelfeld. Wannenmacher Nico flankt scharf zu seinem Bruder Wannenmacher Jan, der mit einem tollen Kopfball den Endstand fixiert !
 
Tolle Leistung der gesamten Mannschaft ! Trotz Überlegenheit und viel Pech in der ersten Halbzeit, drehen die Athletiker das Match um. Ein verdienter Sieg, der, wenn die anderen Mannschaften mitspielen, vielleicht schon den Erhalt gesichert hat. Aber es heißt noch abzuwarten und auch das letzte Spiel gegen Rochus zu gewinnen. Solange die Mannschaft so spielt, kann aus eigener Kraft alles klar gemacht werden !
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer,Polanszky,Fiedler - WannenmacherN.,Steinbach(65.Zacherl),Schmidt(75.Walli),Langegger,Rottensteiner - Kolb(65.WannenmacherJ.,Hainz
 
Tore: Rottensteiner, G.Hainz,Langegger,WannenmacherJ.

9.6.2008: Showdown um den Klassenerhalt
 
Nun ist es soweit ! Der Kampf um den Klassenerhalt geht in die entscheidende Phase. Im direkten Duell zwischen den Kalksburgern und St.Rochus entscheidet sich, wer auch nächstes Jahr in der Liga spielen darf. Die Kalksburger treten, wie auch schon in den letzten Runden in Bestbesetzung an und wollen mit einem Heimsieg den Erhalt aus eigener Kraft schaffen.
 
Das Match beginnt aber mit einem Paukenschlag. Bereits nach 3 Minuten erzielen die Gäste nach einem Eckball die Führung durch ihren gefährlichsten Stürmer Minar, der völlig freistehend vom Fünfer schießen kann. Die Athletiker natürlich geschockt, aber mit der Situation durchaus vertraut, da man ja bereits in den vergangenen Spielen öfters einem frühen Rückstand nachgelaufen war. Schön langsam wird der Spielaufbau kontrollierter und vor allem die schnellen Offensivspieler der Athletiker beschäftigen die gegenerische Abwehr. In Minute zehn werden die Bemühungen dann endlich belohnt: Ein schöner Pass von Kapitän Kolb auf den schnellen Hainz, der den Torhüter in gewohnter Manier überspielt und einnetzt. Die Kalksburger sind von diesem Moment an, die aktivere und bessere Mannschaft. Immer wieder wird über die Flanken gespielt oder Hainz mit Lochpässen Richtung Tor geschickt. Die Verteidigung steht in dieser Phase sehr gut und kann die Angriffe der Gäste entschärfen. Die Kalksburger vergeben aber etliche Großchancen. Zweimal scheitert Hainz allein vor dem Torhüter, Langegger wird kurz vor dem Strafraum gestoppt und auch die guten Flanken von Wannenmacher Nico und Rottensteiner können nicht verwertet werden. Doch 4 Minuten vor der Pause wieder ein Traumpass, diesmal von Langegger, genau in den Lauf von Hainz, der den Torhüter abermals ausspielt und den Ball trotz zweier Verteidiger im rechten Eck versenkt. Die beste Motivation kurz vor der Pause.
 
Nach dem Wechsel heißt es weiterhin konzentriert zu spielen, was die Mannschaft auch gut umsetzt. Rochus versucht zwar Druck aufzubauen, aber letztendlich scheitern sie an der bis zu diesem Zeitpunkt stabilen Kalksburger Abwehr. Die starke Mannschaftsleistung krönt aber ein Mann, der an diesem Abend nicht zu halten ist - Gerit Hainz. Innerhalb von wenigen Minuten erzielt er zwei weitere Tore, wobei eines vom Verteidiger auf der Linie abgefälscht und als Eigentor gewertet wird. Mit dem 4:1 fühlen sich die Kalksburger sicher und denken bereits an den Sieg. Aus diesem Grund wird auch an weiteren 3 Positionen gewechselt. Diese Wechsel bewirken, dass die Mannschaft nicht mehr so gut harmoniert und geben den Gästen die Möglichkeit, über Konter gefährlich zu werden. Wieder ist es Minar, der auf 2:4 verkürzen kann. Doch die Hoffnung der Rochusspieler begräbt abermals Hainz mit einem Doppelpack - quasi im Alleingang zertrümmert er die Rochus Abwehr und beschert der Kalksburger Bank eine frühzeitige Bierparty. Minar erzielt aus einem Elfer noch das 3:6 für Rochus, eine starke Einzelleistung, aber die Gäste an diesem Abend ohne Chance. Den Abschlusstreffer der Kalksburger erzielt nach Vorlage von Langegger, der eingewechselte Wannenmacher Jan mit einer schönen Direktabnahme. 7:3 - Kalksburg bleibt in der Liga !!!
 
Was für ein Abend ! Niemand hätte gedacht, dass die Athletiker in dieser Art und Weise den Klassenerhalt fixieren können. Aber was sich bereits die letzten Wochen angekündigt hat, bestätigte sich auch in diesem Match. Eine mannschaftliche Höchstleistung, jeder kämpft für den anderen und wieder zeigte man Moral nach einem schnellen Gegentor. 5 Spiele ungeschlagen, die letzten 3 Spiele, die gewonnen werden mussten, gewonnen ! Kalksburg legt wie vor zwei Jahren ein tolles Finish hin und freut sich auf ein weiteres Jahr Liga.
 
Danke an alle anderen Ligamannschaften, die Athletik Kalksburg Glück wünschten !!!
 
Aufstellung: Podirsky - Sarauer(70.Zacherl),Polanszky,Heller - Rottensteiner,Fiedler(75.Schmidt),Steinbach(46.Jelic),Langegger,WannenmacherN. - Kolb(60.WannemacherJ.),G.Hainz
 
Tore: G.Hainz (6), WannenmacherJ

17.6.08: Wannenmacher Festspiele bei mäßigen Fussballtempo
 
Im ersten Cuprundenhinspiel gegen Spice Balls müssen die Athletiker versuchen, die Kräfte nach dem tollen Ligafinish wieder zu bündeln. Einige Stammspieler fehlen, dafür gibt es das Comeback von Andi Wurth, Linus und Oli Bock. Die Kalksburger wirken dennoch am Anfang sehr müde und ermöglichen den motivierten Gästen gleich zu Beginn ein paar schöne Torchancen. Nach zehn Minuten hat man aber das Spiel im Griff und erspielt sich etliche Chancen. Doch Kopfbälle von Jelic und Kolb gehen am Tor vorbei. Das 1:0 erzielt erwartungsgemäß die Kalksburger Mannschaft. Kolb verlängert im Strafraum per Schulter auf Jan Wannenmacher, der trocken einschießen kann. Kalksburg drückt, spielt jedoch im Aufbau viel zu langsam. Trotzdem gibt es immer wieder Chancen. Sogar Linus Bock versucht es mit einem Halbvolley vom Sechzehner. Das zweite Tor resultiert aus einer Wannenmacher Kombination - Nico setzt sich am Flügel durch flankt toll zur Mitte, wo sein Bruder aus vollem Lauf ungedeckt einköpfeln kann. Leider verabsäumen es die Kalksburg weitere Tore zu schießen, aber auch der Gegner kann seine ihm bietenden Chancen nicht nützen. Meistens ist es Goalie Podirsky, der zu einigen guten Paraden kommt.
 
In Hälfte zwei dasselbe Bild: Kalksburg drückt, aber alles in gemächlichem Stil. So bleibt es wieder einmal einem Wannenmacher vorbehalten zu netzen. Diesmal ist es Nico der mit einem Doppelpack das Torverhältnis in die Höhe schraubt. Bei den Kalksburger wird dann gewechselt, aber trotzdem schwinden die Kräfte. Zu anstrengend waren die letzten Wochen und das Turnier am Wochenende. Pass- und Stellungsfehler schleichen sich ein und ermöglichen den Gästen, die trotz Rückstand motoviert weiterspielen, gute Einschussmöglichkeiten. Aber wieder zeichnet sich Goalie Podirsky mehrmals aus. Kalksburg spielt zwar routiniert, hat aber Glück, dass sie nicht mehrere Gegentore erhalten. Als Jan Wannenmacher mit seinem 3. Tor das 5:0 erzielt, beenden einige Spieler geistig das Match. Das wird aber in den letzten Minuten sofort bestraft. Die Spice Balls erzielen mit einem Kopftor nach einem Eckball Ehrentreffer Nummer 1 und gleich danach nach einem Fehler der Kalksburger Abwehr Treffer 2. Zum Glück es es danach vorbei.
 
Die Kalksburger nicht in Topbesetzung und sehr müde, erspielen sich zwar einen souveränen Sieg, aber trotzdem muss im Rückspiel mehr Konzentration und Einsatz gezeigt werden, um diese Runde überstehen zu können. Die zwei Gegentore am Ende des Spiels sollten Warnung und Ansporn sein, Sonntag trotz unmöglicher Spielzeit, wieder voll da zu sein !
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl, Heller, Fiedler - Walli, Jelic,Steinbach,L.Bock(60.Wurth),WannenmacherN. - Kolb(70.O.Bock),WannenamcherJ
 
Tore: WannenmacherJan (3), WannenmacherNico (2)

22.6.08: Sommerliche Hitze trotz Frühstückszeit
 
Das Rückspiel der Athletiker gegen Spice Balls darf nach dem 5:2 Erfolg im Hinspiel kein Problem sein. Da es an diesem Tag auch um 9 Uhr schon sehr heiß ist und die Kalksburger immer noch recht müde sind, müssen sie trotzdem aufpassen, denn 3 Gegentore sind schnell geschossen. Die Gegner beginnen dementsprechend ambitioniert und setzen die Kalksburger, die noch etwas verschlafen wirken unter Druck. So trifft Spice Balls verdient zur 1:0 Führung. Schön langsam formieren sich die Kalksburger und versuchen konzentrierter anzugreifen. Richtig gute Torchancen sind aber Mangelware. Spice Balls verabsäumt es in dieser Phase noch ein weiteres Tor zu machen, welches die Athletiker sicher nervös gemacht hätte. Somit nützen die Kalksburger ihre wenigen Chancen und erzielen durch eine schöne Einzelleistung von Rottensteiner den Ausgleich. Das Spiel lebt vor allem durch die individuellen Abspielfehler beider Mannschaften, aus denen mehr oder weniger gute Chancen entstehen. Zur Pause steht es daher weiterhin 1:1.
 
Nach dem Seitenwechsel ist es wieder die Heimmannschaft, die munter drauf los spielt. Die Kalksburger kommen nur selten über die eigene Hälfte und kassieren, wie in Hälfte eins, ein frühes Gegentor. Nur diesmal schalten die Kalksburger sofort einen Gang höher und zeigen, welche Spielkultur sie eigentlich zeigen sollten. Nach einem Eckball von Wurth befördert ein Abwehrspieler von Spice Ball den Ball ins eigene Tor. Kurz darauf ist es Jan Wannemacher, der auf 3:2 erhöht. In dieser Tonart geht es weiter. Langegger schießt nach schöner Einzelaktion das 4:2 und Kolb trifft nach schönem Stangelpass von Nico Wannenmacher zum 5:2. Innerhalb von nur 15 Minuten dreht Kalksburg das Spiel komplett um, und fixiert den Aufstieg frühzeitig. Negativer Höhepunkt der zweiten Hälfte ist jedoch ein anfangs harmlos aussehndes Foul an Walli, der sich in diesem Zweikampf am Finger verletzt und danach wild schimpfend ins Spital fahren muss. Der Schmerz war sicherlich verständlich, die lang andauernden Schimpftiraden jedoch nicht. Der Schiedsrichter ist gnädig und zeigt ihm lediglich die gelbe Karte. Aber auch mit einem Spieler weniger spielen die Kalksburger das Match locker nach Hause und schießen durch Jan Wannenmacher sogar noch das 6:2, was auch den Endstand bedeutet.
 
Die Mannschaft ist eigentlich schon seit 2 Wochen im Sommerurlaub, trotzdem hat sie es weitgehend souverän geschafft, die beiden Cupspiele über die Runden zu bringen. Phasenweise grottenschlecht und dann doch wieder für 15 Minuten ligareif. So gesehen, muss man es den Mannen hoch anrechnen, sich nochmals motiviert zu haben. Gute Besserung an Walli (aber das mit der Reaktion darf nicht wieder passieren !) !
 
Aufstellung: Podirsky - Zacherl,Fiedler,Jelic - WannenmacherN.,Schmidt(46.Wurth),Langegger,Rottensteiner,Walli - WannenmacherJ.,Kolb
 
Tore: WannenmacherJ.(2),Rottensteiner,Langegger,Kolb,1 Eigentor
Inhalt in Abschnitten auf mehreren Seiten darstellen
 Übersicht 2007 / 2008
Vorbereitung: Austria 17 - AK
Trainingslager Mondsee
Vorbereitung: AK - Weasel United
Vorbereitung: AK - Royal KAB
Cup.2.Runde: Altsimmering - AK
15 Jahre AK - Blitzturnier
1.MR.: AK - Croatia
2.MR.: AK - St.Othmar
3.MR.: Inter Leopoldau - AK
4.MR.: AK - Neusimmering/Centimeter
5.MR.: Neulandschule - AK
6.MR.: AK - Chaos 80
7.MR.: Torpedo Donaustrom - AK
9.MR.: Manner Titans - AK
8.MR.: AK - Praterkicker
11.MR.: Rochus - AK
10.MR.: AK - Alt Ottakring
Lok Hallencup
Vorbereitung: AK - Austria 17
Vorbereitung: AK - Wr. Virtuosen
Vorbereitung: AK - California Rabbits
Vorbereitung: AK - Torpedo Schmelz
Frühjahr: 1.MR.: Croatia - AK
Frühjahr: 2.MR.: St.Othmar - AK
Vorbereitung: AK - Irreal St.Leopold
Frühjahr: 3.MR.: AK - Inter Leopoldau
Frühjahr: 4.MR.: Neusimmering - AK
Frühjahr: 5.MR.: AK - Neulandschule
Frühjahr: 6.MR.: Chaos 80 - AK
Frühjahr: 7.MR.: AK - Torpedo Donaustrom
Frühjahr: 8.MR.: Praterkicker - AK
Vorbereitung: AK - Lok Hörndlwald
Frühjahr: 9.MR.: AK - Manner Titans
Frühjahr: 10.MR.: Alt Ottakring - AK
Frühjahr: 11.MR.: AK - St.Rochus
Cup: 1 Rd.Hinspiel: AK - Spice Balls
Cup: 1.Rd.Rückspiel: Spice Balls - AK
  

Copyright © 2017 Athletik-Kalksburg