ATHLETIK KALKSBURG
Saison 2017/2018 » Spielberichte 2017/2018 20.11.2017 | registrieren | anmelden
Spielberichte minimieren

Spielberichte - Saison 2017/2018
Vorbereitung: AK - Endstation Hernals
Vorbereitung: AK - Perchtoldsdorf Senioren
CUP: 1.Rd.: AK - Idee
1.MR.: AK - Royal Vienna
2.MR.: AK - Valla Verde C.F.
3.MR.: Ararat - AK
4.MR.: AK - Unisturm
5.MR.: Union Latina - AK
6.MR.: Torpedo Wien - AK
7.MR.: AK - Hetzendorf
8.MR.: Vecchie Glorie - AK
9.MR.: Celtic Salmannsdorf - AK
10.MR.: Magic Unicorns - AK
11.MR.: AK - Hotel Kalcio
Spielberichte - Saison 2017/2018























Um die kompletten Spielberichten einzusehen,









bitte auf das jeweilige Spiel











(Auflistung links) klicken!

Erstes Vorbereitungsspiel endet mit einer 2:3 Niederlage

Aufstellung: JanezicR. - Sarauer,Jelic,JanezicTh. - Springler,Ceesay,Gohn, Matula - Hansen

Tore: Hansen, GohnMar.


Im Zweiten Spiel gewinnen die Athletiker mit 4:1

Tore. Hansen (2),??


4.9.17: Athletiker scheiden im Cup leider aus

Im ersten Bewerbsspiel der neuen Saison treffen die Athletiker im Cup auf Idee. Es entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem es gute Chancen auf beiden Seiten gibt. Die Gäste sind vor allem in der ersten Viertelstunde gefährlicher, danach bekommen aber die Kalksburger das Match in den Griff und werden immer offensiver. Nach einem Foul im Mittelfeld wird der Freistoß eines Idee Spielers von einem Athletiker geblockt und es gelingt ein schnelller Konter, bei dem Hansen den Ball ideal auf Ceesay auflegt, der trocken zum 1:0 einschießen kann. Mit diesem Stand geht es in die Pause.

Nach dem Wechsel versuchen die Athletiker mit drei neuen Spielern weiterhin Druck zu machen. Der Gegner wird aber immer besser und drängt nun auf den Ausgleich. Das Defensivverhalten der Kalksburger Offensivabteilung lässt nach und Idee kann dies zum 1:1 Ausgleich nützen. Die Kalksburger vergeben in weiterer Folge gute Chancen, scheitern aber am letzten Pass oder am Abschluss. In der Folge stehen sich zeitweise 4vier Kalksburger im Sturm im Weg und die Gegner können die frei werdenden Räume zu zwei weiteren Toren nützen. Am Ende verliert man mit 1:3 und scheidet aus.

Die erste Hälfte funktionierte noch sehr gut, vor allem was die taktische Vorgabe und das Defensivverhalten betraf. Diese Tugenden fehlten in Hälfte zwei, wodurch das Match gegen den doch besseren Gegner verdient verloren hat. Trotzdem kann man gute Erkenntnisse für den Meisterschaftsbeginn mitnehmen.

Aufstellung: Löw - Matula,Fiedler,Rajic,WannenmacherN. - Springler(45.Posset),Ceesay,GohnMar.,JanezicR(45.Nemeth). - Hansen,Kolb(45.Hainz)

Tor: Ceesay


11.9.17: Mühsamer Start in die neue Saison

Bei unwirtlichen Bedingungen müssen die neu formierten Athletiker in die Saison starten. Der Gegner Royal Vienna ist um einiges jünger und überrumpelt die Kalksburger zu Beginn mit starkem Pressing, dem die Mannschaft nicht standhalten kann. Bereits nach 10 Minuten steht es 2:0 für die Gäste. Der Gegenwind der Gäste wird danach, so wie der "echte" Wind, etwas schwächer und die Athletiker kommen besser ins Spiel. Doch die ersten Chancen gibt es erst ab Minute 30. Leider kommen die Stürmer immer einen Schritt zu spät oder der letzte Pass kommt nicht an. So bleibt es zur Pause beim 0:2 Rückstand.

Trainer Löw bringt dann 3 neue Spieler, aber auch der Gegner stellt zwei flinke Spieler in die Offensive, die die Kalksburger Abwehr permanent beschäftigen. Die Athletiker sind trotzdem mutig und versuchen, das Anschlusstor zu erzielen. Mangels Abschlusseffizienz bleibt es beim Versuch. In der Vorwärtsbewegung verliert man aber zu oft den Ball und im Konter sind die Royals einfach zu schnell. Bereits zwei Topchancen lassen sie aus, treffen aber nach schöner Balleroberung auf der rechten Seite zur 3:0 Führung. Die Athletiker lassen die Köpfe hängen und kassieren gleich in der nächsten Aktion das 0:4, trotz tollem Reflex von Goalie Löw, der sich den Ball danach irgendwie selbst ins Tor befördert. Am Ende nutzen die Gegner noch einen weiteren Patzer und beenden mit dem 5:0 das erste Auftreten der Kalksburger.

Es war nicht alles schlecht an diesem Abend und das Ergebnis sicher um 2-3 Tore zu hoch, aber man muss feststellen, dass der Gegner zu stark war und die Mannschaft noch Spielpraxis braucht, um auf Touren zu kommen. Das Potential ist da, muss aber erst gefestigt werden. Nächstes Montag sollte daher ein besseres Ergebnis erreicht werden können.

Aufstellung: Löw - Matula,Fiedler,Pichler,Reinecker - Springler,Rajic,GohnMar.(46.Ceesay),JanezicR.(46.WannenmacherJ.) - Kolb(46.Hainz),Nemeth

Tore: Leider nein


18.9.17: Alte Tugenden werden geweckt

Nach der Auftaktniederlage wird es nun endlich Zeit anzuschreiben und dementsprechend eindringlich sind die Anweisungen von Trainer Löw vor dem Spiel. Die jungen Gegner sehen zwar motiviert aus, entpuppen sich aber als doch nicht so stark wie befürchtet. Die Athletiker spielen sofort mit aggressivem Pressing und setzen den Gegner unter Druck. Diese Taktik trägt nach 14 Minuten die ersten Früchte, als Springler nach einem Eckball den Ball ins Tor spitzeln kann. Die verdiente Führung wird gut verwaltet und nach weiteren fünf Minuten erhöhen die Kalksburger durch Kolb auf 2:0. Doch der Schiedsrichter hat ein Foul gesehen und gibt den Treffer nicht. Die Gegner kommen kaum gefährlich vor das Kalksburger Tor, vor allem weil die Kalksburger Abwehr diesmal kompromisslos verteidigt. So geht es nach einigen weiteren guten Möglichkeiten der Kalksburger mit 1:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel sind es abermals die Athletiker, die frischer in das Spiel starten. Valle Verde hat sich aber besser eingestellt und kommt jetzt aufgrund von Nachlässigkeiten der Heimelf auch zu Chancen. Doch ein gegnerischer Stürmer trifft einmal nur die Latte und bei einer zweiten Chance kann Posset den Ball vor der Linie noch wegschlagen. Ein bisserl Glück gehört halt auch dazu, wenn die Einstellung passt. An diesem Abend kämpft die Mannschaft tatsächlich um die drei Punkte und bekommt sie am Ende auch. Der erste Sieg kann gefeiert werden.

Aufstellung: Löw - Reinecker,Fiedler,Pichler,Posset - Springler,Ceesay(30.Löschberger),GohnMar.(46.Dorfmayr),JanezicR. - Kolb(57.Nemeth),Hansen

Nicht eingesetzt: WannenmacherN.

Tor: Springler


22.9.17: Kalksburger Tugenden ermöglichen Auswärtspunkt

Im dritten Spiel der neuen Saison muss man auswärts gegen Ararat spielen. Trotz mehrerer Ausfälle haben die Athletiker eine gute Mannschaft am Start, die anfangs gut mitspielen kann. Nach und nach schleichen sich aber gravierende Deckungsfehler ein, die dem Gegner die Möglichkeit zu gefährlichen Kontern eröffnet.  Die Araratspieler kommen verstärkt über die linke Abwehrseite der Kalksburger, wo sie mit scharfen Stanglpässen die Abwehr in Schwierigkeiten bringen. Das 1:0 für die Heimelf fällt dann eben über diese Seite und vor allem, weil der gegnerische Stürmer nicht gedeckt wird. Die Mannschaft attackiert aber weiterhin die Abwehr von Ararat, was kurze Zeit später Früchte trägt. Ceesay setzt seinen Gegenspieler unter Druck, nimmt ihm den Ball ab und passt zu Kolb, der vom Elferpunkt mit seinem 120. Treffer für Kalksburg zum Ausgleich trifft. Aber nur wenige Minuten später kassieren die Athletiker das 2:1, ähnlich wie das erste Gegentor. Die Kalksburger halten das Spiel weiter offen, können den neuerlichen Ausgleich aber nicht erzielen. Im Gegenteil, man hat Glück, dass die Ararat Spieler die guten Chancen nicht zu Toren nützen.

Nach dem Wechsel ist es wieder die Heimelf, die die stärkeren Akzente setzen kann und die Fehler der Kalksburger zu Chancen nützt. Das einzige Manko ist deren schlechte Chancenauswertung. Die vielen Schüsse gehen alle meterhoch über das Tor oder werden leichte Beute für Goalie Löw. Die Athletiker kommen über den Kampf wieder zurück ins Spiel, haben aber nur wenige Chancen auf den Ausgleich. Doch fünf Minuten vor dem Ende tankt sich Buchmann in den Strafraum durch und kann nur durch ein Foul gestoppt werden - Elfmeter !JanezicR. lässt sich diese Möglichkeit nicht nehmen und trifft zum 2:2 Ausgleich. Ararat hat im Gegenzug noch die Chance auf den Siegestreffer, schießt aber wieder drüber.

Aufgrund der tollen kämpferischen Leistung ist der Punkt nicht unverdient, obwohl der Gegner natürlich viele gute Chancen ausgelassen haben. Trotzdem geht die Leistungskurve weiter nach oben, obwohl man noch an den Defensivfehlern arbeiten muss.

Aufstellung: Löw - Pichler,Fiedler,Stangl,JanezicR. - WannenmacherJ.,Polovitzer,Buchmann,Löschberger - Kolb,Ceesay

Tore: Kolb, JanezicR.(E)


2.10.17: Schwache Chancenauswertung verhindert Sieg gegen Tabellenführer

Die junge Mannschaft von Unisturm kommt als Tabellenführer nach Gumpoldskirchen und die Kalksburger versuchen mit starkem Pressing den Gegner unter Druck zu setzen. Das gelingt anfangs sehr gut und die schwache Abwehr des Gegners macht viele Fehler, die den Athletikern Chancen ermöglichen. Doch in dieser Phase scheitert die Heimelf am Abschluss, lediglich ein paar harmlose Schüsse sind das magere Ergebnis. Unisturm kommt nur selten vor das Kalksburger Tor, dann aber meist überfallsartig schnell. Aus so einem schnellen Konter über die linke Seite erzielen sie nach schöner Einzelleistung des Stürmers das 1:0. Die Kalksburger sind in dieser Phase trotzdem die bessere Mannschaft und fangen sich wieder. Nach einem Foul an Hansen im Strafraum gibt es Elfmeter, den Ceesay mit seinem Premierentor zum 1:1 Ausgleich verwandeln kann.

Nach der Pause kommen frische Kräfte aber das Spielverhalten wird wieder einmal schwächer. Zu Beginn sind die Athletiker noch dominanter, scheitern aber mit einem schönen Volleyschuss von Nemeth und einem Schuss von Ceesay, der nur um Zentimeter am linken Kreuzeck vorbeigeht. Je länger das Spiel dauert, desto unnötiger werden die Abspielfehler der hektischen Kalksburger. Es wird nur mehr hoch nach vorne gespielt oder im Spielaufbau bereits früh der Ball verloren. So bekommen die Gäste einige gute Chancen. Als sie dann über die linke Seite den Ball per Stangelpass in die Mitte bringen und zur 2:1 Führung treffen, gibt der Schiedsrichter zur Verwunderung aller Abseits. Die Unisturmspieler sind zu Recht aufgebracht und die Athletiker haben Glück, dass das Tor nicht zählt. Nur fünf Minuten später trifft ein Unistürmer per Kopf auch noch die Stange, was die Gäste zur Verzweiflung bringt. Die Kalksburger haben keine zählbaren Chancen mehr und retten das Unentschieden über die Zeit.

Das zweite glückliche Unentschieden hintereinander, wobei man diesmal sagen muss, dass man mit der Pressingtaktik der ersten Hälfte den Gegener eindeutig im Griff hatte und stärker war. Leider fehlen in diesen Phasen die Tore, denn dann wäre das Spiel mit einem sicheren Sieg zu Ende gegangen. So treffen die Gäste aus der ersten guten Chance und werden gegen Ende fast mit dem Sieg belohnt. Die Mannschaften in dieser Liga sind alle auf ähnlich gutem Niveau, weshalb jedes Spiel mit der richtigen taktischen Einstellung gewonnen werden kann. Die Bewegung ohne Ball und das Zweikampfverhalten muss verbessert werden, dann werden wieder Siege folgen.

Aufstellung: Löw - Floquet(45.Matula),Rajic,Pichler(45.JanezicR.),Stangl - Löschberger,Ceesay,Fiedler,Springler - Kolb(30.Hansen),El Tattan(45.Nemeth)

Nicht eingesetzt: JanezicTh.

Tor: Ceesay (E)


8.10.17: Höchste Saisonniederlage gegen unangenehme Latinos

Am letzten Sonntag war der, den Kalksburgern noch nie gewogene Leopoldauer Kunstrasen, Schauplatz eines traurigen Schauspiels. Obwohl der bereits sagenumwobene Taktikfuchs Löw eine durchaus schlagkräftige Truppe zusammengestellt hatte, liefen die Weißroten in eine, in dieser Höhe vermeidbare Katastrophe. Nach einer kurzen ausgeglichenen Anfangsphase, patzte Kapitän Janezic, der in seiner unfassbaren Disziplinlosigkeit mit dem jungen Stangl Platz getauscht hatte, und servierte dem Gegner mit einem gescheiterten Rettungsversuch per Schienbein das steinerne Spielgerät direkt vor die  treffsicheren Beine. Der Panther von Kalksburg war chancenlos. Das war der Auftakt zu einer grausamen Viertelstunde, in der der motivierte Gegner, im kleidsamen Orange, die riesigen Lücken in der Kalksburger Abwehr genussvoll ausweidete. Zweimal ließ er noch die linke Seite, die durch große Abstände im zentralen Mittelfeld schutzlos ausgeliefert war, durch Doppelpässe leiden, einmal entfleuchte er auf der anderen, der rechten Seite, die des öfteren durch Ballverluste der vermeidbaren Art auffiel und schwupps stand es 4:0.

Da war der Abend bereits verloren und auch wenn sich die Kalksburger durch Einsatz wieder  aufrichteten und etwas dagegen hielten, so machten sie sich doch durch zu langes Ball halten, ungenaues Zuspielen und Stellungsfehlern das Leben extrem schwer. Auch war die Bewegung zum Spielgerät nicht erkennbar und der Ball, der eher einer Bowlingkugel glich, wollte überhaupt nicht dort ankommen, wohin ihn der zumeist übermotivierte Passgeber zu platzieren gedachte. Wie durch ein Wunder gelang aber kurz vor der Pause, nach einer kurzen Druckphase und den daraus resultierenden Standardsituationen, der Anschlusstreffer aus einem Gestocher im 16er. Benni Fliedl war der glückliche Schütze.  Mit einem zu späten Protest gegen das bleierne Spielgerät ging es in die Katakomben der Sportanlage, wo Trainer Löw versuchte, der Endzeitstimmung in der einem Betonbunker gleichen Kabine Herr zu werden. Er tauschte den angeschlagenen Torschützen und brachte jahrzehntelange geballte Erfahrung. Michael Fiedler, der Obmann selbst, sollte die gebeutelten Reihen aufrichten.

Wie durch ein Wunder ging ein Ruck durch die Mannschaft. Laute Motivationsrufe gellten über den Platz, er war wieder da. Fiedler stand, einem Turm in der Schlacht gleich, ordnete, organisierte und trieb an. Unter seinem Kommando schien sich das Blatt zu wenden und Albert Hansen, der sich urplötzlich seiner Schnelligkeit erinnerte, schloss nach einem Konter, ohne einen einzigen Haken einzufügen, ab. Alle waren baff. Das kommt nicht oft vor, dass Hansen ohne Schnörkel trifft.

Nun merkte man, dass die Truppe aus Gumpoldskirchen mehr wollte und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Leider stand auch die Abwehr, um Druck aufzubauen recht hoch und so war man auch für Konterattacken recht anfällig. Da man an vorderster Front jedoch zu ungenau agierte, das Pulver bald verschossen war und man in weiterer Folge zu harmlos wirkte, konnte sich der Gegner erfangen und wieder mehr Zugriff auf das Spiel erhalten. Nach einem Eckstoß konnte man das Leder nicht weit genug entsorgen und es kehrte in einer Bogenlampe wieder zurück. Es ertönte der bereits legendäre Ruf „Der is weg!“, dem war aber nicht so. Das Spielgerät, welches nun infolge des geglückten Protests,  keine erkennbaren Verletzungen am Fuß der Spieler hinterließ, landete an der Latte und fiel einem ungedeckten Angreifer der orangen Mannschaft vor die Füße. Der hatte keine Mühe und netzte zum entscheidenden 5:2 ein. Der Rest war eine mühsame Sache. Die Kalksburger versuchten im Schlagabtausch dagegen zu halten und fingen sich noch zwei weitere, unerfreuliche Gegentore ein, von denen bei einem eine klare Abseitsstellung vorangegangen war.

Das Resümee dieses Debakels: Zu langes Ball halten, zu viele Abspielfehler, zu überhastetes Spiel, viele technische Unzulänglichkeiten, zu wenig agressives Zweikampfverhalten, zu weit weg vom Gegner und vor allem viiiiieeeel Pech. (RonJa)

Aufstellung: Löw - Matula,Stangl,Pichler,JanezicR. - Springler,Fliedl(46.Fiedler),Ceesay,JanezicTh. - Hansen,Nemeth

Tore: Fliedl, Hansen


13.10.17: Athletiker verlieren "Unspiel" gegen den Tabellenletzten

Nach der letzten Schlappe müssen die Kalksburger versuchen, wieder in die Gänge zu kommen, was gegen den Tabellenletzten Torpedo Wien einfacher sein sollte. Leider fehlen einige Spieler und so muss abermals eine veränderte Mannschaft antreten. Die Kalksburger starten leider in ihrer typischen Art - total verschlafen und kassieren bereits in der ersten Minute nach einem Eckball das 0:1, nach einem Deckungsfehler der Abwehr. Die Athletiker sind zwar spielerisch besser, verlieren trotzdem zu schnell den Ball und ermöglichen dem Gegner unnötige Chancen. Eben so ein Abspielfehler im Mittelfeld gibt einem Torpedospieler die Möglichkeit aus zwanzig Metern zu schießen. Der Ball wird abgefälscht und senkt sich über Goalie Löw zum 0:2 ins Netz. Die Kalksburger erhöhen den Druck und schaffen nach schöner Vorarbeit von Ceesay das 1:2 Anschlusstor durch WannenmacherJ. kurz vor der Pause.

Statt motiviert in die zweite Hälfte zu starten, ist es ein erneuter Abwehrfehler, der der Heimelf die 3:1 Führung verschafft. Als dann ein Torpedostürmer wieder komplett allein gelassen wird, können sie auf 4:1 erhöhen. Die Kalksburger tun sich mit dem einfachen Spiel von Torpedo (hohe Bälle) schwer und schaffen keinen ordentlichen Spielaufbau. Eine der wenigen schönen Aktionen führt dann noch zum 2:4, nachdem GohnMar. den Ball über die gegnerische Abwehr direkt auf Matula schießt, der direkt übernimmt und den Ball im Tor unterbringt. Die Athletiker versuchen noch heranzukommen, aber es reicht nicht für ein Unentschieden.

Die Spieler müssen sich schön langsam am Riemen reißen, will man nicht in den Abstiegskampf involviert werden. Es müssen wieder Siege her, was aber nur passiert, wenn ALLE Spieler da sind, auch bei den unliebsamen Auswärtsspielen auf Kunstrasen. Denn nur mit der stärksten Aufstellung hat die Mannschaft eine Chance. Das ewig neue Zusammenwürfeln kann keine Konstanz erzeugen. Daher der Aufruf an ALLE Spieler, sich für die nächsten Spiele Zeit zu nehmen !!

Aufstellung: Löw - Matula,Fiedler,Pichler,Floquet - Ceesay,GohnMar.,Tick,JanezicTh. - Kolb(46.Prandstetter),WannenmacherJ.(46.Stangl)

Tore: WannenmacherJ., Stangl


10.11.17: Es fehlt nicht mehr viel

Die Athletiker wollen die Negativserie beenden und starten gegen den Tabellendritten ambitioniert. Doch bereits nach vier Spielminuten nützen die Gäste einen Deckungsfehler der Kalksburger Hintermannschaft, die auf Abseits spielt, und der Stürmer trifft zur frühen Führung. Die Heimelf muss nun wieder einmal einem Rückstand nachlaufen, kann das Spiel aber durchaus offen halten. Die Chancen für die Athletiker sind jedoch an einer Hand abzählbar. Außer ein paar Schüssen und einem Kopfball kommt man nicht gefährlich vor das gegnerische Tor. Die Hetzendorfer sind da viel gefährlicher und haben in den ersten zwanzig Minuten noch zwei starke Aktionen, doch die Spieler vergeben die hochprozentigen Chancen eher stümperhaft. So geht es mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Nach dem Wechsel sind vorerst die Gäste am Drücker. Die Kalksburger Hintermannschaft steht aber gut und lässt kein Gegentor zu. Die Athletiker übernehmen immer mehr das Kommando und versuchen, den Ausgleich zu erzielen. Zwanzig Minuten vor Schluss wird Ceesay perfekt angespielt, doch sein guter Schuss wird vom Goalie pariert. Fünf Minuten später hat Ceesay abermals die Chance, das Tor zu erzielen, aber wieder geht der Ball am Tor vorbei. Die Kalksburger sind leider im Spielaufbau zu unflexibel und machen unnötige technische Fehler. Die Gäste sind aber nicht imstande, diese Fehler auszunützen. Gegen Ende versuchen die Athletiker verzweifelt endlich anzuschreiben, aber das Tor gelingt nicht. So verliert man in einem ausgeglichenen Spiel erneut.

Vom Einsatz her kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen, der Siegeswille war auch da, aber die vielen taktischen und technischen Fehler nagen am Selbstvertrauen der Spieler. Jeder einzelne muss sich an der Nase nehmen und die Urtugenden abrufen: Ballannahme, sicherer Pass zum nächsten Spieler, Laufen ohne Ball, einfache Spielzüge und Abschluss suchen. Die Hausaufgaben müssen gemacht werden, dann wird der erste Sieg kommen !

Aufstellung: Löw - Matula,Rajic,Fiedler,Floquet - Nemeth,GohnM.,Springler,JanezicTh. - Ceesay,Kolb(46.HainzG. - 54.JanezicR.)

Tore: Leider nein


30.10.17: Katastrophale zehn Minuten zerstören gutes Spiel

Die Kalksburger sind auf der Suche nach Punkten, die sie nach zwei Niederlagen schön langsam wieder brauchen. Der heutige Gegner sind motivierte Südtiroler, die mit viel Elan das Spiel gestalten. Die Athletiker halten aber gut dagegen und sind zu Beginn gefährlicher. Nach einem Einwurf verlängert Kolb den Ball per Kopf Richtung Sechzehner des Gegners, wo Springler diesen volley übernimmt und zum 1:0 ins Tor knallt. Ein guter Auftakt in der zwölften Minute, doch die Freude dauert nur kurz, da der Gegner nach einem Eckball und folgendem Gestochere im Strafraum zum Ausgleich trifft. Die Kalksburger stehen aber gut in der Abwehr und kommen immer wieder gefährlich über die Flügel. Die Chancen auf beiden Seiten sind gut, aber nicht torgefährlich. Bis zur 40. Minute, in der der Ball abermals nach einem Einwurf per Kopf verlängert wird. Diesmal auf GohnMarian, der in den Strafraum eindringt und mit einem scharfen Schuss die 2:1 Führung herstellt. Mit dieser motivierenden Führung geht es in die Kabine.

In Hälfte zwei nimmt sich die Mannschaft vor, die Leistung der ersten Hälfte zu wiederholen, was anfangs noch zu gelingen scheint. Doch ab der 58. Minute verschwören sich die Negativgeister in den Köpfen der Spieler. Nach einem Missverständnis zwischen Goalie und Verteidigung schenkt man dem Gegner den Ausgleich. Nur eine Minute später verliert man im Mittelfeld leichtfertig den Ball und ermöglicht dem Gegner einen Konter, der mit dem 2:3 abgeschlossen wird. Wieder nur zwei Minuten später verliert ein Kalksburger den Ball in der Vorwärtsbewegung, es geht abermals schnell nach vor und schon steht es 2:4. Die Athletiker versuchen sich zu fangen, aber ein weiterer Konter nach fünf Minuten führt zum 2:5. Zwölf Minuten kollektives Versagen und das Spiel ist verloren. Die Spieler finden zwar zurück in das Spiel und versuchen den Rückstand noch wett zu machen, was aber nicht mehr gelingt.

Unfuckingfassbar ! Die wirklich starke und disziplinierte Leistung der ersten Halbzeit wird durch eine kurze Phase geistiger Umnachtung zunichte gemacht. Ewig schade, denn alle Spieler waren motiviert und spielten ein gutes Spiel mit beherztem Einsatz. Leider konnte der gewünschte Sieg nicht geholt werden und die Mannschaft muss sich nun mit dem Abstiegskampf beschäftigen.

Aufstellung: Löw - Stangl,Fiedler,Pichler,Floquet - JanezicTh.,GohnMar.,Springler(46.Ceesay),Berger - HainzG.(46.Nemeth),Kolb

Tore: Springler, GohnMar.


4.11.17: Celtic Salmannsdorf biegt Kalksburger mit 1:3

Bericht folgt

Aufstellung: Bacher - Stangl,Fiedler,Rajic,Matula - JanezicTh.,Fliedl,Buchmann(46.GohnMar.),Springler(55.Egger) - Ceesay(59.JanezicR.),HainzG.(46.El Tattan) 

Tor: Springler



Inhalt in Abschnitten auf mehreren Seiten darstellen
  

Copyright © 2017 Athletik-Kalksburg