ATHLETIK KALKSBURG
Verein » Archiv » Saison 2012/2013 » Spielberichte 2012/2013 22.11.2017 | registrieren | anmelden
Spielberichte 2012/2013 minimieren

Übersicht 2012/2013
1. Cup - Hinspiel: AK vs. Eintracht Burenwurst
1. Cup - Rückspiel: Eintracht Burenwurst vs. AK
Vorbereitungsmatch: AK vs. Lok Purkersdorf
Vorbereitungsmatch: Austria17 vs. AK
Vorbereitung: AK - Lok Hörndlwald
Vorbereitung: AK - Irreal St.Leopold
Cup: 2.Runde: AK - Inter Leopoldau
2.MR.: AK - Croatia
3.MR.: AK - Chaos 80
1.MR.: AK - Inter Leopoldau
4.MR.: AK - Idee
5.MR.: ASG - AK
7.MR.: AK - Torpedo Donaustrom
9.MR.: Gießhübl - AK
10.MR.: Ober St. Veiter Bierstube - AK
6.MR.: AK - Salzburger Stiere
11.MR.: Manner Titans - AK
8.MR.: AK - Blue Danube
6.MR.: Wiederholung: AK - Salzburger Stiere
19. Lok-Hallencup
Frühjahr: 1.MR.: Inter Leopoldau - AK
Frühjahr: 2.MR.: Croatia - AK
Frühjahr: 3.MR.: Chaos 80 - AK
Frühjahr: 4.MR.: Idee - AK
Frühjahr: 5.MR.: AK - ASG
Frühjahr: 6. MR.: Salzburger Stiere - AK
Frühjahr: 7.MR.: AK - Torpedo Donaustrom
Frühjahr: 8.MR.: Blue Danube - AK
Frühjahr: 9.MR.: Ak - Gießhübl
Frühjahr: 10. MR.: AK - Ober St.Veiter Bierstube
Frühjahr: 11. MR.: AK - Manner Titans
Spielberichte - Saison 2012/2013



Um die kompletten Spielberichten einzusehen,
bitte auf das jeweilige Spiel
(Auflistung links) klicken!


11.6.12: Schützenfest am Ende der Saison

Es geht um die Wurst ! Nach diesem Motto spielen gerade mal 11 Kalksburger im Hinspiel der ersten Cuprunde gegen die 2. Klasse Mannschaft Eintracht Burenwurst. Auf dem Papier eine klare Sache, aber die Erfahrung gegen schwächere Gegner lehrte den Athletikern bereits anderes. Doch diesmal verläuft alles planmäßig. Die Heimelf spielt sofort druckvoll und schnürt den Gegner in der eigenen Hälfte ein. Die ersten guten Chancen werden noch ausgelassen, aber nach einer Viertelstunde legt Wannenmacher Ottersböck auf, der direkt mit links abzieht und zum 1:0 trifft. Weitere Großchancen folgen, doch wieder dauert es 15 Minuten bis Kolb nach einer schönen Flanke von Zacherl aus spitzem Winkel auf 2:0 erhöht. Keine zwei Angriffe später sind sich der gegnerische Tormann und sein Verteidiger selbst im Weg und der Ball liegt plötzlich frei im Fünfer vor Kolb, der ausrutschender Weise den Ball über die Linie kullert. Anhand der Chancen könnte die Führung noch höher sein, aber erst in Minute 43. klingelt es nochmal, als Wannenmacher zum 4:0 einköpfelt. Ein beruhigender Pausenstand.

Trotz der Langweile einiger Spieler versucht Kapitän Kolb die Mannschaft konzentriert zu halten, da sich schon wieder einige schleißige Fehler eingeschlichen haben. Zu Beginn der zweiten Hälfte merkt man das auch und die Gäste kommen nach einem Freistoß, den Goalie Pieler nur kurz abwehren kann, per Nachschuss zum Auswärtstor. Doch die Athletiker erkennen die Chance weiter Tore schießen zu können und drücken wieder mächtig nach vor. Wieder werden etliche gute Chancen ausgelassen. Dann ist es wieder Zacherl, der den Ball Richtung Sechzehner schießt, wo Kolb aus vollem Lauf diesen über den Goalie schlenzt. Das 4:1 öffnet die Abwehr der Gäste dann endgültig: Ein Doppelschlag von Wannenmacher und es steht 6:1. Besonders der tolle Heber zum 5:1 bringt die gesamte Mannschaft zum kollektivem Geklatsche ! Ottersböck hat dann auch noch ein Abstaubertor draufzulegen und den Schlußpunkt setzt dann Kolb, der mit seinem 4 Tor an alte Zeiten erinnern läßt.

Das 9:1 gegen die sehr schwachen Gegner ist natürlich nicht überzubewerten, aber die Offensivleistung der Mannschaft war an diesem Abend schon sehr, sehr gut. Wobei man schon auch ein bisserl die Torgier der Spieler beobachten konnte (...was ja nicht schlecht ist ;-)). Das Rückspiel ist daher jetzt schon als Testspiel zu sehen, dass aber mit genau soviel Einsatz und Abschlussstärke gespielt werden sollte.

Aufstellung: Pieler - Sarauer,Obermayer,Zacherl - Rottensteiner,Walli,Szaffich,Ottersböck,Polovitzer - Kolb,Wannenmacher

Tore: Kolb (4), Wannenmacher (3), Ottersböck (2)
Das Rückspiel auf der Marswiese war nach dem 9:1 aus dem Hinspiel eigentlich nur mehr als Testspiel für die kommende Saison zu sehen. Dennoch ein großes Lob an die Mannen von und zu Burenwurst, die obwohl aussichtslos zurück, sich nie aufgaben und speziell in der ersten Hälfte phasenweise gleichwertig mit den Athletikern waren.

Die Athletiker konnten nach anfänglichen Problemen und einer sehr überschaubaren Leistung in der erstenHälfte, dann doch noch überzeugen. Der 5:1 Erfolg hätte auch auf Grund der Chancen auch höher ausfallen können, aber mit dem Gesamtscore von 14:2 kann bzw. muss man zufrieden sein.

Tore: Jelic, Hansen, Wannemacher J., Ottersböck, Walli
Zum ersten Vorbereitungsmatch finden sich 12 Spieler ein und davon gleich 2 Neuzugänge Sam und Assen (abgeworben von Royal KAB) und Ronni "Rooney", ein zurückgekehrter verloren geglaubter Ex-Kalksburger. Herzlich willkommen!!!
Spielerisch ist Athletik Kalksburg dem Gegner heute deutlich überlegen, aber da sich der Gegner hinten kompakt steht, endet Angriffsschwung noch vor dem gegnerischen Strafraum. Leider hat der Gegner im Sturm äusserst schnelle Spieler, die im Konter immer gefährlich sind und so auch gleich das 1.Tor erzielen.
Das Spiel ändert sich danach aber nicht - Athletik Kalksburg drückt aber der Gegner macht das Tor. Aus einer sehneswerten Aktion schießen die Kalksburger doch den Anschlusstreffer: Steiler Pass von Kapitän Fiedler auf Janeciz "Rooney" und dieser schießt trocken ein.
Endstand beim Auftaktsmatch ist ein unbefriedigendes 2:6, bei dem noch etliche Abstimmungsprobleme ersichtlich waren.

Aufstellung: Bacher, Babanejad, Fiedler, Polanszky Robert, Zacherl, El Tattan Samer, Janeciz Ronald, Jelic, Jivkov Assen, Osztovits, Polovitzer, Rottensteiner

Torschütze: Janeciz, ...
Nach einigen organisatorischen Mühen finden sich trotz Urlaubszeit wieder 12 Spieler auf dem schönen Polizei-Sportplatz ein, um einen alt bekannten Gegner wieder in die Knie zu zwingen. Trotz 3er nur für dieses Spiel angeworbener Spieler, konnte Athletik Kalksburg nach anfänglichen Schwierigkeiten, den technisch starken Gegner unter Kontrolle halten und erzielte durch Neo-Stürmer Sam nach schönem Zuspiel den 1.Treffer. Leider konnte der Druck des Gegners nicht ganz abgefangen werden und völlig alleinstehend kann der Mittelfeldspieler den Ball gekonnt ins Tor über Tormann Löw schlenzen.
Mit 1:1 ging man erschöpft in die Pause, um neue Kräfte zu sammeln. Leider musste trotzdem nach einiger Zeit das 2:1 hingenommen werden. Wieder fanden die Atletiker kein Rezept zu Torchancen zu kommen, bis sich Miros Neffe (ein 15 jähriges Talent) ein herz nahm, einige Spieler ausdrippelte, den Steilpass auf Rottensteiner machte und der den eingewechselten Linus Bock mustergütig bediente und dieser eiskalt zu 2:2 einschoss. Aus einem Freistoss bzw. einen Eckball gerieten die Athletiker aber wieder 4:2 in Rückstand, ehe Jan Wannenmacher in der 90. Minute durch einen Gewltschuss den Endstand 4:3 herstellte.

Alles in Allem eine Steigerung zum 1. Match, vor allem aufgrund der guten Aufteilung (Verschiebung Richtung Ball) und der Kampfkraft der Spieler!

Aufstellung:
Löw, Fiedler, Wannenmacher J.+Arbeitskollege Matthias, El Tattan Samer, Jelic + Neffe Alex, Obermayer J., Pieler, Rottensteiner, Bock, Fürst Rupert
Tore: El Tattan, Bock, Wannenmacher

23.8.12: Erfreulicher Sieg gegen alte Bekannte

Wieder einmal kommt es in der Vorbereitung auf die neue Saison zu einem Duell mit der Lok Hörndlwald aus dem WFV. Da ist es Pflicht mit vollstem Einsatz in das Spiel zu gehen. Statt der vorerst angemeldeten 13 Spieler kommen dann sogar 16. Kalksburg kann somit aus dem Vollen schöpfen.

Das Spiel beginnt mit einem forschen Sturmlauf der Gäste, die an diesem Abend anscheinend alles zerreißen wollen. Die Athletiker sind aber aufmerksam und können durch gutes Zweikampfverhalten den Ansturm abwehren. Die LOK hat in diesen ersten Minuten einige gefährliche Angriffe, die sie aber nicht in ein Tor umsetzen können. Die Kalksburger kontern dafür sehr effektiv und kommen schön langsam in Fahrt. Nach einem Foul bekommt Sarauer die Chance, einen Freistoß aus gut 20 Metern treten zu dürfen. Dieser kann von Goalie Jüngling nur an die Stange abgewehrt werden und den Abpraller verwertet Rottensteiner eiskalt. Die LOK wird in dieser Phase hektischer und es kommt immer wieder zu unnötigen Fouls. Aus einer weiteren Freistoßsituation erzielen die Kalksburger dann das 2:0, indem der Freistoß von Polanszky an Freund und Feind und am Goalie vorbei ins Tor geht. Etwas glücklich, aber die Führung durchaus nicht unverdient.

In Hälfte zwei tauschen die Athletiker 5 Leute können aber trotz anfänglicher Abstimmungsprobleme weiterhin gut dagegen halten. Nach gut einer Viertelstunde wird dann Pieler recht heftig im Strafraum gefoult. Hansen tritt zum Elfer an und trifft zum 3:0. Kurz danach bekommen die Kalksburger wieder einen Freistoß im Mittelfeld zugesprochen. Fiedler bringt den Ball an den Sechzehner, wo Fraiss mit dem Hinterkopf den Goalie überheben kann. Das ist aber nicht das letzte Tor von Fraiss gewesen, denn kurz danach wird er nach einer Flanke der Hörndlwalder von seinem Gegenspieler so gestossen, dass er den Ball ins eigene Tor köpft.
Das Spiel endet mit einem verdienten 4:1 Sieg der Atheltiker.

Überraschender Weise hat das Trainingslager mit all seinen Anstrengungen nicht so viele negative Auswirkungen auf die Spieler gehabt. Die 16 Spieler haben sehr homogen gewirkt und auch guten Einsatz gezeigt. Das macht Hoffnung, dass auch die nächsten Spiele in diesem Stil weitergehen.

Aufstellung: Löw - Fürst,Polanszky(45.Zacherl),Sarauer(45.Jivkov) - Pieler(45.Fraiss),Fiedler,Ottersböck,Osztovits(55.Walli),Rottensteiner - El Tattan(45.Kolb),Hansen

Tore: Rottensteiner,Polanszky,Hansen,Fraiss
28.8.12: Letzter Test vor der Inter Woche

Im letzten Vorbereitungsspiel gegen Irreal St. Leopold, den Ex-Kollegen von Ronny Janezic, wollen die Athletiker diesselben Tugenden wie in der Vorwoche abrufen. Doch in etwas anderer Besetzung gegen einen schwächeren Gegner ist das nicht so einfach. So müht man sich anfangs sehr und der Gegner hat mehr vom Spiel. Doch die Chancenauswertung der Gäste ist nicht so berauschend und läßt die Kalksburger mit Laufe des Spiels gefährlicher werden. 5 Minuten vor der Pause dann eine gelungene Kalksburger Angriffsaktion: Polanszky schickt mit schönem Pass Kolb auf der rechten Seite, der den Ball gerade noch erlaufen kann und ihn Richtung Elfer zurücklegt. Dort kommt Fraiss aus vollem Lauf, doch der Goalie kann noch nach vorne abwehren. Es ist zwar kein Kalksburger Stürmer zur Stelle, aber der Libero der Gäste nimmt sich ein Herz und schießt ins eigene Tor.
Nach dem Wechsel sind die Kalksburger aktiver. Walli bringt den Ball vom Flügel scharf hinein und Hansen trifft per Hechtkopfball zur 2:0 Führung. Danach reißt aber der Faden und Libero Fiedler muss seine Stimmbänder überstrapazieren, um seine Hintermannschaft zu ordnen. Nach einem Stellungsfehler auf der linken Seite kann sich ein Gegenspieler am Flügel durchsetzen und flankt scharf Richtung Fünfer, wo sein Stürmer noch vor Fiedler an den Ball kommt und auf 1:2 verkürzt. Die Athletiker wachen wieder auf und kommen zu vielen guten Chancen. Doch Hansen, Janezic und Ottersböck scheitern einerseits am sehr reflexstarken Goalie der Gäste, aber auch ein bisschen am eigenen Unvermögen. Die Gäste haben dann noch eine Großchance, doch die wird kläglich vergeben. So bleibt es beim schmeichelhaften 2:1.

Der Unterschied zum letzten Match war schon augenscheinlich, vor allem weil auch das Tempo viel langsamer war. Auch die Chancenauswertung, sowie die Kondition muss noch verbessert werden, um die Spiele gegen Inter Leopoldau gut zu überstehen.

Aufstellung: Löw - Sarauer,Fiedler,Zacherl - WannenmacherJ(46.Walli).,Jivkov,Ottersböck,Polanszky, Fraiss(46.Babanejad) - Kolb(46.Hansen),Janezic

Tore: Hansen, Eigentor
4.9.12: Trotz starker erster Hälfte im Cup draußen

Der heutige Gegner in der zweiten Cuprunde kann unangenehmer nicht sein: Inter Leopoldau. Die alten Bekannten treffen leider schon sehr früh auf die Athletiker, die wissen, dass sie ein Topspiel liefern müssen und sie schlagen zu können. Dementsprechend konzentriert gehen die Kalksburger ans Werk und attackieren die Gäste früh. Bereits in den ersten Minuten haben die Athletiker 3 Topchancen, scheitern aber knapp. Weitere Chancen folgen, doch Ottersböck kann den Inter Goalie nicht bezwingen und auch Babanejad schießt aus 7 Metern am Tor vorbei. Auch die Schüsse von Kolb und Hansen werden vom Goalie entschärft. Im Gegenzug kommen die Inter Spieler selten, aber dafür immer unangenehmer vor das Kalksburger Tor. Nach einem Schuss läßt Bacher den schon fast gefangenen Ball nach vorne abprallen, direkt vor die Beine des Inter Stürmers, der sich für das Geschenk bedankt - 0:1. Aber die Athletiker stecken den Rückstand schnell weg und kommen weiter zu Großchancen. Doch es ist wieder einmal wie verhext, der Ball will nicht rein.
Inter kommt dann über die linke Seite und fabriziert eine abgerissene Flanke, von der sich Goalie Berger überraschen und überheben läßt - 0:2. Die Kalksburger sind perplex ob des bisherigen Spielverlaufes und gehen mit dem Zwei Tore Rückstand in die Pause.

Nach der Pause wechseln die Athletiker beide Stürmer und versuchen erneut, den Anschlußtreffer zu erzielen. Doch das Spiel der Kalksburger ist nicht mehr so druckvoll und vor allem fehleranfälliger. Nach einem Eckball sind 7 Kalksburger am Strafraum aufgestellt, der Ball wird verloren und im Konter erzielt die Inter das 3. Tor. Nun scheint es gelaufen zu sein. Doch die Kalksburger kommen durch ein Lattenpendlertor von Janezic zum ersten Treffer und wecken neue Hoffnung. Doch abermals läuft die Mannschaft nach einem Ballverlust in einen dummen Konter, der zum 4:1 für die Gäste führt. Mit einem Weitschusstor erhöhen sie sogar auf 5:1, das letzte Tor gehört aber wieder den Kalksburger, die durch WannenmacherJ. auf 2:5 verkürzen. Zu wenig, um im Cupbewerb zu bleiben.

Die beiden Torgeschenke in Hälfte eins haben leider die sehr starke Leistung getrübt. Andauernd den Torten nachrennen zu müssen, ist mühsam und kostet Kraft. Trotzdem darf man in Hälfte zwei die Kontertore nicht bekommen. Die taktische Disziplin sollte bis zum Schluss eingehalten werden. Blind stürmen bringt in den meisten Fällen nicht viel. Nächste Woche ist Revanche angesagt - diesmal in der Meisterschaft !

Aufstellung: Bacher - Fiedler,Polanszky(65.Walli),BockO. - Rottensteiner,Pieler,Jivkov(65.Zacherl),Ottersböck,Babanejad - Hansen(46.WannenmacherJ.),Kolb(46.Janezic)

Tore: Janezic, WannenmacherJ.
18.9.12: Auftaktspiel geht dank Ineffizienz verloren

Der erste Gegner in der neuen Saison ist mit Croatia eine alte Bekannte. Da aber nur mehr ein bekannter Spieler in der Mannschaft steht, können die Kalksburger vorab nicht wissen, wie stark der Gegner sein würde.
Die Athletiker schwächen sich aber schon selber in der 2.Minute, als nach einem schrecklichen Patzer in der Verteidigung ein kroatischer Stürmer allein auf den Goalie laufen kann und zum 0:1 trifft. Mit einem Rückstand beginnen, ist zwar nicht gut, aber die Athletiker kommen recht schnell wieder in die Gänge und kommen ihrerseits zu guten Chancen, die aber leider wieder einmal nicht genützt werden können. Außerdem kommt es immer wieder zu Poblemen mit der Zuteilung, da die Kroaten mit einer Art Viererkette spielen. Zu lasch reagieren die Kalksburger und die Abspielfehler, vor allem in der Vorwärtsbewegung sind tödlich. Nach einem schönen Pass von Polanszky vergibt dann Hansen und im Nachschuss auch Janezic den Ausgleich. Kurz vor dem Pausenpfifff verliert dann ein Kalksburger in der Vorwärtsbewegung den Ball, ein Kroate kommt bis zur Strafraumgrenze und schlenzt den Ball ins lange Eck - 0:2.

In der Pause herrscht Frust. Polovitzer kommt statt dem angeschlagenen Pieler und die Athletiker nehmen sich vor, ein schnelles Anschlusstor zu erzielen, was auch gelingt. Ein super Pass auf Polovitzer, der im Strafraum den Ball über den Tormann heben kann. Die Kalksburger drängen nun und die Kroaten kommen nur mehr über den Konter, dafür aber immer gefährlich, vor das Kalksburger Tor. In Minute 60. kommt El Tattan für Hansen. Nach einer Minute sieht dieser gelb, weil er bei einem Freistoß zu kanpp am Ball steht. Weitere 2 Minuten später ein Foul ohne Ball eines Kroaten, El Tattan fällt schreiend zu Boden. Der Kroate bekommt die rote Karte, aber El Tattan bekommt ebenfalls Gelb, weil er angeblich vorher den Kroaten gefoult haben soll. Somit Gelb-Rot und nach 3 Minuten wieder draußen. Aufgrund der Ausschlüsse öffnen sich die Räume und es kommt zu einem offenen Hin und Her. Aus einem Konter schießen dann die Kroaten etwas glücklichdas dritte Tor. Kurz danach geht ein weiterer Kroate mit Gelb-Rot und die Athletiker drängen noch auf weitere Tore. Die letzte Großchance vergibt aber Polovitzer, der den Ball aber nur knapp am Tor vorbeischießt. Am Ende steht ein ernüchterndes 1:3.

Dumm gelaufen...oder besser gesagt dumm gespielt. Die individuellen Fehler brechen den Athletikern wieder einmal das Genick, obwohl der Einsatz gestimmt hätte. Aber nur Einsatz ohne Raumaufteilung ist zuwenig. Diese Kroaten wären locker zu schlagen gewesen. Nächste Woche gibt es dann 2 Möglichkeiten, wieder starke Leistungen abzurufen.

Aufstellung: Sharma - Zacherl,Polanszky,Sarauer - Pieler(46.Polovitzer),Fiedler,Osztovits,Rottensteiner,Kolb - Janezic,Hansen(60.El Tattan)

Tor: Polovitzer
25.9.12: Skandalpfiff in Gumpoldskirchen

Aufgrund einiger Ausfälle müssen die Athlletiker mit einer leicht veränderten Mannschaft auflaufen. Langsam gestaltet sich daher der Spielaufbau und leider ist der Fehlerteufel noch Mitglied der Mannschaft. Der Gegner an diesem Abend ist zwar bissig, aber vorne eher zahnlos. Außer ein paar Schüssen auf das Kalksburger Tor, ist nicht viel zu sehen. Die Athletiker wiederum steigern sich langsam und kommen auch zu guten Chancen. Einen Sololauf von Rottensteiner kann aber der gegnerische Goalie gerade noch abfangen. Nach einem weiten Pass von Holzmüller verlängert Kolb den Ball Richtung Tor, doch der Goalie lenkt diesen mit Mühe und Latte über das Tor. Zum Erstaunen aller gibt es Abstoss statt Eckball...der Beginn einer katastrophalen Leistung von Schiri Simic und seinen Linienrichtern. Da sich die Anzahl der versteckten, schmutzigen Fouls in Hölfte eins rapid erhöht und der Schiedsrichter nicht im Stande ist, Karten zu zeigen, erhöht sich auch das Aggressionspotential. Als dann der Chaos Torhüter den Ball außerhalb des Fünfers nach vorne fallen läßt und Osztovits im Nachsetzen den Ball ins Tor befördert, wehrt der Torjubel nur kurz, da der Schiedsrichter unverständlicher Weise auf Tormannfoul entscheidet.

In der Pause redet man aber auch über die vielen Ballfehler, die das Spiel nicht gerade besser machen. In Hälfte zwei ist Kalksburg aber aktiver, sicherer und drängt auf das Führungstor. Viele gute Angriffe werden erzeugt. Bei einem schönen Angriff paßt Jelic den Ball ideal in den Lauf von Kolb, der trocken mit links einschießt. Die verdiente Führung. Doch bereits im Gegenangriff wird ein Chaosspieler unnötig an der Seite gefoult. Der Freistoß geht hoch in den Fünfer, wo keiner auf den Kopfball und Kolb seinen Spieler schelcht abdeckt, so dass dieser zum Ausgleich einköpft. Danach wird es immer ruppiger. Jede Mannschaft will den Sieg und die Fouls nehmen zu. Schiri Simic ist aber weiterhin untätig und gibt weder Karten, noch beruhigt er die Spieler auf beiden Seiten. Als dann Goalie Löw den Ball im Fünfer fängt, rutscht im der Stürmer mit dem Fuss zum Ball und schlägt diesen aus seinen Händen und schiebt ihn ins Tor. Ein klares Tormannfoul ! Der Schiedsrichter gibt aber das Tor und die Kalksburger sind außer sich, vor allem auch wegen der ähnlichen Situation in Hälfte eins. Eine absolute Fehlentscheidung !! Das Foul wurde sogar von den Chaos Spielern zugegeben. Die Atheltiker stürmen noch aufgeputscht Richtung Chaos Tor. Nach einem Eckball wird der Ball zu Kolb abgefälscht, der aber diesen nicht mit voller Wucht trifft und ein Chaos Verteidiger den Ball auf der Linie wegschlagen kann. Kurz danach kommt es zu einem bösen Foul an Jelic, bei dem der Gegner mit gestrecktem Fuss von vorne auf den Fuss schlägt. Jelic regt sich fürchterlich auf und bekommt zurecht Gelb-Rot, jedoch der Chaos Spieler bekommt für das Rot Foul nicht einmal Gelb. Wieder gehen die Emotionen bei den Athletikern hoch und wilde Diskussionen mit den inferiören Schiri folgen. Die letzten Kräfte werden mobilisiert und Ottersböck hat den Ausgleich nach einem tollen Lauf auf dem Fuss, doch die Stange verhindert den Ausgleich. Auch das Glück ist an diesem Tag woanders.

Was für eine unnötige Niederlage. Aber an diesem Tag entschied der Schiedrichter das Spiel, auch wenn Unvermögen, Ballfehler und Glück fehlten. Bereits in Hälfte eins hätte es auf beiden Seiten gelbe Karten geben müssen, um das Spiel zu beruihigen. Unverständlich die vielen Fehlentscheidungen und Beharrlichkeit im Nichtgeben von Karten. Nur bei den Karten für's (berechtigte) Kritisieren war er schnell ! Zum Glück konnten alle angeschlagenen Kalksburgspieler nach dem Match Entwarnung geben, dass keine der Verletzungen schwer waren. 

Aufstellung: Löw - Fiedler,Holzmüller,Sarauer - Fraiss,Rottensteiner,Osztovits,Ottersböck,Jelic - Kolb,Pürgy

Tor: Kolb
27.9.12: Das Glück ist a Vogerl, das grad woanders fliegt...

Im Nachtragsmatch gegen Inter Leopoldau muss man das Heimspiel am Platz des Gegners auf Kunstrasen austragen, was nicht gerade Freude macht. Noch dazu bekommen die Kalksburger gerade mal 11 Leute zusammen. Das sind auch schon einige Gründe, warum die Athletiker in den ersten 25 Minuten Inter eindeutig unterlegen sind. Die Gäste spielen flott drauf los und erzielen nach einer Viertelstunde das 1:0. 10 Minuten später zappelt der Ball nach einem Ballverlust wieder im Kalksburger Netz. Doch ab diesem Zeitpunkt zeigt die Mannschaft Moral und kommt zu einigen Chancen. Nach einem perfekt getretenen Eckball von Polanszky steht Rottensteiner alleine am Fünfer und köpft zum Anschluss. Die Kalksburger übernehmen jetzt das Kommando und gewinnen viele Zweikämpfe. Kurz vor der Pause schickt dann Polansky Kolb in den Raum, doch dieser wird vom Verteidiger am Sechzehner gefoult. Den Freistoss tritt Ottersböck, der den Ball unhaltbar im rechten Kreuzeckk versenkt. Ganz wichtiges Tor vor der Pause !

In der zweiten Hälfte stösst Hainz zur Mannschaft dazu und ersetzt den angeschlagenen Kolb im Sturm. Bereits mit seiner ersten Ballberührung hätte er die Führung erzielen können, doch der heute herausragende Inter Goalie wehrt den Ball noch zum Corner ab. In der Folge ergeben sich viele Chancen für die Athletiker. Die Leopoldauer kommen eigentlich nur mehr zu Kontern. Aus so einem Konter schießt ein Inter Spieler den Ball von der Seite Richtung Fünfer, wo der Kalksburger Goalie den bereits gesicherten Ball wieder ausläßt und der Inter Stürmer ungehindert einschießen kann. Doch dem nicht genug passiert Rottensteiner ein Blackout, indem er den Ball anstelle zum Goalie genau dem zweiten Inter Stümer auflegt, der allein aufs Tor laufen und scoren kann. 2 Geschenke und schon scheint das Spiel entschieden. Aber die Athletiker haben das Spiel weiter in der Hand, doch wieder scheitert man am Unvermögen im Abschluss. Nachdem 2 Topchancen von Hainz vom gegnerischen Goalie entschärft werden, scheitert auch Wannenmacher 7 Meter alleinstehend vor dem Tor am Tormann. Inter bringt das Ergebnis über die Zeit und Kalksburg geht erneut leer aus.

Hut ab vor den Kalksburgern ! Nach 0:2 Rückstand tolle Moral gezeigt, das Match gedreht und dann leider kein Kapital aus den vielen hochprozentigen Chancen schlagen können, wobei nochmal die tolle Torhüterleistung von Inter herausgehoben werden muss. So steht die Mannschaft nach 3 Spielen noch ohne Punkte da und braucht in den nächsten Spielen wieder das Glück des Tüchtigen, denn der derzeitige Tabellenplatz entspricht nach diesen knappen, unnötigen Niederlagen nicht dem wahren Können der Athletiker !

Aufstellung: Haid - Sarauer,Fiedler,Zacherl - Rottensteiner,Ottersböck,Steinbach,Polanszky,Fraiss - Kolb(55.Hainz),WannenmacherJ.

Tore: Rottensteiner, Ottersböck
2.10.12: Erster erkämpfter Punktegewinn als Startschuss zur Aufholjagd

Der heutige Gegner Idee ist den Athletikern unbekannt, aber man ist aufgrund der Tabellenplatzierung gewarnt. Es entwickelt sich ein recht ausgeglichenes Spiel, in dem die Kalksburger die erste Großchance haben. Doch Polanszky verzieht alleinstehend vor dem gegnerischen Tor. Die Gegner kommen meist mit recht viel Tempo vor das Kalksburger Tor scheitern aber an Goalie Löw. Dann ein schöner Angriff über die reche Seite, WannenmacherJ. spielt perfekt in den Lauf auf Kolb, der direkt ins lange Eck trifft. Doch der Linienrichter zeigt zu Unrecht ein Abseitposition an und das Tor wird nicht gegeben. Nur wenige Minuten später nützen die Gäste einen Ballverlust der Athletiker und erzielen das 1:0. Wieder können sich die Kalkburger nur langsam erholen und kassieren, wieder nach einem Geschenk der Abwehr mit einem haltbaren Weitschuss das 2:0. Die Linienrichter tragen dann vor der Pause noch weiter zum Unmut der Heimelf bei.

Nach der Pause zeigt die Mannschaft aber Moral. El Tattan trifft nach Vorlage von WannenmacherJ. zum Anschluss. Die Kalksburger bekommen wieder Rückenwind und drängen nach vorne. Nach einer Abseitposition der Athletiker schießt der Gegner den Ball genau vor die Füsse von WannenmacherJ, der aus 20 Metern zum Ausgleich trifft. Nun ist es ein offener Schlagabtausch. Die letzte Chance haben die Gäste, doch Goalie Löw fischt den Ball noch mit einem starken Reflex von der Linie. Am Ende steht der erste Punkt für die Athletiker.

Starke Moral und die Einsicht, dass man endlich mit den dummen Geschenken aufhören muss, um 3 Punkte anschreiben zu können. Der nächste Gegner ist sicherlich wieder stark einzuschätzen, aber das ist den Kalksburgern eh lieber...

Aufstellung: Löw - Sarauer,Fiedler,Zacherl - Pieler,Polanszky(45.Jivkov),Fraiss(60.Babanejad),Rottensteiner - Kolb(45.El Tattan),WannenmacherJ.

Tore: El Tattan, WannenmacherJ.
7.10.12: Kalksburger Grenzen werden aufgezeigt

An diesem verregneten Sonntag sind nicht gerade viele Kalksburger motiviert gegen die junge Truppe von ASG anzutreten. Gerade ein Austauschspieler steht zur Verfügung, einige Stammspieler fehlen und vom Rest ist die Hälfte verletzt oder verkühlt. Noch dazu muss man auf einem Kunstrasenplatz der älteren Generation antreten, was den Athletikern auch nicht gerade entgegen kommt. Trotzdem beginnen die Kalksburger frech und bekommen nach 2 Minuten einen Freistoss an der Strafraumgrenze. Jelic tritt an und via Rücken von El Tattan landet der Ball zum 1:0 im Netz. Aber trotz dieses positiven Starts merkt man bald, dass der Gegner um einiges stärker ist. Viele Bälle werden im Aufbau verloren, das Stellungsspiel funktioniert auch nicht richtig und immer ist ein Gegenspieler frei anspielbar. Diesem Druck können die Kalksburger nicht standhalten und kassieren bis zur Minute 35 zwei Tore. Doch mit vereinten Kräften stemmt sich die Mannschaft dagegen.

In der Pause versucht man sich gegenseitig zu motivieren, doch der Gegner legt vom Anpfiff weg noch einen Gang zu und drängt auf weitere Tore. Die fallen dann in der nächsten Viertelstunde, gleich 3, was das Ergebnis auf 5:1 erhöht und die Kalksburger aufpassen müssen, nicht unterzugehen. Die Gegner überrennen phasenweise das Mittelfeld und die Abwehr der Kalksburger und schießen in der 65. noch ein Tor. Dann verletzt sich auch noch Janezic und die Athletiker sind nur noch zu Zehnt. Trotzdem hat man 10 starke Minuten, in denen Kolb den einzigen gefährlichen Schuss der Kalksburger auf's ASG Tor abgibt und auch El Tattan und Jelic gute Einschussmöglichkeiten haben. Leider bricht die Mannschaft dann total ein und in den letzten 5 Minuten fallen weitere 2 Tore zum Endstand von 8:1.

Ein Debakel, dass an diesem Tag nicht zu verhindern war. Die Kalksburger waren viel zu schwach besetzt und körperlich am Limit, der Gegner um 2 Klassen stärker, jünger und lauffreudiger und die äußeren Umstände waren auch ausschlaggebend. Leider waren auch keine Wechselspieler zur Verfügung, die diese Schwächen hätten abfangen können. Einerseits beklagt man sich, wenn 4 Leute draußen sitzen, wenn dann aber Leute wirklich notwendig wären, ist dann keiner verfügbar. Einige der Kalksburger waren nach 4 Spielen in 13 Tagen einfach nicht mehr frisch genug, was man auch nicht vergessen darf. Einfach abhacken, da man gegen einen potentiellen Ligaaufsteiger verloren hat. Trotzdem müssen in den nächsten Spielen, bei wieder schlagbareren Gegner volle Punkte her !

Aufstellung: Löw - Sarauer(25. Jivkov),Fiedler,Zacherl - Rottensteiner,Ottersböck,Jelic,Fraiss,Kolb - Janezic,El Tattan

Tor: Jelic
23.10.12: ???

Das Spiel gegen Torpedo Donaustrom sollte der erste Schritt aus der Krise sein, da man wusste, dass der Gegner auf derselben Wellenlänge ist, wie die Athletiker. Doch wieder einmal schaffen es die Kalksburger nicht konzentriert in ein Spiel zu gehen. Bereits nach wenigen Minuten umspielt ein Torpedospieler einen Kalksburger Verteidiger und schiebt den Ball an Goalie Löw vorbei. Die Kalksburger beginnen abermals mit einem Rückstand ein Spiel. Doch die Mannschaft versucht sich ins Spiel zu bringen, was so halbwegs gut gelingt. Trotzdem verliert man viel zu leicht den Ball, passt ungenau und verschenkt somit viele Bälle. Torpedo kommt dadurch zu einer Reihe guter Chancn, die aber entweder der starke Löw vereitelt oder das Unvermögen der Gäste dazu beiträgt. Die Athletiker versuchen über die Flügel Rottensteiner und WannenmacherJ. offensiv zu werden, was auch ganz gut gelingt. Doch auch in diesem Match zeigt sich das Unvermögen, Tore zu schießen. Hansen scheitert nach 3 Vorlagen von Kolb, Holzmüller und Jelic versuchen sich vergeblich mit Weitschüssen und auch im Strafraum kann man aus guten Situationen den Ball nicht versenken. Die Chancenbemühungen der Kalksburger werden dann aber kurz vor der Pause doch noch belohnt. Nach einer Kopfballabwehr der Donaustromer nimmt sich WannenmacherJ. aus gut 30 Metern ein Herz und knallt den Ball zum Ausgleich ins Tor. Mit diesem Ergebnis geht es in die Pause.

Nachdem Wechsel fordert Trainer Polansky, dass die Mannschaft sich defensiver aufstellen soll, was aber höchstens 5 Minuten gut geht, denn dann hört der Großteil der Mannschaft zu spielen auf. Die Gegner marschieren ungehindert durch die Abwehrreihen, kein Zweikampfverhalten, die einfachsten Pässe kommen nicht an und man kann sich bei Golie Löw bedanken, dass vorerst kein Tor fällt. Doch auch dieser ist kurz später machtlos und kann nach schrecklichen Stellungsfehlern das 2:1 nicht verhindern. Die Kalksburger wechseln  danach, besetzen aber die Positionen komplett falsch und zerstören somit das Gefüge total. Keiner kennt sich mehr aus, niemand teilt ein und so schießen die Gäste nach haarstreubenden Fehlern Tor um Tor. So endet das Spiel nach dieser Fiaskohalbzeit nach einem 1:1 noch 1:6 !!

Wenn die Spieler und Trainer jetzt noch nicht begriffen haben, was los ist, dann braucht man die nächsten Spiele gar nicht mehr antreten. Wo sind die Tugenden der Athletiker ? Einsatz, Zweikampf, Jeder rennt für den anderen. Derzeit ist es eher: Jeder redt über den Anderen ! Konzentriert Euch auf Euer eigenes Auftreten auf dem Platz. Bis auf einige wenige Ausnahmen hat der Großteil der Spieler anscheinend verlernt, um was es bei diesem Spiel geht. Es heißt nun, wieder von vorne zu beginnen und gegen die nächsten Gegner als Mannschaft aufzutreten !

Aufstellung: Löw - Sarauer(45.Zacherl),Polansky(60.Walli),Fiedler - Rottensteiner,Ottersböck,Jelic,Holzmüller,WannenmacherJ.(55.Jivkov) - Hansen(45.Janezic),Kolb

Tor. WannenmacherJ.
4.11.12: Kämperisch, aber doch glücklos

Gegen den derzeit Drittplatzierten steht die Kalksburger Mannschaft nicht gerade in Bestbesetzung. Trotzdem versuchen die Spieler mutig dem Kampf zu stellen. Das Match ist auch recht ausgeglichen, wobei Gießhübl anfangs die besseren Chancen hat und leider nach einer Verkettung mehrerer Abspiel- und Deckungsfehler 1:0 in Führung geht. Doch die Athletiker stemmen sich dagegen und übernehmen ab Minute 25. sogar leicht das Kommando. Es wird flüssiger und schneller gespielt und die fehler halten sich in Grenzen. Eine Traumaktion bringt dann den verdienten Ausgleich. Janezic auf Kolb, der spielt direkt zwischen 2 Verteidigern Ottersböck in den Lauf, der den Ball am Goalie vorbeischießt. Doch in dieser guten Phase gelingt den Kalksburgern kein zweiter Treffer. Kurz vor der Pause kommen die Gießhübler nach einem Abspielfehler über die linke Seite, der Ball wird zurückgelegt und der daraufolgende aufs lange Eck gezielte Schuß von Goalie Löw zwar gefangen, aber dann wieder ausgelassen und der danebenstehende Stürmer reagiert schneller und schießt dankend den Ball zum 2:1 ins Tor.

Die Kalksburger gehen trotzdem optimistisch in die zweite Hälfte und versuchen, den Ausgleich zu erzielen. Aber leider passieren wieder zuviele Abspielfehler und vor allem der letzte Pass kommt überhaupt nicht mehr an. Die Gießhübler verlegen sich nur mehr auf das Kontern, was zu vielen guten Chancen führt, die aber alle durch Goalie Löw vereitelt werden. Die Athletiker rackern und bemühen sich, bringen sich aber aufgrund vieler Fehler im Aufbau um gute Torchancen. Gefährlich wird es nur nach Ecken, Tor gelingt aber keines. Im Gegenteil, die Heimelf schließt einen Konter perfekt zum 3:1 Endstand ab.

Kein Debakel, großer Kampf in einem fairen Spiel, aber die qualitativ durchschnittlich aufgestellte Kalksburger Elf findet kein Mittel gegen die Abspiel- und Deckungsfehler. Auch der Druck nach vorne war in Hälfte zwei nicht koordiniert. Nun geht's noch gegen den Zweitplatzierten und 3 direkte Gegner. Der erste Sieg muss her !!

Aufstellung: Löw - Sarauer,Fiedler,Zacherl - Jivkov(45.Fraiss),Walli,Ottersböck,Holzmüller,Babanejad - Janezic(45.Steinbach),Kolb

Tor: Ottersböck
10.11.12: Es reicht immer noch nicht

Die Kalksburger stehen weiter mit dem Rücken zur Wand. Gegen den Tabellenzweiten rechnet man sich daher auch kaum Chancen auf den ersten Sieg aus. Wieder nicht in Bestbesetzung starten die Athletiker erneut katastrophal in das Spiel. Die Spieler sind viel zu weit von den Gegner weg und geben Platz zum spielen frei, den die Heimelf in den ersten 5 Minuten mit 2 Toren bestraft. Die nächste hohe Niederlage zeichnet sich ab, bevor das Spiel überhaupt begonnen hat. Doch wie durch ein Wunder gelingt wenige Minuten danach der Anschlusstreffer durch einen schönen Heber vom Hansen, der im Konter seinem Verteidiger daraufgelaufen ist. Kurz danach wieder ein weiter Pass auf Babanejad, der sich auf der linken Seite durchsetzt und den Ball auf's lange Ecke schlenzt. Der Bierstuben-Goalie läßt den leichten Schuss überraschend durch seine Hände und ermöglicht so den Ausgleich. Die Kalksburger versuchen nun dagegen zu halten, stehen aber weiterhin nicht besonders gut und versuchen es mit hohen Bällen auf Hansen. Doch die Bierstube spielt schneller und sicherer und spaziert mehrmals gefährlich durch die Kalksburger Abwehr, die 2 weitere Tore zulassen  muss.

Nach dem Wechsel ändert sich nicht viel am Spiel, wobei die Gefährlichkeit der Torchancen der Heimelf nachläßt. Im Gegenteil, die Athletiker schicken wieder Hansen auf die Reise, der ähnlich wie in Hälfte eins, den Goalie bezwingen kann - nur mehr 3:4. Die Partie ist dann weit weg von Hochklassigkeit. Gegen Ende des Spiels wird es dann wieder interessanter. Goalie Bock pariert einen schönen Weitschuss der Bierstube und die Kalksburger haben 2 hochkarätige Chancen zum Ausgleich. Bei der ersten scheitert Ottersböck nach Flanke von Holzmüller per Kopf und in der letzten Minute verliert El Tattan das 1:1 Duell gegen den gegnerischen Goalie. So bleibt es bei einer weiteren bitteren Niederlage für die Kalksburger.

Aufstellung: Bock - Sarauer,Holzmüller,Zacherl - Babanejad,Ottersböck,Fraiss(60.Jivkov),Polanszky(45.Janezic),Rottensteiner - Kolb(55.El Tattan),Hansen

Tore: Hansen (2), Babanejad
14.11.12: Besiegt der Nebel die Athletiker ??

Im Nachtragsspiel gegen die Salzburger Stiere wollen die Kalksburger endlich voll punkten. Doch wie so oft träumt man in den ersten Minuten herum und der Gegner schießt bis zur Minute 12 zwei Tore. Danach fängt sich die Mannschaft kommt aber kaum gefährlich vor das Tor. Die einzig nennenswerte Szene führt dann aber zum Anschlusstreffer: Freistoß von Hansen außerhalb des linken Sechzehners, der Goalie kann im Luftduell mit Pieler den Ball nur kurz nach vorne bringen, wo Rottensteiner per Kopf nachsetzt. Die Heimelf läßt zum Glück auch etwas nach, kommt aber kurz vor dem Wechsel noch zu einem doppletem Lattenpendler. Mit Glück und einem Rückstand gehen die Kalksburger in die Kabine.

In Hälfte zwei sind es abermals die Stiere die gefährlich sind. In diese Phase passiert Holzmüller ein Blackout, indem er den Ball quer Richtung eigenen Sechzehner genau zu einem Gegenspieler schießt, der das Geschenk dankend annimmt und auf 3:1 erhöht. Gut zwanzig Minuten vor Schluss unterbricht der Schiedsrichter wegen stark einfallendem Nebel das Spiel und muss es um 22 Uhr schließlich abbrechen.

Die Entscheidung, ob neu ausgetragen werden muss, trifft die DSG.

Aufstellung: Bock - Sarauer,Holzmüller,Zacherl - Pieler,Fiedler,Rottensteiner,Jivkov(45.Babanejad),WannenmacherJ.(55.Walli) - Hansen,Janezic(45.Kolb)  

Tor: Rottensteiner
18.11.12: Die nächste knappe Niederlage für die Kalksburger

Wieder bei nass-kaltem Wetter treffen sich die Kalksburger motiviert, um endlich wieder ein Erfolgserlebnis einfahren zu können.
Die Gegner lassen aber von Beginn keinen Zweifel aufkommen, dass man es auch bei diesem Match gegen die wesentlich jüngeren und spritziger wirkenden Spieler schwer haben wird. Immer wieder wird der Ball von den Kalksburgern im Aufbau verloren und schnell vor das Tor von Löw gespielt. Aber die Abwehr steht an diesem Tag gut und so können die meisten Angriffe der Titans abgefangen werden. Wenn der Gegner kein Tor machen kann, macht es sich Athletik Kalksburg in dieser Saison leider selber. 2 Mal kann der Ball nicht aus der Gefahrenzone weggeschossen werden und zum Schluss legt Ottersböck den Ball ideal im 5er für den Angriffsspieler der Manner Titans auf, der dankend einschießt. Geschockt von diesem Tor verzeichnen die Gegner wenig später auch noch einen Lattenheber - Glück gehabt!!!
Leider verbessert sich in der 1.Hälfte das Passspiel der Kalksburger nicht mehr, sodass eigentlich keine einzige wirkliche Chance mehr herausgespielt werden kann. Zudem verletzt sich Janezic noch kurz vor der Pause, sodass gewechselt werden muss.

Nach der Pause kommt mit den Wechselspielern etlich mehr Schwung und Kampfkraft in das Spiel der Athletiker. Der Gegner wird zu Fehlern gezwungen und es wird endlich auch Druck auf die gegnerischen Verteidiger erzeugt. Neben etlichen Kleinchancen wird aber trotzdem nur eine Großchance durch Hansen erarbeitet, der aber alleine vor dem Torhüter verschießt. Ohne Tore zu schießen kann aber kein Match gewonnen werden, zudem der Gegner aus Kontern immer wieder gefährlich wird.

Alles in Allem ein ausgeglichenes Match mit einem leider unzufrieden stellendem Endergebnis.

Aufstellung: Löw - Zacherl,Fiedler,Sarauer - Babanejad,Pieler,Ottersböck,Walli(45.Jelic),Rottensteiner - Hansen,Janezic(40. WannenmacherJ.)

Tore: ---
26.11.12: Härteorgie dank inferiörer Schiedsrichterleistung

Im Nachtragspiel gegen Blue Danube sind die ersten zwanzig Minuten wohl die intensivsten der Athletiker in dieser Herbstsaison. Der Beginn ist viellversprechend, denn bereits nach 4 Minuten setzt sich El Tattan gegen 2 Gegenspieler auf der rechten Seite durch und passt scharf in den Fünfer, wo sein Ball von einem Gegenspieler ins eigene Tor befördert wird. Gleich im nächsten Angriff schickt dann Ottersböck mit einem schönen Pass wieder El Tattan in Richtung Tor. Das 2:0 nach 5 Minuten ist die Folge. Der Gegner ist aber nicht geschockt, sondern beginnt mit harten Attacken und Fouls sich Respekt zu verschaffen. Der Schiedsrichter versagt in dieser Phase komplett und pfeift viele eindeutige Fouls nicht und gibt auch keine gelben Karten, um das Spiel zu beruhigen. Die Gäste kommen aus einem Freistoss nach 10. Miuten zum Anschlusstreffer, dann wird wieder nach einem Freistoss eine eindeutige Abseitposition des Stürmers nicht geahndet und der Ausgleich ist da. 6 Minuten später wieder eine Unachtsamkeit der Athletiker und ein Blue Danube Spieler trifft mit einem unwiderstehlichen Schuss zum 2:3. Doch das Spiel wird immer härter, der Schiedsrichter verteilt nur Karten für Kritik, die schlimmen Fouls ahndet er jedoch kaum.So heizt sich das Spiel immer mehr auf. Der Gegner zeichnet sich vor allem durch Ellbogen oder Hand im Gesicht Aktionen aus, die der Schiedsrichter und seine 2 Begleitzuschauer nicht sehen (wollen). Nichts desto trotz gelingt den Athletikern in der Nachspielzeit nach Traumpass von Ottersböck durch Hainz (das 800. Tor der Kalksburger!) der verdiente Ausgleich.

In Hälfte zwei drängen die Athletiker auf die Führung, doch 3 gute Chancen können knapp nicht genützt werden. Am Spielstil hat sich nicht geändert. Weiterhin ist die Stimmung aufgeheizt. Ein Danube Spieler schlägt dann Fraiss nach einer Aktion mit der Faust ins Gesicht, dieser reagiert aufgebracht und revanchiert sich bei diesem. Der Schiedsichter schließt aber nur Fraiss aus, der Danubespieler bleibt am Platz. Die Mannschaft versucht sich trotz dieser ständigen Fehlentscheidungen auf das Spiel zu konzentrieren und spielt zu Zehnt besser und gefährlicher als der Gegner. Die Kalksburger versuchen das Führungstor zu erzielen und Ottersböck wird an der Strafraumgrenze gefoult. Der Schiedsrichter zeigt eindeutig auf den Elfmeterpunkt läßt sich aber wieder durch den Gegner beeinflussen und geht zu seinem Linienrichter, der ihm einen Freistoss einredet. Die nächste Frechheit ! Die Athletiker haben dann noch 2 gute Chancen durch Hainz, aber das Siegestor gelingt leider nicht.

Leider spiegelt auch dieses Match den nicht gerade glücklichen Verlauf der Herbstmeisterschaft wieder. Ein katastrophales Schiedsrichtertrio, die ein Spiel zu einer Härteschlacht ausarten lassen. Natürlich müssen sich die Spieler selbst an der Nase nehmen, da einige Reaktionen auf Fouls nicht passieren dürfen, aber es ist aber auch schwer, nicht zu reagieren. Trotzdem hat die Mannschaft trotz dieser Umstände Charakter gezeigt und auch in Unterzahl die Chance auf den Sieg gehabt. Das macht Mut für das Frühjahr !

Aufstellung: Löw - Sarauer,Polanszky,Fiedler - Rottensteiner(75.Zacherl),Jelic,Fraiss,Ottersböck,Kolb(60.Walli) - Hainz,El Tattan(42.Babanejad)
Nicht zum Einsatz gekommen: Szaffich (Danke für's Bereitstehen!!!)

Tore: El Tattan, Hainz, Eigentor
6.12.12: Kein Nebel in Kalksburger Köpfen

Neue Chance - die Erfahrung lehrt uns, dass obwohl der Gegner der gleiche ist, kein Spiel wie das andere ist. Es soll auch nie wieder Diskussionen geben, wer von Beginn an spielt und ob das jetzt eine gute Aufstellung ist oder nicht (trotz 2er kurzfristiger Absagen). Entscheidend ist immer die Einstellung und der Einsatzwille der gesamten Mannschaft.
Auf dem größerem Spielfeld am Polizei-Sportplatz übernimmt Athletik Kalksburg sofort das Kommando. Es ist auch nicht leicht auf dem rutschigem Boden (geringe Schneeauflage) ein kontrolliertes Spiel aufzuziehen, aber aufgrund der positiven Einstellung der Spieler wird die Anfangsphase dominiert und der im abgebrochenen Spiel überlegene Gegner kommt zu kaum einer Torchance.
Auch der Spielverlauf ist diesesmal auf unserer Seite und so ist Rottensteiner nach einer erneuten Flanke von Janezic zur Stelle und köpfelt überlegt ein. Aus einem Schuß aus dem Hinterhalt nach einer Unsicherheit in der gegnerischen Abwehr fällt kurze Zeit später auch noch das 2.Tor durch Wannenmacher.
Mit einem 2 Tore Vorsprung geht es in die Pause und jedem ist bewusst, dass heute endlich die Chance auf den Sieg da ist.
Leider fällt kurz nach der Pause das 1:2 aus einem schön geschossenen Freistoß und für kurze Zeit ist wieder die aufgrund der Niederlagenserie entstandene Unsicherheit da. Nur durch Glück (Lattenkopfball) und gemeinsamen Kampf kann der Vorsprung gehalten werden. Aus einem schön herausgespielten Konter fällt zu guter Letzt auch noch das 3:1 der Endstand durch Jelic.

Schlussendlich ein versöhnender Abschluss einer verkorksten Saison und dem Bewusstsein , dass nur durch gemeinsamen Kampfgeist der Abstieg in dieser Saison verhindert werden kann.

Aufstellung: Löw - Steinbach, Fiedler, Sarauer - Rottensteiner, Jelic, Szaffich(45.Walli), Ottersböck, Janezic - WannemacherJ., El Tattan (70.Jivkov)

Tore: Rottensteiner, WannenmacherJ, Jelic
Der 19te LOK-Hallencup am 13.1.13
Die AK tritt zum 19. Lok-Hallencup beinahe in Bestbesetzung an, nämlich der Best of Ersatzbank. Und diese ist so gut, dass sie nicht mal Ersatzspieler nötig hat. 6 Männer stellen sich einer großen Herausforderung, die der Dienstälteste Michi Zacherl so kommentiert „passt eh – i wü eh ollas spün!“. Eine kühne Ansage wie sich sogleich im ersten Spiel gegen DPD Büro (späterer Finalist) herausstellt, denn Laufpensum und Taktik fehlen im AK- Repertoire. Eine 6 kmh Bombe von Walli zum zwischenzeitlichen 1:3, bleibt im Spiel, welches 1:7 verloren geht, das einzige Highlight. Golie Löw sei dennoch als zweiter Lichtblick erwähnt, denn ohne ihn wäre das dreckige Dutzend nicht weit entfernt gewesen.
Nach einer sehr kritischen Analyse, dass man eigentlich nichts richtig gemacht hat, geht es gegen Olympic Vienna in die zweite Partie. Diesmal startet man aber taktisch überlegter mit einer defensiv angelegten Dreierkette und geht durch Samer nach Superflanke Zacherls (brasilianische Staatsbürgerschaft bereits beantragt) in Führung. Und siehe da es geht doch, denn Walli baut nach dem Motto „jeder Schuss ein Treffer“ kurz darauf die Führung aus. Mit neuem Selbstvertrauen und der gewonnenen Aussicht nicht noch mal Opferlamm zu werden, steht die AK angeführt von Libero Szaffich gut und macht hinten dicht. Nur mehr ein Elfer (harte Entscheidung wenn man bedenkt, dass Szaffich ein Spieler ist, der für gewöhnlich ohne Körperkontakt auskommt! Der Panther fliegt, hat aber keine Chance) bringt ein wenig Nervenflattern, aber nach 16 Minuten sind 3 Punkte in trockenen Tüchern.
Im dritten Spiel wartet, der mit zwei Blöcken antretende Lieblings-Sparingpartner Lok Hörndlwald (zweiter Finalist) und eigentlich haben die AK Jungspunde (Altersschnitt 38) nichts zu verlieren. Walli dem das Tore schießen jetzt wirklich Spaß macht netzt nach Traum-Assist von Samer den ersten Treffer. Ein wenig geschockt, aber durch den Rückstand auch motiviert steigert sich die Lok, kommt zum Ausgleich und zur 2:1 Führung. Schüsse die eher das Publikum gefährden und ein prächtig aufgelegter Golie Löw (wohl angespornt durch Family auf der Tribüne) verhindern einen deutlicheren Rückstand. Aber wie (fast) immer, ist gegen Hördlwald einfach mehr Bereitschaft da und so tankt sich Samer super durch, wird aber im Strafraum gelegt. Cool und trocken macht Schmidt sein erstes Tor – ein moralisch höchst wichtiges. Aufgrund des schlechten Torverhältnisses, ist man aber chancenlos auf die ersten zwei Gruppenplätze und das weiß die Lok die a.) nichts mehr zulässt und b.) auch keine Notwenigkeit mehr sieht zu gewinnen.
Im Spiel um Platz 5 (nach eineinhalb Stunden!) ist sowohl bei der AK als auch beim Gegner DPD Legionäre die Luft draußen, was deutlich an der Laufbereitschaft abzulesen ist. Man ist schnell 0:3 hinten und selbst das 1:3 (wieder Schmidt) wird postwendend durch den vierten Gegentreffer beantwortet. Samer verkürzt auf 2:4, aber wieder ist nach kurzer Zeit der drei Tore Abstand hergestellt. Walli bleibt es überlassen seine Drohung „Na gut, dann mach ich in jedem Spiel ein Tor!“ nach Konter in die Tat umzusetzen, aber schlussendlich verliert man mit müden Beinen 3:5.
Wenn im letzten Spiel der Führungstreffer gelingt, wäre wohl das gegnerische Team eingegangen, so ist es Platz 6 geworden. Als einziges Team ohne Wechselspieler, wurde (fast) alles gegeben und nach der anfänglichen, peinlichen Pleite Moral gezeigt und auch Fußball gespielt.
Löw, Samer (2), Schmidt (2), Szaffich, Walli (4), Zacherl

4.3.13: Kein Erfolg im ersten 6-Punkte Spiel

Zum Auftakt der Rückrunde geht es gegen Inter Leopoldau, die die Athletiker ja eh schon in und auswendig kennen sollten. Trotz dieses Wissens schafft man es aber wieder nicht sich richtig auf den Gegner einzustellen. In den ersten 25 Minuten drängen die Leopoldauer die Kalksburger stark in die eigene Hälfte und kommen zu billigen Toren: Ein Spieler kann ungehindert aus 30 Metern auf's Kalksburger Tor schießen, wo Goalie Löw den Ball verschätzt und dieser über ihm ins Tor fällt. Das 2:0 ebenso unnötig, Löw den Ball nicht voll trifft und den Kerzenball der Stürmer vor dem Verteidiger ins Tor köpfen kann. Im Gegenzug sind die Kalksburger nur einmal gefährlich, jedoch Hansen scheitert am Inter Tormann. Inter setzt nach und nach einem zu kurzen Abschlag von Löw landet der Ball direkt beim Gegner, der aus 20 Metern draufschießt und zum 3:0 trifft. Erst jetzt schaltet die Heimelf einen Gang runter und Kalksburg gelingt durch Hansen das 1:3. Doch kurz vor der Pause der nächste Fehler in der Kalksburger Verteidigung und die scharfe Hereingabe des Inter Stürmers kann Zacherl nur ins eigene Tor ablenken. Schönheitsfehler: Ein Inter Spieler war bei der Ballabgabe im Abseit und das Eigentor hätte nicht zählen dürfen. So geht es mit 1:4 in die Pause.

Nach dem Wechsel wird das Stürmerduo getauscht. Die Kalksburger sind nun aggressiver und gewinnen öfters Zweikämpfe. Die erste Topchance haben aber wieder die Leopoldauer, die aber vergeben. Nach einem Foul im Mittelfeld schaltet dann Fiedler am schnellsten und schickt, während alle noch diskutieren, Kolb in den Strafraum, wo dieser den Goalie überspielen kann, von diesem aber noch kurz vor dem Schuss gefoult wird. Elfmeter und WannenmacherJ. trifft ohne Probleme. Die Athletiker sind nun lästiger, stören früh und zwingen die Gegner zu vielen Ballfehlern. Pieler kann sich dann am linken Flügel durchsetzen, bringt einen scharfen Stangelpass in den Fünfer, wo Kolb trotz Rutschen den Ball nicht voll erwischt und dieser von der Stange ins Out geht. Die Kalksburger sehen noch ihre Chancen, spielen aber nicht schlau genug, um weitere Chancen herauszuspielen. So bleibt es beim 2:4.

Leider haben es sich die Spieler selbst zuzuschreiben, dass man einen Gegner in Augenhöhe nicht besiegen kann. Die Fehler beginnen schon vor dem Spiel und setzen sich sofort in der ersten Hälfte fort. Erst in Hälfte zwei, nachdem man taktisch und einsatzmäßig besser spielt, sieht die Mannschaft, dass sie ja eigentlich auch gewinnen könnte, aber da es dann schon zu spät. Volle Konzentration von Beginn an, Zweikampfstärke und die Spieler nach ihrer Stärke richtig einsetzen, dann schaut es vielleicht gegen Croatia am Samstag schon besser aus.

Aufstellung: Löw - Zacherl,Fiedler,Sarauer - Pieler,Schmidt,Ottersböck,Jivkov,WannenmacherJ. - Hansen(46.El Tattan), Winischhofer(46.Kolb)

Tore: Hansen, WannenmacherJ.(E)
9.3.13: Unglücklicher Spielverlauf führt zu hoher Niederlage

Im zweiten Spiel des Frühjahrsdurchganges versuchen die Kalksburger gegen die Altherren der Kroaten zu gewinnen. Doch wie so oft beginnt das Spiel mit einem Rückstand. Bereits im ersten Angriff kann Croatia das kollektive Schlafen der Kalksburger ausnützen und auf 1:0 stellen. Die Kroaten sind meist ballsicherer und kommen zu weiteren Chancen, die aber Goalie Löw vereiteln kann. Die Athletiker kommen nur langsam in die Gänge und vergeben durch Kolb, der allein am Goalie scheitert, den Ausgleich. Doch dann gelingt ein guter Angriff, Ottersböck legt den Ball im Strafraum auf Fraiss zurück und dieser trifft per Weitschuss und Kreuzeck ins Tor. Trotzdem bleiben die Kroaten aktiver und erobern sich nach einem Ballverlust im Mittelfeld den Ball. Aus dem Konter gelingt das 2:1. Dann schwächen sich die Kalksbuger wieder selbst: Schmidt stösst nach einem Foul seinen Gegenspieler weg und erbt eine Gelbe Karte dafür. Danach geht er noch einmal zu ihm hin und rempel ihn leicht mit der Schulter. Der Schiedsrichter gluabt, dass er ihn ins Gesicht gestossen hat und schließt ihn mit Gelb-Rot aus. Ein paar Minuten später kassiert Fiedler nach einer Notbremse als letzter Mann die Rote und die Kalksburger stehen nur mehr mit 8 Feldspielern am Platz. Trotzdem bekommen sie nach einem Foul an Winischhofer einen Elfmeter, den WannenmacherJ. sicher verwerte. So geht es mit 2:2 in die Pause.

In der Halbzeit ist zwar die Hoffnung noch da, aber man weiss, dass es eine schwierige Hälfte wird. Leider fängt diese dann genauso an, wie die erste...mit einem Gegentor. Ein Freistoss am Sechzehner, Fraiss sperrt unnötig den Ball und diskutiert mit dem Schiedsrichter und der kroatischen Spieler nützt das Wirrwarr, um Goalie Löw zu überraschen. Aber es kommt noch schlimmer: Winischhofer kann nach einem Foul nicht mehr weiterspielen, Kalksburg damit nur noch mit 7 Felspielern. Die Kroaten nützen diese Überzahl und stellen schnell auf 6:2. Als auch noch Ottersböck humpelt raus muss, diskutieren die Schiedsrichter kurz über einen Abbruch, lassen dann aber weiterspielen. Obwohl nur noch zu sechst, nimmt sich Kolb ein Herz und überhebt mit einem Weitschuss aus 20 Metern den kroatischen Tormann zum 3:6. Die Kräfte der verbliebenen Kalksburger sind am Ende und die Kroaten treffen noch dreimal, bis das Spiel endlich abgepfiffen wird.

Ohne die unnötigen Ausschlüsse hätte die Mannschaft das Spiel offen halten können. Nun wird es von Spiel zu Spiel schwerer, aber es gibt sowieso nur noch die Devise "Vollgas", denn möglich ist der Klassenerhalt immer noch.

Aufstellung: Löw - Zacherl,Fiedler,Polovitzer - Schmidt,Ottersböck,Fraiss(55.Jivkov),Steinbach,WannenmacherJ. - Kolb,Winischhofer

Tore: Fraiss, WannenmacherJ., Kolb

Gelb-Rot: Schmidt
Rot: Fiedler
20.3.13: Mühsam nährt sich das Eichhörnchen

Das Spiel gegen den Vorletzten Chaos 80 ist wieder so ein 6 Punkte Spiel, da die Kalksburger unbedingt Punkte brauchen, um aufzuschließen. Leider beginnt die Mannschaft kollektiv schlecht. Bereits nach wenigen Minuten kommt die Heimelf nach einem Kopfball zu einem Stangenschuss. Doch das rüttelt die Athletiker nicht wach, im Gegenteil, der Gegner kommt zu weiteren Chancen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kontert Chaos über links und nach Stangelpass kann der völlig ungedeckte Stürmer einschießen. Das zweite Tor fällt wenig später, nachdem ein zweiter Ball durch den Strafraum rollt und dieser wichtiger zu sein scheint, als das Decken der gegnerischen Spieler. Sicher, der Schiedsrichter hätte unterbrechen müssen, hat er aber nicht und somit wieder einmal ein dummes Tor mehr. Da der erste Kalksburger Schuss auf des Gegners Tor erst nach einer halben Stunde abgegeben wird, kann man sich die Harmlosigkeit der Athletiker vorstellen. Trotzdem hat die Mannschaft kurz vor dem Pausenpfiff noch die Chance auf den Anschlusstreffer, aber Kolb kann den hoch aufspringenden Ball nicht kontrollieren und schießt aus kurzer Distanz über das Tor.

In der Pause folgt eine dementsprechende Predigt von Obmann Fiedler, der die mangelnde Deckungsarbeit und Bewegung kritisiert. Die Mannschaft nimmt sich die Rede zu Herzen und beginnt sofort druckvoll. Chaos kommt kaum noch gefährlich vor das Kalksburger Tor. Nach 10 Minuten holt dann Kolb einen Freistoss am Sechzehner heraus. Winischhofer legt sich den Ball zurecht und versenkt ihn wunderschön zum 1:2. Die Kalksburger bewegen sich nun mehr und gewinnen auch die Zweikämpfe. Die Anzahl der Chancen steigt, aber noch kann sich Chaos wehren und verhindert mit Müh und Not den Ausgleich. Nach einem Foul an der Seite des linken Strafraums nimmt sich wieder Winischhofer den Ball und schießt ihn scharf in den Fünfer. Dort steht Knoll parat und erzielt den Ausgleich zum 2:2. Das Momentum liegt nun bei den Kalksburgern, die auf den Sieg drängen. Doch leider schwächt Sarauer mit einen dummen Foul, für das er Gelb-Rot sieht, die Mannschaft. Der Druck kann nun nicht mehr gehalten werden und so bleibt es beim 2:2.

Warum spielt die Mannschaft nicht 90 Minuten wie in Hälfte zwei. Alles nur eine Kopfsache. Die Spieler sind alt genug, um zu wissen, dass man nur gewinnen kann, wenn man auch wirklich will. Wir wollen guten Fussball spielen, wir wollen nicht absteigen, wir wollen Spass haben !!! Alles legt den Schalter endlich um und spielt gegen jeden Gegner mit Einsatz, Willen, Leidenschaft, dann gewinnen wir auch wieder  !!!

Aufstellung: Löw - Sarauer,Szaffich,Zacherl - Walli,Ottersböck,Knoll,Jivkov,El Tattan(46.Janezic) - Winischhofer,Kolb

Tore: Winischhofer, Knoll
Gelb-Rot: Sarauer
6.4.13: Wieder so eine Katastrophenhalbzeit

Die Kalksburger spielen wieder einmal ein Spiel der letzten Chancen und das gegen einen vermeintlich schlagbaren Gegner. Doch die erste Halbzeit spiegelt leider die derzeitige Krisensituation der Mannschaft wieder. Die Athletiker spielen wie Fremdkörper miteinander, keine Einteilung und nicht vorhandenes Zweikampfverhalten prägen das Spiel. Die Hausherren dagegen spielen frei und locker drauf los und kommen zu vielen Chancen und treffen mit fast jedem Schuss ins Tor. Die Kalksburger finden kein Rezept und gehen mit einer 0:5 Packung in die Kabine. Dort entlädt sich einmal der Frust über das schlechte Spiel, doch dann wird umgestellt und das Spiel von Neuem begonnen.
Die Mannschaft kommt nun sofort ins Spiel und ist auch aggressiver in den Zweikämpfen. Idee hat zwar anfangs wieder einige Chancen, die aber nicht zwingend sind. Nachdem der gegnerische Goalie den Ball vor einem Abschlag zu lange hält, bekommen die Kalksburger einen Freistoss im Sechzehner und Jan Wannenmacher kann bei seinem Abschiedsspiel ein Tor erzielen. Kurz danach treffen aber auch die Idee-Spieler wieder und der alte Abstand ist wieder hergestellt. Nach einem Eckball bekommt Ottersböck den Ball im Fünfer vor die Füsse und trifft zum 2:6. Das letzte Tor gehört aber wieder Idee und setzt auch den Schlusspunkt unter ein mäßiges Spiel der Kalksburger.

Unverständlich, dass die Mannschaft wieder einmal in der ersten Halbzeit nicht vorhanden war. Obwohl man vor dem Spiel immer davor warnt, liegt es anscheinend wirklich in den Köpfen einiger Spieler, die sich einfach nicht konzentrieren können. In Hälfte zwei hat man dann wieder gesehen, wie es eigentlich gehen sollte. Somit kann Kalksburg schon für die 1. Klasse planen, außer ALLE reißen sich den Hintern für den Klassenerhalt auf !

Aufstellung: Löw - Fraiss(45.Babanejad),Szaffich,Fiedler - WannenmacherJ.,Ottersböck,Winischhofer(45.Janezic),Jivkov(30.Steinbach),Pieler - Hansen,Kolb

Tore: WannenmacherJ., Ottersböck
17.4.13: Leistungssteigerung gegen den Tabellenzweiten

Nach vier Auswärtsniederlagen auf Kunstrasen freut sich die Mannschaft endlich auf dem Heimrasen von Gumpoldskirchen spielen zu können. Mit einer defensiven Aufstellung will man versuchen, dem erwarteten Ansturm der Gäste entgegenzuwirken. Das gelingt auch von Beginn an sehr gut. Die Kalksburger sind zweikampfstark und versuchen auch spielerisch Akzente zu setzen. Doch wie so oft gelingt den Gästen mit dem ersten Schuss auf das Kalksburger Gehäuse das 1:0. Die Athletiker lassen sich aber nicht beirren und kämpfen weiter. Ein Pass von Polanszky wird vom Gegner genau in den Lauf von Hansen abgefälscht, der den Goalie zum Ausgleich überheben kann. Dies ist nun die beste Phase der Kalksburger. Dann fällt sogar das 2:1, das fast genauso aussieht, wie der Ausgleich - schöner Pass von Polanszky auf Hansen, der den Tormann wieder überheben kann. Kalksburg macht viel richtig und die Spieler von ASG werden nervöser. Auch einige seltsame Pfiffe des Unparteiischen verunsichern die Gäste. Dann kommt es zu einer Serie von Fouls, die der Schiedsrichter aber nicht pfeift und sich so den Zorn aller Spieler zuzieht. Am schlimmsten erwischt es El Tattan, der, wie erst am Ende des Spieles herauskam, eine Gehirnerschütterung erlitt. Kurz vor der Pause haben die Kalksburger sogar die Chance auf das 3:1, als Kolb in einen Rückpass des Gegners sprintet und den Ball um Zentimeter neben das Tor schießt.

Nach dem Wechsel erhöhen die Gäste den Druck und werden immer offensiver. Die Kalksburger stemmen sich dagegen und lassen kaum Großchancen zu. Im Konter ist man aber weiter gefährlich, doch der letzte Pass bleibt immer irgenwie an einem Fuss des Gegners hängen. 20 Minuten vor Schluss bekommen die ASGler einen Eckball, der in den Fünfer geschossen wird. Der Kalksburger Goalie läßt den Ball durch die Finger und der dahinter postierte ASG Stürmer köpft ungehindert ins leere Tor. Die ASG will nun den Sieg und drängt vehement. Wieder kommen sie zum Flanken, diesmal über die linke Seite. Ein Stürmer wird schlecht gedeckt und kann zur 3:2 Führung einköpfeln. Die Athletiker sind frustirert und werfen nun alles nach vor, um noch zumindest den Ausgleich zu erzielen. Leider gelingt dieser nicht mehr und Kalksburg verliert wieder, obwohl Punkte möglich gewesen wären.

Was für eine Leistungssteigerung ! Die Mannschaft hat gezeigt, was in ihr steckt und dass man auf Rasen eine Klasse besser spielt, als auf Kunstrasen. Leider fehlt zur Zeit auch das Glück, um solche Spiele gewinnen zu können. Spass hat es trotzdem gemacht und hoffentlich kommt der erste Sieg im Frühjahr gegen die Salzburger Stiere....

Aufstellung: Bacher - El Tattan,Szaffich,Sarauer - Janezic,Fiedler,Polanszky860.Schmidt),Osztovits,Jivkov(45.Fraiss) - Kolb,Hansen

Tore: Hansen (2)
23.4.13: Abgerechnet wird am Schluss !

Im ersten Spiel der letzten Chancen müssen die Athletiker gegen den Vorletzten ran. Die Voraussetzungen sind aber alles andere als gut, da sich kein Tormann für das Spiel findet. So muss Kolb einspringen, um den Kasten reinzuhalten. Die Mannschaft startet etwas zögerlich, trotz dem die Gäste nur mit 10 Mann spielen. So kommen die Stiere bereits nach wenigen Minuten zur ersten  Großchance, doch der Weitschuss kann von Kolb noch mit den Fingerspitzen an die Stange gelenkt werden. Die Kalksburger sind gewarnt, machen aber zuviele Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung. Trotzdem kommt man auch zu Chancen durch Janezic, Hansen und El Tattan, doch entweder sind die Schüsse zu harmlos oder es wird Abseit gegeben, die manchmal unberechtigt waren. Doch nach einer halben Stunde erlöst El Tattan die Athletiker mit einem energischen Sololauf sprintet er an Verteidiger und Goalie vorbei und schiebt den Ball über die Linie. Dioch nur wenige Minuten vor der Pause bekommen die Salzburger Stiere durch ein unnötiges Foul am Strafraum einen Freistoss zugesprochen. Kolb kann den Ball fangen, läßt in aber in der Abwärtsbewegung wieder aus und der freiliegende Ball wird von einem Spieler der Gäste ins Tor befördert. Die Kalksburger reagieren aber sofort positiv und bauen den "Stürmer"-Goalie auf. Mit dem 1:1 geht es dann in die Pause.

Nach dem Wechsel sind die Athletiker spielbestimmend. Oft werden aber die Pässe in die Spitze abgefangen oder Abseit gepfiffen, die wieder äußerst fragwürdig sind. Hansen und El Tattan sorgen für Unruhe und kommen auch zu Chancen. Nach einem guten Vorchecking am Strafraum der Salzburger erkämpft sich El Tattan einen Pressball, der irgendwie zu Hansen kommt, der in typischer Manier, das 2:1 erzielt. Die Freude währt nur kurz, da die Stiere nun einen Gang höher schalten und den Ausgleich wollen. Die Ordnung in der Kalksburger Mannschaft geht zeitweise verloren, doch mit großem Einsatz stemmt man sich dagegen. 10 Minuten vor Schluss gibt es dann noch 2 gefährliche Situationen für die Gäste, als plötzlich ein Stürmer allein vor dem Kalksburger Tormann steht, doch diesen nur anschießt. Danach kann Schmidt den Gegenspieler zwar im Strafraum abdrängen, doch der Ball wird trotzdem Richtung Elfer zurückgespielt, wo der nächste Gästespieler den Ball nicht gut trifft und Kolb halten kann. Die Kalksburger konzentrieren sich nur mehr auf Entlastungsangriffe, aus denen Hansen noch eine Topchance erhält, den Ball aber am Tor vorbeischiebt. Die Athletiker bringen das 2:1 über die Zeit und feiern den ersten wichtigen Sieg im Frühjahr.

Das Spiel war zwar von Niveau her nicht so gut wie das letzte, doch die Mannschaft zeigte Kampfbereitschaft und Einsatz, um die wichtigen 3 Punkte zu holen. Nun sind es nur mehr 5 Punkte auf den rettenden Tabellenplatz. In den letzten 5 Spielen müssen also noch ein paar Siege her !!! Wie die Kalksburger Geschichte beweist, passieren Kalksburger Wunder !!!

Aufstellung: Kolb - Sarauer,Fiedler,Jivkov - Rottensteiner,Osztovits,Polanszky,Fraiss,Janezic(60.Schmidt) - Hansen,El Tattan

Tore: El Tattan, Hansen
30.4.13: Kalksburger Spielschwäche stärkt jeden Gegner

So wie jede Woche gibt es ein wichtiges Spiel für die Athletiker im Kampf gegen den Abstieg. Diesmal heißt der Gegner Torpedo Donaustrom, die eigentlich in Reichweite sein sollten. Doch nachdem wieder einmal einige Stammspieler fehlen und auch Obmann Fiedler mit Gelbsperre sitzt, gibt es abermals eine komplett veränderte Aufstellung. Die Athletiker kommen nicht gut in das Spiel und fabrizieren etliche Fehlpässe. Der Gegner ist zwar nicht viel besser, aber offensiv aktiver und gefährlicher. So bestraft der Gegnerdie Kalksburger in Minute 20 mit dem 1:0 und legt eine Minute später noch ein Tor nach. Die Athletiker geben aber nicht auf und trauen sich nun etwas mehr. Nach gutem Einsatz über die rechte Seite paßt Hansen den Ball zum völlig freistehenden Kolb, dessen Schuss aber von Goalie und Verteidiger vor der Linie abgewehrt werden kann, dieser aber genau vor die Füsse von Hansen fällt, der zum 1:2 trifft. Kurz danach schießt ein Torpedo Spieler aus 20 Meter mittig auf das Kalksburger Tor und der Ball springt unglücklich über Goalie Bock ins Tor. In der letzten Spielminute tritt Polanszky noch einen Eckball, der direkt auf den im Fünfer freistehenden Pürgy geht, der wieder ein Kalksburger Anschlusstor erzielt.

Nach dem Wechsel häufen sich aber wieder die schrecklichen Passfehler der Athletiker. Durch so einen Abspielfehler im Mittelfeld laufen die Kalksburger in einen Konter und erhalten per Weitschuss das 2:4. Der eingewechselte Winischhofer kann dann mit einer schönen Einzelaktion neuerlich auf 1 Tor verkürzen, was am Ende aber nicht reichen sollte. Statt den Ausgleich zu erzielen, zeichnen sich leider einige Kalksburger Spieler durch unnötige Fouls aus, sodass am Ende neben der Niederlage "eine schlechte Nachrede" über bleibt.

Leider sieht man wieder einmal, dass das Fehlen von mindestens 3 wichtigen Leistungsträgern von anderen Spielern nicht ersetzt werden kann. Die Vielzahl an unerzwungenen Abspiel- und Ballfehlern war grausam anzuséhen und stärkt einen an diesem Tag schlagbaren Gegner. Auch die zum Teil gemeingefährlichen Fouls haben nichts mit einem guten Fussballspiel zu tun ! Das muss sich ändern, denn diese Entwicklung hat nichts mit der Kalksburger Philosophie zu tun ! (Siehe Fair Play Wertung !)

Aufstellung: BockL. - Sarauer,Fraiss,El Tattan - Pürgy,Pieler,Polanszky,Schmidt(45.Babanejad),Janezic(45.Winischhofer) - Kolb(60.Jivkov),Hansen

Tore: Hansen, Pürgy, Winischhofer
5.5.13: Klassenerhalt in weite Ferne gerückt

Im viertletzten Spiel gegen den Viertletzten braucht Kalksburg unbedingt einen Sieg, um die Chancen auf den Klassenerhalt aufrecht zu halten. Doch mit nur 11 Mann scheint es wieder einmal schwierig zu werden. Die Athletiker verstärken vor allem die Defensive und lassen so den Gegner dominant ins Spiel kommen. Es wird zwar brav gekämpft und auch einiges an Zweikämpfen gewonnen, aber offensiv tut sich dadurch wenig. Die ersten Schüsse der Gegner können von Goalie Löw noch entschärft werden und Winischhofer hat sogar im Konter die Chance zur Führung. Doch der Ball geht knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug erzielt Blue Danube etwas glücklich die Führung, da die Kalksburger Hintermannschaft den Ball nicht wegschlägt und dieser direkt in den Lauf des gegnerischen Stürmers fällt. Einige Minuten später beschweren sich einige Kalksburger über ein Foul und vergessen auf ihre Gegenspieler. Die Heimelf spielt den Ball schnell ab und schon steht es 2:0. Das dritte Tor fällt dann ähnlich, weil man lieber redet anstatt seine Spieler zu decken. Mit dem 3:0 geht es in die Pause. Nach dem Wechsel spielen die Kalksburger stärker und halten lange dagegen. Der Gegner wechselt gleich vier Spieler, was Kalksburg auch entgegenkommt. Leider wird ein Ball in den Sechzehner der Athletiker schlampig verteidigt und der Gegner schießt vom Sechzehnereck an Goalie Löw vorbei. Dann kommen 5 starke Kalksburger Minuten, in denen Winischhofer zuerst die Latte trifft und Jivkov später nach einem Eckball von Polanszky und Kopfballvorlage von Bock, den Ball über die Linie befördert. Das letzte Tor schießen aber wieder die Danube Spieler, die das Spiel verdient gewinnen.

Gut gekämpft, aber mit dummen Fehlern wieder Tore kassiert. Das zieht sich schon wie ein roter Faden durch die Saison. Die Spieler müssen sich auf ihre Aufgaben konzentrieren und Schiedrichter und Gegner in Ruhe lassen. Wer 90 Minuten konzentriert spielt, kassiert selten solche Tore. Nichts desto Trotz haben die Athletiker immer noch die Chance das Wunder zu schaffen. Wieder einmal müssen die letzten 3 Spiele gewonnen werden...und das war schon 2x der Fall !! ;-) Dafür müssen aber ALLE an einem Strang ziehen !!

Aufstellung: Löw - Sarauer,Fiedler,El Tattan - BockL.,Ottersböck,Jivkov,Polanszky,Winischhofer - Kolb,Pieler

Tor: Jivkov
15.5.13: Totgesagte leben länger

Die Kalksburger stehen mit dem Rücken zur Wand und fangen wieder zu spielen an. Doch die letzten 3 Gegner sind unter den top 4 zu finden, was die Sache nicht gerade leichter macht. Doch gegen Gießhübl beginnen die Athletiker sehr ambitioniert und machen Druck. Doch die ersten Chancen werden leichtfertig vergeben. Zweimal scheitert Hansen am leeren Tor, einmal Kolb am Goalie. Doch nach 11 Minuten ist es soweit: Ottersböck mit Traumpass auf Hansen, der diesmal den Ball im Tor versenkt. Die Gießhübler kommen bis dahin nur zu Schüssen, die aber meist über oder neben das Tor gehen. In Minute 22 haben die Athletiker wieder einmal das Pech auf ihrer Seite. Ein scharfer Stanglpaß wird unglücklich von einem Kalksburger ins Tor abgefälscht - 1:1. Die Kalksburger lassen in der letzten Viertelstunde vor der Pause etwas nach, haben aber das Spiel im Griff.

Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild. Kalksburg spielt engagiert drauf los und Ottersböck findet abermals nach Zauberpass Hansen, der die Führung wieder herstellt. Der Gegner wird nun besser und kommt zu einer tollen Schusschance, bei der sich aber Tormann Löw mit einer Glanzparade auszeichnen kann. Die Kräfte der Athletiker werden weniger, aber es wird bis zum Ende gekämpft. Die Kalksburger schaffen das Unerwartete und bringen den Vorsprung über die Zeit.

Endlich wieder ein gutes Spiel der Athletiker, welches das Potential der Mannschaft aufzeigt. Dieses war der erste Streich, doch da Chaos 80 auch gewonnen hat, müssen 2 weitere Siege her !!

Aufstellung: Löw - Haid,Fiedler,Sarauer(45. Szaffich) - Babanejad(45.Pieler),Pürgy,Ottersböck, Winischhofer,Jivkov(60.Fraiss) - Kolb(60.Polanszky),Hansen

Tore: Hansen (2)
28.5.13: Kalksburger Leistungssteigerung kommt zu spät

Die Athletiker stehen vor der schwierigen Aufgabe, die letzten beiden Spiele gewinnen zu müssen, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Doch gegen den designierten Meister und frischgebackenen Cup-Sieger Ober St. Veiter Biestube erscheint dieses Unterfangen fast unmöglich. Fast...denn die Kalksburger machen von Beginn an Druck und versuchen dem Gegner die Schneid abzukaufen. Doch bereits nach 8 Minuten steht das 1:0 beim Gegner: Ein Freistoss geht direkt auf das Kalksburger Tor, an Freund und Feind vorbei, Goalie Bacher verschätzt sich und der Ball springt über ihn ins Tor. Unbeeindruckt attackieren die Kalksburger weiter und erhöhen den Druck. Leider scheitert es am letzten Pass oder die Gegner verhindern glücklich ein Gegentor. In der 30 Minute dann ein Freistoss von Polanszky auf's lange Eck und Winischhofer köpft den Ball über die Linie zum Ausgleich. 

In der Pause ist die Stimmung gut, ist man doch die aktivere Mannschaft und genauso beginnt man auch Hälfte zwei. Doch nach 5 Minuten wechselt Kalksburg beide Stürmer und kommt danach zu zwei Großchancen, doch Hainz und Pürgy scheitern. Die Athletiker bewegen sich nun weniger und so kommt der Gegner auf. Die Anzahl der unnötigen Fouls steigt und der Spielfluss geht verloren. Trotzdem bekommen die Kalksburger in Minute 66. die Chance zur Führung aufgrund eines Freistosses am Sechzehner. Haid tritt an und der gegnerische Torhüter kann den gut geschossenen Freistoss nicht halten und läßt in zum 2:1 durch. Leider begehen die Kalksburger wieder viele unnötige Fouls und verabsäumen es, den Rot gefährdeten Fraiss auszutauschen. Erst 15 Minuten vor Schluss will man den Wechsel durchführen, doch Fraiss foult einen Gegenspieler und wird mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Die Athletiker schwächen sich durch diesen taktischen Fehler selbst und müssen zu Zehnt weiterspielen. 6 Minuten vor Schluss passiert es dann: Obmann Fiedler schießt den Ball ins Mittelfeld leider genau zum Gegner, der sofort Richtung Sechzehner spielt. Fiedler spitzelt den Ball vom Fuss des Gegners genau in dem Moment, als dieser schießen will. Er trifft den Fuß von Fiedler und der Schiedrichter pfeift Elfmeter. Alle verzweifelten Erklärungen von Fiedler helfen nichts, er gibt das Foul. Der Elfmeter wird zwar von Goalie Bacher abgewehrt, doch der Abpraller springt dem Stürmer genau vor die Füsse und er netzt zum Ausgleich ein. Die Athletiker versuchen in den letzten Minuten alle um noch ein Tor zu erzielen, aber es wird nichts mehr. Das Unentschieden ist zwar ehrenhaft, reicht aber nicht zum Klassenerhalt.

Das war's Unterliga ! Die Mannschaft ist zu spät auf Touren gekommen und hat sich anhand des schlechten Frühjahrsstartes und vieler dummer Fehler um den Klassenerhalt gebracht. Auch dieses Spiel war typisch für die Athletiker. Eigentlich über weite Strecken die bessere Mannschaft und dann bekommt man wieder 2 unnötige Tore und macht auch abermals taktische Fehler, was die Wechsel betrifft. Trotzdem hat die Mannschaft in den letzten beiden Spielen die Spielfreude wieder gefunden und so gesehen, kann man sich auf das nächste Jahr freuen, dass sicherlich lustiger wird !!

Aufstellung: Bacher - Fraiss,Polanszky,Fiedler - Haid,Ottersböck, Pürgy,Walli(75.Szaffich),Jivkov - Kolb(50.Jelic),Winischhofer(50.Hainz)

Tore: Winischhofer, Haid

Gelb-Rot: Fraiss
5.6.13: Das passende Ergebnis zur Saison

Im letzten, unbedeutenden Spiel gegen die Manner Titans ist das Ergebnis ehe zweitrangig. Die Spieler sollen Spaß haben und sich nicht verletzen. Natürlich will man zum Abschluss der Saison auch gewinnen. Kalksburg versucht daher, das Spiel an sich zu reißen, doch die ersten Minuten verlaufen etwas bescheiden. Zu hoch die die Fehlpassquote beim Herausspielen, was der Gegner aber auch nicht besser macht. Nach gut 20 Minuten und einer tollen Parade von Löw wachen die Athletiker endlich auf und produzieren Gefährliches. Da sind einerseits 2 Chancen von Haid zu erwähnen, die knapp am Tor vorbei gehen und andererseits ein Topchance von Schmidt. der einen Schuss nach einem Tormannabpraller aus 5 Metern neben das Tor setzt. Als Draufgabe lupft dann Hansen den Ball über Goalie und Tor. Statt 3:0 geht es mit 0:0 in die Pause.

In Hälfte zwei ist Kalksburg spielbestimmend, kommt aber kaum zu gefährlichen Torraumszenen. Nach 20 Minuten wird dann Sarauer in seinem letzten Spiel vor seinem Brasilienengagement mit Beifall verabschiedet. Der zweite Frühpensionist, Dr. Steinbach, darf durchspielen und verabschiedet sich mit einer starken Leistung. Die Gegner verlegen sich auf's Kontern und haben aufgrund der offenisven Kalksburger Ausrichtung auch einige gute Chancen. Nach so einen Konter bekommt ein Titan Spieler die Chance ungehindert aus 20 Metern zu schießen und trifft zum 0:1. Die Athletiker drücken nun noch mehr und schnüren die Gegner in deren Hälfte ein, können aber keine gefährlichen Chancen produzieren. Zu ungenau ist der letzte Pass bzw. der Abschluss. So bleibt es bei der unverdienten 0:1 Niederlage im letzten Unterligaspiel.

Ganz gut gespielt, aber trotzdem verloren. Kennt man schon bei Kalksburg. Aber es steckt viel Potential in der Mannschaft und der Wiederaufstieg muss im nächsten Jahr geschafft werden. Nochmals großen Dank und unsere Abgänge Kassier Jan Wannenmacher, Brasilianer Dieter Sarauer und Wolfi Steinbach !!

Aufstellung: Löw - Szaffich,Walli,El Tattan(45.Fiedler) - Sarauer(70.Kolb),Haid,Schmidt(45.Ottersböck),Jivkov(45.Polanszky) - Janezic,Hansen

Tor: ----
Inhalt in Abschnitten auf mehreren Seiten darstellen
  

Copyright © 2017 Athletik-Kalksburg